Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die Geckos und Uroplatys aus Madagaskar

DIE GECKOS UND UROPLATYS AUS MADAGASKAR

Geckos in Madagaskar sind viel größer, seltsamer und farbenfroher als die in anderen tropischen Regionen, wo es sich in der Regel um kleine Tiere handelt, die an ihren lauten Geräuschen und ihrer Gewohnheit, nachts durch Häuser zu galoppieren, zu erkennen sind.

In Madagaskar gibt es etwa sechzig Arten von Geckos.

Die meisten Geckos, die einzigen Eidechsen mit einer entwickelten Stimme, sind nachtaktiv. Der tagsüber leuchtend grüne Gecko der Gattung Phelsuma ist eine Ausnahme von der Regel.

Er ist leichter zu entdecken als andere Geckoarten und unterscheidet sich in dieser Hinsicht von der Laubschwanzeidechse (Uroplatus alluaudi) der Regenwälder, die sich hervorragend mit der umgebenden Rinde vermischt.

In der Familie der Geckos nehmen zwei Gattungen einen besonderen Platz ein:

Die hochspezialisierten, abgeflachten Uroplatys,  die perfekt flechtenbedeckte Rinde imitieren sind extrem schwer zu sehen wenn sie unbeweglich kopfüber auf einem Stamm oder auf einer Liane sind, der Mimetismus.

Die größte Art (20 cm) ist Uroplatus fimbriatus (tana-fisaka), von dem Flacourt 1658 exzessiv behauptete, dass seine Finger so stark an der Haut eines Menschen haften, dass sie nur durch Abschneiden des Hautstücks, an dem sich das Tier befestigt hat, mit einem Rasiermesser von ihr getrennt werden kann.

Phelsumen sind schöne Geckos, oft leuchtend grün mit roten, gelben oder weißen Interpunktionen oder Linien. Viele Arten sind in allen Regionen der Insel differenziert worden. Obwohl typisch arboreal, haben sich einige Arten an das Leben auf Felsen in den Bergen angepasst.

 

Die Geckos von Madagaskar

 

Mehr als 80 bekannte Geckoarten sind in Madagaskar bekannt.

Geckos oder Tiere, die niemals schlafen oder zumindest ständig die Augen offen haben, gehören ebenfalls zur reichen Fauna unserer Insel.

Die Geckos von Madagaskar gehören alle zur Familie der Gekkonidae. Diese Tiere sind dank ihrer klebrigen Polster sehr gute Kletterer, die sich an jeder Art von Untergrund festhalten können.

Die meisten Geckos Madagaskars sind nachtaktiv, mit Ausnahme der zur Gattung Phelsuma gehörenden Geckos.

Chamäleons sind am bekanntesten für ihre Tarnung, aber Geckos sind nicht weniger berühmt, in Madagaskar fügen sich die Geckos buchstäblich in die Landschaft ein und nehmen die Farbe ihres natürlichen Lebensraums an.

Geckos gehören auch zu den begehrtesten von den großen Liebhabern der NAC (neue Haustiere). Zu den bekanntesten gehören die Gattung Phelsuma mit ihren leuchtend grünen Farben, darunter die Phelsuma Grandis oder der Grüne Riesengecko von Madagaskar.

Etwas mehr als 80 Geckoarten sind in Madagaskar nachgewiesen worden, von denen viele endemisch sind. Die Gattungen Paroedura, Phelsuma und Uroplatus sind am stärksten vertreten.

 

Die verschiedenen Geckoarten in Madagaskar:

 

Die Gattung Blaesodactylus

 

Die Gattung Blaesodactylus umfasst 04 Arten, die alle in Madagaskar endemisch sind.

Blaesodactylus ambonihazo

Blaesodactylus ambonihazo ist seit 2011 eine eigenständige Art, nachdem er vor diesem Zeitraum in die Gattung Blaesodactylus antongilensis aufgenommen wurde.

Blaesodactylus ambonihazo Bauer, Glaw, Gehring & Vences, 2011, sp ...Der Blaesodactylus Ambonihazo ist ein Gecko der Gattung Blaesodactylus oder Plattschwanzgecko. Sie ist in der nordwestlichen Region Madagaskars endemisch. Das Wort “ambonihazo” bedeutet in der madagassischen Sprache auf Bäumen sitzend.

Der Blaesodactylus Ambonihazo wurde erst 2011 in den Artenstatus erhoben, nachdem er lange Zeit als eine Unterart des Blaesodactylus Antongilensis betrachtet wurde.

Identifizierung

Der Blaesodactylus Ambonihazo hat ein längliches Aussehen. Er hat eine leicht dunkelgrün-braune Farbe mit weißen Mustern am ganzen Körper, die am Schwanz in Streifen übergehen.

Standorte

Blaesodactylus Ambonihazo lebt im Ankarafantsika-Nationalpark, dem einzigen Ort, an dem man ihn mit Sicherheit sehen kann. Es wird auch von seiner Anwesenheit in einigen Winkeln des Ankarafantsika-Gebiets berichtet, aber es ist fast unmöglich, es zu finden, wie in der Nähe des Ravelobe-Sees und in der Nähe von Bemaraha.

NP: Ankarafantsika

Blaesodactylus Antongilensis

Der Blaesodactylus Antongilensis ist ein Gecko der Gattung Blaesodactylus, die alle in Madagaskar endemisch sind. Es wurde in der Nähe der Bucht von Antongil entdeckt.

Madagascar Destination - GeckoDies gab ihm den Namen “antongilensis”. In einigen Dokumenten ist sie auch unter dem Namen Homopholis antongilensis zu finden.

Identifizierung

Der Blaesodactylus Antongilensis hat ein längliches Aussehen. Er hat eine dunkelbraune Farbe mit weißen Mustern am ganzen Körper, die sich am Schwanz in Streifen verwandeln.

Standorte

Der Standort von Blaesodactylus Antongilensis ist nicht auf die Bucht von Antongil beschränkt, sondern auch auf einen großen Teil des Nordostens von Madagaskar.

Sie ist innerhalb des Marojejy-Nationalparks deutlich sichtbar. Sie ist auch auf der Insel Nosy Mangabe präsent.

Blaesodactylus Boivini

Der Madagaskar Samt Gecko oder Blaesodactylus Boivini ist ein Gecko der Gattung Blaesodactylus, der in Madagaskar endemisch ist.

Madagascar velvet gecko (Blaesodactylus boivini), one of t… | FlickrBenannt wurde sie nach Louis Hyacinthe Boivin, einem französischen Botaniker. In einigen alten Dokumenten findet man ihn auch unter dem Namen Platydactylus boivini .

Identifizierung

Der Blaesodactylus Boivini hat ein längliches Aussehen. Er hat am ganzen Körper weiße Muster, die sich am Schwanz in Streifen verwandeln.

Standorte

Der Blaesodactylus Boivini lebt im Norden von Madagaskar. Sie ist an verschiedenen Orten zu finden, unter anderem in Ankarana, auf den verschiedenen Inseln der Diana-Region, in den Reservaten der Montagne d’Ambre und Sahamalaza sowie auf der Montagne des Français.

Konservationen

NP: Montagne d’Ambre

RS: Ankarana, Analamera

Blaesodactylus Sakalava

Der Riesen Samt Gecko von Madagaskar mit dem wissenschaftlichen Namen Blaesodactylus Sakalava ist ein Gecko der Gattung Blaesodactylus, der in Madagaskar endemisch ist.

Homopholis sakalava. Blaesodactylus sakalava. Velvet gecko… | FlickrEr lebt im Westen und Südwesten von Madagaskar. Es ist die am weitesten verbreitete und auch die größte Art der Gattung Blaesodactylus.

Beachten Sie, dass das Wort “Sakalava” einer gleichnamigen Volksgruppe entspricht, die im Verbreitungsgebiet von Blaesodactylus Sakalava lebt.

Identifizierung

Der Blaesodactylus Sakalava hat ein längliches Aussehen mit einem sehr dünnen Schwanz.

Er ist ziemlich massiv, mit einem ziemlich breiten Kopf, seine Farbe variiert zwischen hellbraun und dunkelgrau, mit weißen Flecken und schwarzen Punkten am ganzen Körper. Der Erwachsene kann 25 cm erreichen.

Im Aussehen ist er einer anderen Art, Blaesodactylus Boivini, sehr ähnlich, die jedoch kleiner ist.

Standorte

Der Blaesodactylus Sakalava ist im ganzen Westen und Südwesten Madagaskars zu finden, aber seltsamerweise lebt er meist  außerhalb von Schutzgebieten.

 

Die Gattung: Ebenavia

 

Die Gattung Ebenavia hat nur zwei Arten, von denen nur eine in Madagaskar endemisch ist. Ebenavia ist nachtaktiv und baumbewohnend.

Ebenavia inunguis

Der Nagellose Gecko oder Ebenavia inunguis ist ein Gecko von etwas weniger als 8 cm Länge, der sich mit seiner ockerfarbenen und gestreiften Farbe leicht in der Landschaft versteckt.

Er ist nicht endemisch, Madagaskar teilt es in der Tat mit den umliegenden Inseln. Er gehört zur Gattung Ebenavia.

Identifizierung

Der Gecko Ebenavia inunguis fühlt sich sowohl auf dem Boden als auch auf den Bäumen wohl. Sie ist hauptsächlich Ebenavia inunguis - photo | Reptariuminsektenfressend (Schaben, Grillen… und andere Insekten geeigneter Größe).

Der Gecko Ebenavia inunguis ist am ehesten an seinem schlanken dreieckigen Kopf zu erkennen, der durch eine klare horizontale Linie gekennzeichnet und durch einen breiteren Körper und einen stämmigen Schwanz verlängert ist.

Der Rücken ist hell ockerfarben und die Beine sind dunkler.

Eine Art Trennrippe, die eine dünne Linie von Stacheln aufweisen kann, ist auf jeder Seite des Körpers vorhanden. Die Länge und Lage dieser Ader variiert von Region zu Region.

Standorte

Der Gecko Ebenavia inunguis ist im Osten Madagaskars weiter verbreitet. Sein größtes Verbreitungsgebiet liegt zwischen dem Schutzgebiet von Tampolo im Norden und Andohahela im Süden.

Dann findet man sie auf der Ampasindava-Halbinsel im Westen Madagaskars, auf der Masoala-Halbinsel, an der Nordspitze Madagaskars und auf den Inseln Sainte-Marie und Nosy-be.

Außerhalb Madagaskars findet man sie auf Mauritius, Mayotte und dem Sansibar-Archipel. Es scheint jedoch, dass dieses Tier auf diesen Inseln eingeführt wurde. In diesem Fall wären die Ebenavia inunguis vollständig in Madagaskar beheimatet.

Konservationen

RNI: Zahamena

NP: Zahamena, Mantadia, Ranomafana, Süd Midongy, Andohahela

RS: Nosy Mangabe, Lokobe.

Ebenavia maintimainty

Ebenavia maintimainty ist vor allem die endemische Art Madagaskars aus dem Tsimanampetsotsa-Reservat. Das Wort “maintimainty” bedeutet auf Madagassisch wörtlich übersetzt “schwarz”.

Es befindet sich in einem kleinen Gebiet mit Kalksteinklippen östlich des Tsimanampetsotsa-Sees auf dem Mahafaly-Plateau.

 

Die Gattung: Geckolepis

 

Die Gattung Geckolepis umfasst drei Arten, von denen zwei in Madagaskar endemisch sind und eine, die sie sich mit dem Komoren-Archipel teilt.

Es sind nachtaktive Tiere.

Geckolepis maculata

Der Gecko Geckolepis maculata ist ein nachtaktiver und baumbewohnender Gecko, der zur Gattung Geckolepis gehört und in mehreren Küstengebieten im Westen Madagaskars weit verbreitet ist.

Merkmale

Der Gecko Geckolepis maculata ist ziemlich groß und massiv und misst etwa 15 cm. Er ist mit gut sichtbaren Geckolepis maculataSchuppen bedeckt, die leicht abgerissen werden können. Dies ist jedoch kein Hindernis, da es dem Tier erlaubt, bestimmten Raubtieren zu entkommen. Diese benötigen dann nur wenige Wochen, um wieder zu nach zuwachsen.

Sein Körper ist mit kleinen schwarzen Streifen und Flecken auf einem allgemein cremig-braunen Hintergrund bedeckt. Seine großen Augen sind hellbraun und haben eine schwarze Pupille, die vertikal verlängert ist.

Standorte

Die Gecko Geckolepis maculata ist in mehreren Küstengebieten im Westen Madagaskars zu finden:

Auf dem Küstenstreifen zwischen der Stadt Tuléar im Süden und der Stadt Belo-sur-Tsiribihina im Norden, im Südwesten von Madagaskar.

Auf dem Küstenstreifen zwischen Cap Saint-André im Süden und dem Nationalpark SahamalazaRadama-Inseln im Norden, im Nordosten Madagaskars, innerhalb des Marojejy-Nationalparks, der sich im Landesinneren bis nach Ankarafantsika erstreckt, in einem kleinen Gebiet um die Stadt Tolagnaro im Südosten von Madagaskar und schließlich auf der Insel Nosy-be.

Außerhalb Madagaskars ist der Gecko Geckolepis maculata auch auf dem Komoren-Archipel präsent.

Konservationen

NP: Andohahela, Bucht von Baly, Ankarafantsika, Marojejy, Bernsteingebirge

RS: Lokobe

Geckolepis polylepis

Der Gecko Geckolepis polylepis ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der zur Gattung Geckolepis gehört.

Merkmale

Der Gecko Geckolepis polylepis ist nachtaktiv. Er hat eine cremefarbene, schuppige Haut mit mehreren dunkleren, Madagascar Destination - Geckomanchmal sogar schwarzen Flecken. Bei einigen Individuen können diese Flecken sogar eine Art schwarzes Band vom Kopf bis zum Schwanz bilden.

Standorte

Der Gecko Geckolepis polylepis kommt in drei verschiedenen Gebieten vor:

an einem Küstenstreifen im Nordwesten Madagaskars, in der Nähe des Nationalparks Bay of Baly und des Mahavavy – Kinkony Feuchtgebietes.

in einem Gebiet nördlich der Stadt Morondava, einschließlich des Sonderreservats Andranomena.

und schließlich auf der Insel Sainte-Marie

Konservationen

NP: Bucht von Baly

RS: Andranomena

Geckolepis typica

Der Geckolepis typica, der in einigen Dokumenten auch unter dem Namen Geckolepis petiti zu finden ist, ist eine im gesamten westlichen Teil Madagaskars weit verbreitete Art.

 

Die Gattung Gehyra

 

Die Gattung Gehyra umfasst mehr als vierzig Arten, die auf der ganzen Welt verbreitet sind, aber nur eine davon ist in Madagaskar vertreten, die Gehyra Mutilata.

Gehyra mutilata

Die Gehyra mutilata ist eine Art, die auf dem afrikanischen, asiatischen und australischen Kontinent, aber auch in Madagaskar vorkommt.

Beschreibung

Kopf länger als breit; Schnauze länger als der Abstand zwischen Auge und Ohröffnung, etwa 1,3 Mal der Gehyra mutilata, adulte en phase de coloration intermédiaire ...Durchmesser der Augenhöhle; Stirn mit einer medianen Rille; Ohröffnung mäßig groß, suboval.

Körper und Gliedmaßen mäßig lang gestreckt, eingedrückt, eine Hautfalte, die die hinteren Gliedmaßen nach hinten begrenzt.

Finger kurz, an der Basis mehr oder weniger schwimmhäutig; die unteren Lamellen winklig, durch eine mittlere Rille geteilt.

Oberseite und Kehle mit kleinen körnigen Schuppen bedeckt, die auf dem Rücken am größten und flachsten sind. Bauchschuppen mäßig. Rostral viereckig, breiter als tief, mit einer medianen Spalte oben; Nasenloch durchbohrt zwischen der Rostralebene, der ersten Lippe und drei Nasenlöchern, wobei das obere viel größer ist und im Allgemeinen in Kontakt mit seinen Artgenossen steht

Verhalten

Wie viele andere Geckos ist er sehr anpassungsfähig an seine Umgebung, obwohl er normalerweise Wälder, felsige Gebiete und menschliche Behausungen bevorzugt.

 

Die Gattung Hemidactylus

 

Die Gattung Hemidactylus umfasst mehr als 50 Arten, die über die ganze Welt verbreitet sind. Vier Hemidactylus-Arten sind in Madagaskar nachgewiesen.

Hemidactylus mabouia

Hemidactylus mabouia ist ein Hausgecko. In den Westindischen Inseln werden sie Hausgeckos genannt. Sie sind auf dem amerikanischen Kontinent und auf dem afrikanischen Kontinent zu finden.

Lebensraum

In ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet beschränkte sich der Lebensraum der tropischen Hausgeckos auf die Hemidactylus mabouia — Wikipédiaafrikanischen Tropenwälder und die Strauchwälder. Heute sind sie weit verbreitet und ihre Lebensräume umfassen Sandflächen, Gestrüppflächen in Strandnähe, auf Baumstämmen und an den Außenwänden von Häusern.

Sie sind häufig in städtischen und vorstädtischen Gebieten anzutreffen – wie ihr gebräuchlicher Name vermuten lässt, leben sie häufig auch innerhalb von Häusern.

Sie können sehr nahe am Meeresspiegel (5 Meter) bis auf Höhen von 1600 Metern leben.

Beschreibung

Tropische Hausgeckos haben einen schlanken Körper und einen flachen Kopf, der breiter als ihr Hals ist. Die meisten ihrer Körper sind mit schwarz/braunen Bändern bedeckt, aber die Geckos haben auch die Fähigkeit, ihre Farbe je nach Temperatur und Licht zu verändern.

Ihre Farben können sich von dunkelbraun bis zu einem Grau fast weiß ausbreiten. Tropische Hausgeckos haben auch Rückenschuppen und besitzen Knollen, die sich in Reihen auf ihrem Körper befinden.

An ihren Zehenoberflächen befinden sich Lamellen, d. h. die stachelartigen Schuppen, die den Geckos helfen, sich an senkrechten Flächen festzuhalten.

Verhalten

Tropische Hausgeckos sind baumbewohnend und ihre Zehenballen erlauben es ihnen, hervorragend zu klettern. Sie sind ziemlich sesshafte Geschöpfe.

Hemidactylus mabouia — WikipédiaDas Verhalten der tropischen Hausgeckos hängt vom Geschlecht und Alter ab. Wenn sie Weibchen umwerben, haben erwachsene Männchen oft den Rücken gewölbt, gebissen und mit der Zunge geschnippt.

Weibliche Geckos schlagen öfter auf den Schwanz als männliche Tiere. Bei Interaktionen zwischen Männchen und Männchen sowie Weibchen und Weibchen neigten die Tiere dazu, mehr zu beißen, den Rücken zu wölben und mit der Zunge zu schnippen. Auf der anderen Seite hätten Männchen und Weibchen bei Interaktionen zwischen Männchen und Weibchen die Rate des Schwanzwedelns erhöht.

Tropische Hausgeckos sind eine nachtaktive Art, die zur Jagd künstliche Lichtquellen nutzt. Sie fressen Insekten. Als territoriale Geckos können sie aggressiv sein.

In einer Fütterungsstudie wurden die Jungtiere in städtischen Gebieten näher am Boden geortet, während die erwachsenen Männchen weiter oben (auf Gebäuden) waren. Es wurde vermutet, dass es sich hierbei um einen Fall von Aggressionsvermeidung durch Jungfische handelte.

Dadurch änderte sich auch die Ernährung der Jungtiere, die sich mehr von bodenbewohnenden Insekten ernähren.

Hemidactylus frenatus

Der Hemidactylus frenatus, dieser große Moskito- und Ameisenjäger der Häuser, ist in fast allen Ländern der südlichen Hemisphäre und auch in Madagaskar vertreten.

Hemidactylus mercatorius

Der Hemidactylus mercatorius ist ein Gecko vom afrikanischen Kontinent und von den Inseln im Indischen Ozean. Aber die größte Zahl von ihnen findet sich in Madagaskar.

Hemidactylus platycephalus

Hemidactylus platycephalus ist eine Art, die dem Hemidactylus frenatus sehr ähnlich ist. Es ist auch auf dem afrikanischen Kontinent zu finden

 

Die Gattung: Lygodactylus

 

Die Gattung Lygodactylus umfasst etwa 30 Arten, die in Afrika südlich der Sahara und auf den Inseln im Indischen Ozean verbreitet sind, darunter etwa 20 endemische Arten in Madagaskar (von den 22 aufgeführten).

Es sind kleine, tagaktive Geckos.

Lygodactylus arnoulti

Der Gecko Lygodactylus arnoulti ist ein Erdgecko, der in den Regionen Haute Matsiatra und Amoron’i Mania, genauer gesagt in den Massiven von Ibity und Itremo, in der Ortschaft Ambatofinandrahana im südlichen Teil des madagassischen Hochlandes endemisch ist.

Image - Lygodactylus arnoulti | BioLib.czDie Gattung Lygodactylus wurde nach dem französischen Ichthyologen Jacques Arnoult benannt. Die erste Person, die es beschrieb, war jedoch Georges Pasteur, ein französischer Biologe. Dies gab ihr den englischen Namen.

Merkmale

Der Zwerg-Gecko des Pasteurs hat einen gedrungenen und großen Körper. Seine Haut ist grau mit kurzen dunklen Querstreifen. Sie hat einen Kopf mit einer kurzen, abgerundeten Schnauze.

Konservationen

NAP: Ibity (in Bearbeitung)

Lygodactylus bivittis

Der winzige Gecko Lygodactylus bivittis ist ein im Osten und Nordosten Madagaskars endemischer Gecko, der im Hochland zwischen 300 und 1000 m über dem Meeresspiegel lebt.

Der Gecko Lygodactylus bivittis wird als “anfällig” klassifiziert und gehört zur Gattung Lygodactylus.

Merkmale

Der Gecko Lygodactylus bivittis ist ein Taggecko, der in Bäumen lebt. Er ist grau gefärbt, mit dunklen Streifen auf lygodactylus hashtag on Twitterseiner Haut. Sie unterscheidet sich von anderen Arten der Gattung Lygodactylus vor allem durch das Vorhandensein ungeteilter Lamellen an Fingern und Zehen und einer Kralle am kleinen Finger. Lygodactylus bivittis hat ebenfalls körnige Rückenschuppen und einen unentwirrten Schwanz.

Standort

Der Gecko Lygodactylus bivittis lebt im östlichen und nordöstlichen Teil von Madagaskar. Seine Reichweite liegt zwischen dem Marojejy-Nationalpark im Norden und dem Mantadia-Nationalpark im Süden.

Naturschutz

NP: Marojejy, Mantadia

RS: Analamazaotra

NAP: Makira

Lygodactylus blancae

Der Gecko Lygodactylus blancae ist ein Gecko, der in der Region Itasy endemisch ist, insbesondere in einem ungeschützten Gebiet, das kaum 70 km2 westlich des Itasy-Sees liegt.

Der Gecko Lygodactylus blancae wird als “nahezu bedroht” klassifiziert und gehört zur Gattung Lygodactylus.

Sie wurde nach der französischen Biologin Françoise Blanc benannt, die lange Zeit in Madagaskar lebte und mehrere Forschungen über die madagassische Fauna durchführte.

Merkmale

Der Gecko Lygodactylus blancae ist ein Taggecko, der in Bäumen lebt. Sie lieben besonders Feigenbäume. Man findet ihn aber auch auf felsigem Boden rund um Sümpfe und Flüsse.

Der Gecko Lygodactylus blancae ist grau und cremefarben auf dem Rücken und gelblich auf dem Bauch. Es gibt auch schwarze Flecken auf der Kehle, die unregelmäßige horizontale Linien zu bilden scheinen. Auf der anderen Seite ist der Schwanz geschnurrt.

Lygodactylus decaryi

Lygodactylus decaryi ist ein im südöstlichen Teil Madagaskars endemischer Gecko. Es ist der Gecko des Angavo-Massivs. Es wurde nach dem Forscher Raymond Decaryi benannt.

Lygodactylus expectatus

Lygodactylus expectatus ist im Norden Madagaskars endemisch. Sie nimmt ein kleines Territorium im Sonderreservat von Ankarana ein.

Lygodactylus guibei

Lygodactylus guibei wurde nach Jean Marius René Guibé, einem französischen Naturforscher und Herpetologen, benannt. Es handelt sich um eine endemische Art von Madagaskar, die vor allem in Analamazaotra und Ambohitantely vorkommt.

Lygodactylus heterurus

Lygodactylus heterurus ist eine in Madagaskar endemische Art. Sie kommt hauptsächlich im Norden der Insel und ausnahmsweise im Naturschutzgebiet von Bemaraha vor.

Lygodactylus intermedius

Lygodactylus intermedius ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der auf einem Territorium von etwas mehr als 300 km² im Andringitra-Massiv vorkommt.

Lygodactylus klemmeri

Der Zwerggecko von Madagaskar oder Lygodactylus klemmeri ist eine in Madagaskar endemische Art, die im Herzen der Tsingy von Bemaraha lebt. Sie wurde nach dem Naturforscher Konrad Klemmer benannt.

Lygodactylus klemmeri Pasteur, 1964 ist eine kleine tagaktive Gekkonidenechse, die anhand eines einzigen männlichen Exemplars aus dem Antsingy-Wald im Westen Madagaskars beschrieben wurde.

Beschreibung

Lygodactylus klemmeri wird als Mitglied der Gruppe L. verticillatus, wie oben definiert, durch seinen deutlich wirbelnden Schwanz charakterisiert.

Er untePhelsuma Klemmeri by Milan Zygmunt | Reptiles and amphibians ...rscheidet sich von L. arnoulti, L. decaryi und L. verticillatus durch deutliche diagonale schwarze Streifen auf der Kehle (vs. keine schwarzen Linien auf der Kehle).

L. blancae und L. heterurus zeigen ebenfalls schwarze Streifen an der Kehle, aber diese sind nur bei einigen Exemplaren vorhanden und dann bei L. blancae eher diffus (vs. immer vorhanden und sehr deutlich bei L. klemmeri), und sie sind bei L. heterurus längs, der Körperachse folgend, bei L. heterurus (vs. leicht diagonal, zur Mitte der Kehle hin gerichtet bei L. klemmeri).

Zudem ist bei L. klemmeri die Grundfarbe der Kehle im Leben oft zumindest leicht gelblich, während bei L. heterurus keine ventrale gelbe Farbe bekannt ist.

Eine weitere Art mit schwarzen Linien auf der Kehle, die hier nicht der Gruppe L. verticillatus zugeordnet wird, ist L. ornatus; bei dieser Art sind die Kehllinien quer verlaufend, und L. ornatus unterscheidet sich weiter durch den nicht gezackten Schwanz.

L. klemmeri unterscheidet sich weiter von L. decaryi durch eine geringere Anzahl von Präanalporen bei den Männchen

Lygodactylus madagascariensis

Lygodactylus madagascariensis ist eine endemische Art des nördlichen Madagaskars. Sie hat zwei Unterarten: Lygodactylus madagascariensis  und Lygodactylus madagascariensis petteri.

Lygodactylus miops

Lygodactylus miops ist eine in Madagaskar endemische Art, die im gesamten östlichen Teil der Insel vorkommt.

Lygodactylus mirabilis

Lygodactylus mirabilis ist eine endemische Art, die nur im Ankaratra-Massiv vorkommt und ein sehr kleines Territorium einnimmt.

Lygodactylus montanus

Lygodactylus montanus ist eine in Madagaskar endemische Art. Sie ist hauptsächlich im Nationalpark Andohahela zu finden.

Lygodactylus ornatus

Der Lygodactylus ornatus ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der in einem sehr kleinen Gebiet in der Nähe von Mandritsara in der Region Sofia vorkommt.

Lygodactylus pauliani

Lygodactylus pauliani ist eine endemische Art, die auf einem kleinen Territorium in Zentralmadagaskar lebt. Sie wurde nach dem französischen Naturforscher Renaud Paulian benannt.

Lygodactylus pictus

Der Robuste Zwerggecko oder Lygodactylus pictus ist eine endemische Art des Waldkorridors im Südosten Madagaskars.

Beschreibung

L. pictus ist eine relativ große Lygodactylus-Art, die auf dem zentralen Hochplateau von Madagaskar verbreitet ist. Madagascar Destination - GeckoSie kann aufgrund der in der obigen Gruppendefinition aufgeführten Merkmale der L. pictus-Gruppe zugeordnet werden.

Sie unterscheidet sich von L. tuberosus durch deutliche dunkle Flecken auf der Kehle (im Gegensatz zu keinen oder nur schwachen Flecken bei L. tuberosus), durch eine gelbe Bauchfärbung im Leben (gewöhnlich weißlich und nicht deutlich gelb bei L. tuberosus) und durch das Vorhandensein nur eines dunklen Streifens hinter dem Auge (im Gegensatz zu einer dunklen Markierung hinter dem Auge, die stachelige Schuppen enthält, bei den meisten Individuen).

Typischerweise sind Exemplare von L. pictus relativ groß, aber auch einige Individuen, die als L. tuberosus klassifiziert werden, können große Größen (bis zu 38 mm) erreichen.

Es liegt auf der Hand, dass die Definitionen dieser Arten überarbeitet werden müssen, und die hier entweder L. pictus oder L. tuberosus zugeordneten Exemplare bilden keine homogenen Gruppen.

Lygodactylus rarus

Der Lygodactylus rarus ist eine in Madagaskar endemische Art, die nur auf dem Ankarana-Massiv zu sehen ist.

Lygodactylus roavolana

Lygodactylus roavolana ist eine gefährdete Art, die in Madagaskar endemisch ist. Es lebt im Südosten, insbesondere in Andohahela. Wörtlich bedeutet “roa volana” in Madagaskar zwei Monate.

Lygodactylus tolampyae

Lygodactylus tolampyae ist eine in Madagaskar endemische Art, die im gesamten westlichen Teil der Insel zu sehen ist.  Sie ist besonders bemerkenswert dank der “V”-förmigen Linien auf ihrem ganzen Körper.

Lygodactylus tuberosus

Lygodactylus tuberosus ist eine in Madagaskar endemische Art. Es lebt im Südwesten der Insel.

Lygodactylus verticillatus

Lygodactylus verticillatus ist eine im Indischen Ozean endemische Art. Es lebt im äußersten Südwesten. Es ist auch auf den verstreuten Inseln zu finden.

 

Die Gattung: Matoatoa

 

Das Wort “Matoatoa” bedeutet auf Madagassisch “Gespenster”. Und in der Tat, der Anblick dieser Tiere, besonders wenn sie sich bewegen, kann einen erschauern lassen.

Die Gattung Matoatoa besteht aus zwei Arten, die alle in Madagaskar endemisch sind. Es sind sehr kleine Tiere.

Matoatoa brevipes

Der Matoatoa brevipes ist ein braungrauer Gecko mit einem sehr langgestreckten Schwanz. Sie ist auf einem großen Gebiet im Südwesten Madagaskars sichtbar.

Matoatoa spannringi

Der Matoatoa spannringi ist nach Jürgen Spannring benannt. Er lebt in einer kleinen Stadt im Süden namens Fiadanana.

 

Die Gattung Paragehyra

 

Die Gattung Paragehyra umfasst zwei Arten, die alle in Madagaskar endemisch sind. Diese Gattung wurde erstmals 1929 beschrieben.

Paragehyra gabriellae

Der Paragehyra gabriellae ist ein Gecko, der nach Gabriella Raharimanana benannt wurde. Dieses Tier ist in einer kleinen Ortschaft im Südosten Madagaskars endemisch, einschließlich des Andohahela-Reservats.

Calumma petiti

Der Calumma petiti ist ein Gecko, der in einem Wald im Südwesten Madagaskars in der Nähe des Dorfes Lavenombato endemisch ist. Es wurde über seine Anwesenheit im Bemaraha-Reservat berichtet, aber es scheint an diesem Ort ausgestorben zu sein.

 

Die Gattung Paroedura

 

Die Gattung Paroedura umfasst 17 im Indischen Ozean endemische Arten, von denen 14 in Madagaskar endemisch sind.

Die Gattung Paroedura ist nachtaktiv und baumbewohnend.

Die beiden Arten, bei denen es sich nicht um madagassische ps der Gattung Paroedura handelt, die aber auf dem Komoren-Archipel vorkommen, sind die Paroedura sanctijohannis und die Paroedura stellata.

Paroedura androyensis

Der Paroedura androyensis, manchmal auch als “Panther Gecko” bezeichnet, ist der kleinste, aber auch der berühmteste Gecko der Gattung Paroedura. Sie kann in der Tat sehr leicht exportiert werden und wird von Liebhabern von NAC oder neuen Haustieren sehr geschätzt.

Paroedura androyensis - Gecko Time - Gecko TimeWie ihr Name schon sagt, ist die Paroedura androyensis in der Region Androy und Umgebung im Süden Madagaskars endemisch.

Grandidier war der erste, der sie in den 1860er Jahren beschrieb. Dies gab ihr den anderen Namen “Le Paroedura de Grandidier” oder “le Gecko pygmée de Grandidier”. Sie wird auch als “verwundbar” eingestuft.

Beschreibung

Als Erwachsener ist der Gecko Paroedura androyensis nur etwa 7 cm lang. Männchen sind im Allgemeinen kleiner als Weibchen, sowohl in der Größe als auch in der Länge.

Die vorherrschende Farbe ist braun oder grau-braun, mit Mustern, die denen von Panthern ähneln, mit einer Mischung aus helleren und dunkleren Mustern, daher der Spitzname. Dagegen ist der untere Teil leicht, mit nur wenigen Flecken am Hals.

Dieses nachtaktive Tier lebt auf dem Boden und sucht gewöhnlich Zuflucht unter Wurzeln und Bäumen. Er ist sehr wendig und hat keine Probleme, auf Bäume zu klettern. Er steht normalerweise auf seinen Beinen, einige Millimeter über dem Boden.

Der Gecko Paroedura androyensisl ernährt sich hauptsächlich von Insekten.

Standort

Der Gecko Paroedura androyensis ist nur im Süden von Madagaskar sichtbar.

Sein Verbreitungsgebiet besteht aus einem Küstenstreifen zwischen den Städten Tuléar im Westen und Fort-Dauphin im Osten.

Konservationen

NP: Andohahela, Zombitse

RS: Kap Sainte-Marie

Paroedura bastardi

Der Paroedura Bastardi ist ein Gecko, der zur Gattung Paroedura gehört und in Madagaskar, insbesondere in zwei Regionen der Insel, dem Bemaraha-Naturschutzgebiet und dem Ankarana-Reservat, endemisch ist.

Paroedura bastardi — WikipédiaSie wurden nach dem französischen Naturforscher Eugène Joseph Bastard benannt, der in den 1900er Jahren hauptsächlich in Madagaskar Fossilienforschung betrieb.

Sein anderer Name, Paroedura guibei, als einige Personen nicht in die gleiche Gruppe integriert wurden, ist zu Ehren des Herpetologen Jean René Guibei.

Identifizierung

Der Paroedura bastardi ist ein kompakter Gecko mit dreieckigem Kopf, der grau, braun oder rosa marmoriert ist. Die Haut ist mit zwei von schwarzen Flecken umrandeten Streifen verziert.

Es hat auch zahlreiche in Reihen angeordnete dorsale Warzen, die dem Tier ein dorniges Aussehen verleihen. Der Bastardi Gecko Paroedura bastardi hat ebenfalls große Kupferaugen mit vertikalen Pupillen.

Standort

Der Gecko Paroedura bastardi nimmt einen sehr breiten Küstenstreifen im Osten und Süden Madagaskars ein. Sein Verbreitungsgebiet wird durch das Feuchtgebiet Cap Saint-André im Südwesten Madagaskars bis nach Andohahela im Südosten Madagaskars abgegrenzt.

Sie kommen hauptsächlich in Trockenwäldern und Felsreliefs vor und lebt auf dem Boden.

Konservationen

NRT: Bemaraha

NP: Tsimanampetsotsa, Andohahela, Bemaraha, Mikea, Kirindy Mitea

RS: Bemarivo, Andranomena

Paroedura gracilis

Der Paroedura gracilis ist ein zur Gattung Paroedura gehörender Gecko, der in Madagaskar, insbesondere in den feuchten und halbfeuchten Wäldern des nordöstlichen Teils der Insel, endemisch ist.

Beschreibung

Der Paroedura gracilis ist ein Gecko von überwiegend brauner oder grauer Farbe, mit deutlichen dunklen Linien, die Graceful Madagascar Ground Gecko (Paroedura gracilis) | Flickrden ganzen Körper bis zum Schwanz hinunterreichen.

Paroedura gracilis ist ein Gecko, der die meiste Zeit auf dem Boden verbringt. Es ist aber auch in Bäumen sehr bequem.

Es ist normalerweise ein nachtaktives Tier, kann aber auch tagsüber jagen. Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten.

Standort

Der Gecko Paroedura gracilis nimmt ein großes Küstengebiet im Nordosten Madagaskars ein, mit Ausnahme der niedrig gelegenen Gebiete.

Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Umgebung von Brickaville im Süden bis zur Masoala-Halbinsel im Norden. Ausnahmsweise ist sie auch im Nationalpark Bernsteingebirge im Norden Madagaskars zu finden.

Konservationen

NP: Andasibe, Marojejy, Masoala, Bernsteingebirge

RS: Süd-Anjanaharibe, Manongarivo, Nosy Mangabe

Andere: Tampolo

Paroedura homalorhina

Der Paroedura Homalorhina ist ein Gecko, der zur Gattung Paroedura gehört. Sie sind in Madagaskar endemisch, insbesondere in zwei Regionen der Insel, dem Naturreservat Bemaraha und dem Reservat Ankarana.

Identifizierung

Die Paroedura Homalorhina ist hell gefärbt und misst etwa 10 cm.

Paroedura ibityensis

Der Paroedura ibityensis ist der Gecko des Berges Ibity und Itrimo in Vakinankaratra. Es ist auch in Madagaskar endemisch.

Paroedura karstophila

Der Paroedura karstophila , eine endemische Art, ist der Gecko des Karstes, oder Tsingy. Es findet sich unter anderem in der Tsingy von Bemaraha, aber auch in der Tsingy von Namoroka.

Paroedura lohatsara

Der Paroedura lohatsara ist ein endemischer Gecko, der auf dem französischen Berg in der Diana-Region zu finden ist.

Paroedura maingoka

Der Paroedura maingoka ist ein in Madagaskar endemischer Gecko. Das Wort “maingoka” bedeutet auf Madagassisch “Skorpion”, wahrscheinlich wegen seines Schwanzes, der sich wie der des Skorpions erhebt.

Paroedura-Masobe

Der Paroedura Masobe, oder “Katsatsaka” in Madagaskar, ist ein Gecko, der nur im Integralen Naturreservat und im Nationalpark von Zahamena vorkommt. Diese Art wird ebenfalls legal exportiert, mit einer jährlichen Quote von 10 Individuen.

paroedura masobe | Paroedura masobe - Gekon | Reptiles and ...Sie gehört zur Gattung Paroedura. Es handelt sich um eine in Madagaskar endemische Art, die leider als “in Gefahr” eingestuft wurde.

Identifizierung

Die Paroedura Masobe ist leicht zu erkennen mit einer schwarzen Farbe, die weiß gepillt ist, und großen schwarzen Augen.

Standorte

Die Paroedura Masobe ist nur innerhalb des Zahamena-Nationalparks zu finden. Außerhalb des Parks, wo sie gemeldet wurde, ist sie sehr selten, insbesondere in Betampona und entlang des Waldkorridors Zahamena-Ankeniheny.

Paroedura oviceps

Der Paroedura oviceps ist im Norden Madagaskars endemisch. Er kommt in mehreren Reservaten vor, darunter das von Manongarivo und das Bernsteingebirge.

Paroedura picta

Der Paroedura picta ist einer der bekanntesten Geckos Madagaskars, der vor allem wegen seiner Schönheit in Gefangenschaft auf der ganzen Welt zu finden ist.

Le paroedura picta de Madagascar, un petit gecko terrestre | SAVANNAHDer Panthergecko (Paroedura picta) ist ein kleiner Gecko, der in den Trockengebieten (Wälder und Savannen) im Süden und Westen Madagaskars heimisch ist.

Obwohl sie hauptsächlich terrestrisch ist, klettert sie manchmal auf Steine oder Stümpfe.

Sie sind streng insektenfressend und nachtaktiv. Sie erreichen im Erwachsenenalter eine Höhe von 10 bis 15 cm und verdanken ihren gemeinsamen Namen den hellen Flecken auf der Oberseite des Körpers.

Erwachsene sind leicht geschlechtsreif, wobei Männchen Hemipenistaschen in der Kloake haben.

Sie sind auch größer als weibliche Tiere.

Paroedura stumpffi

Der Paroedura stumpffi , eine im Nordwesten Madagaskars endemische Art, wurde nach Antonio Stumpff benannt.

Paroedura tanjaka

Der Paroedura tanjaka ist ein im Westen Madagaskars endemischer Gecko, der seinem Namen nach Stärke verkörpert. Tatsächlich bedeutet “tanjaka” in Madagaskar “Macht”.

Paroedura vahiny

Der Paroedura vahiny ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der im Südwesten lebt. Das Wort “vahiny” bedeutet in Madagaskar “Ausländer”.

Er ist unter anderem in den Reservaten von Mikea und Tsimanampetsotsa zu finden.

Paroedura vazimba

Der Paroedura vazimba ist ein im Nordwesten Madagaskars endemischer Gecko, der in Ankarafantsika zu sehen ist.

 

Die Gattung Phelsuma

 

Die Gattung Phelsuma ist in Madagaskar am stärksten vertreten.

Sie umfasst mehr als fünfzig Arten, von denen etwa dreißig in Madagaskar endemisch sind (von den 34 aufgelisteten Arten).

Die Geckos der Gattung Phelsuma, auch Phelsumen genannt, sind mittelgroß, bis zu 30 cm.

Sie sind tagaktiv und arboreal.

Phelsuma abbotti

Der Gecko Phelsuma abbotti chekei ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der zur Gattung Phelsuma gehört.

Phelsuma abbotti sumptioDie Unterart Phelsuma abbotti chekei selbst gehört zur Art Phelsuma abbotti mit drei weiteren Unterarten, die im Seychellen-Archipel endemisch sind:

 Phelsuma abbotti abbotti,

 Phelsuma abbotti sumptio,

 Phelsuma abbotti pulchra.

 Phelsuma abbotti chekei

Phelsuma abbotti chekei ist im nördlichen und westlichen Madagaskar endemisch. Sie verdankt ihren Namen dem amerikanischen Naturforscher William Louis Abbott. Darüber hinaus ist das Wort “chekei” das des englischen Ornithologen Anthony S. Scheck.

Beschreibung

Der Gecko Phelsuma abbotti chekei ist tagaktiv und lebt in Bäumen.

Vor Ort sind sie selten zu sehen, sie lieben besonders Palmen und Kokosnussbäume. In städtischen Gebieten wie Nosy-be können sie sich in Häusern niederlassen.

Die Hautfarbe von Phelsuma abbotti chekei variiert von grün bis blau an den sichtbarsten Stellen und von hellgrau bis perlgrau an der Seite und an den Beinen.

Der Rücken ist mit kleinen roten Punkten verziert, die je nach Individuum mehr oder weniger sichtbar sind, sowie mit einer klaren Linie über den gesamten Körper.

Das Tier kann bei Männchen bis zu 15 cm messen, bei Weibchen etwas weniger.

Standort

Der Gecko Phelsuma abbotti chekei ist über verschiedene Gebiete im Norden und Nordwesten Madagaskars verstreut, insbesonders auf den Inseln der Nordwestküste, im nördlichsten Teil der Insel oberhalb des Daraina-Reservats, im Küstengebiet von Antsiranana bis Antsalova und vor allem in Bemaraha und Namoroka.

Konservationen

RNI: Lokobe

NP: Ankarana, Bemaraha, Bernsteingebirge, Namoroka, Nosy Hara, Nosy Tanikely, Sahamalaza

RS: Analamerana

Andere: Andavokoera, Daraina, Montagne des Français, Nosy Mamoko, Nosy Sakatia

 Phelsuma-Antanosy

Der Phelsuma Gecko antanosy ist ein Gecko der Gattung Phelsuma. Er ist einer der am meisten gefährdeten Geckos in Madagaskar. Sie ist als “kritisch gefährdet” eingestuft.

Wie der Name schon sagt, kommt sie nur in der Region Anosy, im Südosten Madagaskars, vor.

Phelsuma antanosy | Convention sur la Diversité BiologiqueDer Phelsuma-Gecko Phelsuma antanosy ist tagaktiv und lebt in Bäumen. Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten.

Die Phelsuma antanosy ist von anderen Arten der Gattung durch drei rote Linien auf ihrem hellgrünen Rücken zu erkennen. Es gibt auch ein paar blaue Flecken am Körper, besonders über den Augen und am Schwanz. Außerdem überschreitet sie selten eine Länge von 10 cm.

Standort

Der Gecko Phelsuma antanosy ist im Südosten Madagaskars beheimatet, wo er nur kleine separate Territorien besetzt. Besonders erwähnenswert sind der NAP Sainte-Luce und der Wald von Ambatotsirongorongo, westlich der Stadt Fort-Dauphin. Der Gecko Phelsuma antanosy schätzt besonders die Blätter des Pandanus leptoporus als Unterschlupf.

Konservationen

Andere: Sainte-Luce

Phelsuma barbouri

Der Phelsuma Gecko Phelsuma barbouri ist ein Gecko aus der Gattung Phelsuma, die nach dem amerikanischen Herpetologen Thomas Barbour benannt wurde. Es handelt sich um einen der Geckos, die auf den Felsen leben und nur an wenigen Stellen im Hochland von Madagaskar vorkommen.

Eigenschaft

Der  Phelsuma barbouri-Gecko ist tagaktiv und liebt besonders felsige Gebiete. Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten und anderen wirbellosen Tieren.

Madagascar Destination - GeckoDie Phelsuma barbouri ist im Vergleich zu anderen Arten der Gattung mittelgroß, d.h. etwa 13 cm lang.

Seine Farbe variiert von cremegrün bis dunkelgrün, eine Farbe, die von Sammlern besonders geschätzt wird.

Darüber hinaus verlaufen dunkelbraune Streifen entlang ihres Körpers vom Kopf bis zum Schwanz.

Standort

Diese Phelsuma Art ist an vier verschiedenen Orten anzutreffen, die eine gemeinsame Höhe (über 1600 m) haben:

Andringitra, Ankaratra, Antoetra, Ibity

Beachten Sie, dass in diesen Regionen die Temperatur zwischen Tag und Nacht, aber auch zwischen den Jahreszeiten erheblich schwankt.

Phelsuma berghofi

Phelsuma berghofi ist in der Region Atsimo-Atsinanana im Süden Madagaskars endemisch. Sie wurde nach Hans-Peter Berghof benannt.

Phelsuma borai

Phelsuma borai ist in Madagaskar endemisch und kommt nur im Bemaraha-Nationalpark vor.

Phelsuma breviceps

Der Phelsuma breviceps ist in der Region Atsimo-Andrefana endemisch, sichtbar unter anderem in der Nähe von Tulear.

Phelsuma dorsivittata

Phelsuma dorsivittata ist in Madagaskar endemisch. Die Art wurde lange Zeit als eine Unterart von Phelsumma lineata betrachtet, wurde aber 2010 in den vollen Artenstatus erhoben.

Phelsuma dubia

Phelsuma dubia ist nicht endemisch. Sie ist auch in einigen afrikanischen Ländern vertreten. Es ist wahrscheinlich die am wenigsten farbenprächtige Art der Gattung Phelsuma.

Phelsuma flavigularis

Phelsuma flavigularis ist in Madagaskar endemisch. Es kann nur in Andasibe gefunden werden. Es ist eine vom Aussterben bedrohte Art.

Phelsuma gouldi

Der Phelsuma-Guldi ist in der Region Haute-Matsiatra endemisch. Sie wurde nach dem amerikanischen Paläontologen Stephen Jay Gould benannt.

Phelsuma grandis

Die Phelsuma grandis ist eine Art, die Madagaskar mit den Inseln Réunion und Mauritius teilt. In Madagaskar lebt sie nur im Norden.

Phelsuma guttata

Phelsuma guttata ist in Madagaskar im Nordosten endemisch.

Phelsuma hielscheri

Die Phelsuma hielscheri ist in Madagaskar endemisch. Sie wurde nach Michael Hielsher benannt.

Phelsuma hoeschi

Der Phelsuma hoeschi ist in der Region Atsinanana endemisch, sichtbar unter anderem in der Umgebung von Brickaville.

Phelsuma kely

Phelsuma kely ist in Madagaskar endemisch. Es ist nur an einem Ort zu finden, in der Nähe eines Sees namens Ampitabesee, südlich von Toamasina.

Phelsuma klemmeri

Phelsuma klemmeri ist in Madagaskar endemisch.

Phelsuma Klemmeri Baby – MOC ReptilesDer erst 1991 beschriebene Phelsuma klemmeri wird wegen seiner extrem leuchtenden Farben manchmal auch als Neongecko bezeichnet. Er stammt aus Madagaskar, wo er einen winzigen Bereich im Nordwesten der Insel einnimmt, der aus feuchten Bambuswäldern besteht.

Es handelt sich um eine kleine Art, die im ausgewachsenen Zustand 9-10 cm erreicht.

Mit seinem Tages- und Baumverhalten ist dieser Gecko besonders schnell und aktiv.

Dieser schlank aussehende Gecko ist von blaugrauer Farbe, mit grauen, gelbbraunen oder türkisfarbenen Beinen und oben auf dem Rücken mit zwei türkisfarbenen Seitenstreifen.

Eine schwarze Linie verläuft von den Hinterbeinen seitlich bis zu den Augen.

Der Kopf ist grünlich-gelb mit einigen schwarzen Punkten. Der Schwanz ist türkisgrau.

Er ernährt sich von kleinen Insekten und reifem Fruchtfleisch.

Phelsuma kochi

Phelsuma kochi ist im Nordwesten Madagaskars endemisch, insbesondere in der Region Boeny.

Phelsuma laticauda

Der Day Gecko oder Phelsuma laticauda ist ein Gecko, der auf mehreren Inseln im Indischen Ozean, aber auch in Französisch-Polynesien und Hawaii zu finden ist.

Phelsuma lineata

Phelsuma lineata ist in Madagaskar endemisch.

Sie gehört zu den am stärksten vertretenen und ist fast auf der ganzen Insel zu finden.

Sie kommt je nach Unterart in der Mitte, im Osten und Nordwesten vor.

Day Lined Gecko - Phelsuma lineata - Striped Phelsuma ...Tagsüber übersteigt die Temperatur 25 °C, mit lokalen Spitzenwerten bei 30 °C. Nachts sinkt die Temperatur auf etwa 20 °C. Die Hygrometrie variiert je nach Tages- und Jahreszeit zwischen 60 und 80%. Im Winter sinken die Temperaturen etwas ab.
Es handelt sich um einen hellgrünen Baumgecko mit einem großen roten Fleck in der Mitte des Rückens, der sich ausdehnt und nach hinten verblasst.

Er hat auch einen kleinen roten Fleck auf dem Kopf und eine schwarze Linie auf jeder Seite.

Der Schwanz ist je nach Individuum heller, gelblich, manchmal bläulich.

Es misst bis zu 130 mm für die Unterart lineata und bis zu 100 mm für die Unterart bombetokensis.
Dieser Gecko ist insektenfressend, frisst aber auch Früchte und leckt das Fruchtfleisch ab.

Sie hat vier Unterarten: Phelsuma lineata lineata, Phelsuma lineata bombetokensis, Phelsuma lineata elanthana und Phelsuma lineata punctulata.

Phelsuma madagascariensis

Phelsuma madagascariensis ist in Madagaskar endemisch. Sie ist an der gesamten Ostküste Madagaskars präsent. Sie hat zwei Unterarten: Phelsuma madagascariensis madagascariensis und Phelsuma madagascariensis boehmei.

Phelsuma malamakibo

Der Phelsuma malamakibo ist eine endemische Art, die man im Andohahela-Reservat antreffen kann. “Malama kibo” bedeutet auf Madagassisch “glatter Bauch”.

Phelsuma masohoala

Das Phelsuma-Masohoala ist in Madagaskar endemisch. Sie ist nur auf der Masoala-Halbinsel zu finden. Es handelt sich um eine kritisch bedrohte Art.

Phelsuma modesta

Phelsuma modesta ist im Südwesten Madagaskars endemisch. Sie hat drei Unterarten: Phelsuma modesta modesta, Phelsuma modesta isakae und Phelsuma modesta leiogaster.

Phelsuma mutabilis

Phelsuma mutabilis ist in Madagaskar endemisch. Es ist ein brauner Gecko, mit einem eher massiven helleren Schwanz.

Auf dem Rücken sind kleine hellere oder dunklere Punkte sichtbar, und eine dunkle Linie verläuft von der Nase bis zum Hals durch die Augen.

Phelsuma parva

Die Phelsuma parva ist in der südöstlichen Küstenregion Madagaskars, ausgehend von der Stadt Tamatave, endemisch.

Phelsuma pronki

Phelsuma pronki ist in der Region Analamanga endemisch. Es handelt sich um eine vom Aussterben bedrohte Art die von meinem leider verstorbenen Freund Olaf Pronk entdeckt wurde.

Phelsuma pronki photo & image | animals, wildlife, amphibians ...Phelsuma pronki ist eine der kleinsten Taggeckoarten der Gattung Phelsuma und erreicht einschließlich Schwanz eine Gesamtlänge von nur 11 cm!

Dieser kleine Taggecko wird für den internationalen Heimtierhandel gesammelt.

Es ist offensichtlich, dass diese Art sehr selten geworden ist und starke Bestandsrückgänge zu verzeichnen hat.

In Kombination mit dem Druck des internationalen Heimtierhandels ist die Art durch starken Lebensraumverlust und Fragmentierung bedroht. Dies wird durch Brandrodung und landwirtschaftliche Praktiken vorangetrieben.

Diese kleinwüchsige Art ist auf ein kleines Gebiet im Zentrum Madagaskars von weniger als 100 km² beschränkt und wird auf der Roten Liste der IUCN als kritisch gefährdet geführt.

Sie ist im CITES-Anhang II aufgeführt, und es müssen dringend Schutzgebiete eingerichtet werden, um den derzeitigen Verlust an Lebensraum im gesamten Verbreitungsgebiet der Art zu stoppen.

Verbreitung

Diese Art kommt im zentralen Hochland von Madagaskar in der Region Andramasina vor.

Lebensraum und Ökologie

Es handelt sich um eine baumbewohnende (baumlebende) Art, die im feuchten Regenwald vorkommt. Sie scheint hauptsächlich auf toten Bäumen zu leben.

Phelsuma pusilla

Die Phelsumenpusille ist in Madagaskar endemisch, die besten Orte um sie zu beobachten sind im Osten von Madagaskar, insbesonre Perinet, Ambila Lemaitso, Tamatave, Fénérive), Ste. Marie.

Phelsuma information platformEs handelt sich um eine grüne Phelsume mit einem blauen Schwanz. Sie hat zwei Unterarten: Phelsuma pusilla pusilla und Phelsuma pusilla hallmanni.

Es ist ein tag- und baumbewohnender Gecko von grüner Farbe, die am Schwanz zum Blau tendiert, er hat rote Flecken auf der unteren Hälfte des Rückens und einen weiteren in der Mitte der Stirn.

Phelsuma quadriocellata

Phelsuma quadriocellata ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der in den feuchten Wäldern des östlichen Madagaskars lebt.

Sie hat drei Unterarten: Phelsuma quadriocellata quadriocellata, Phelsuma quadriocellata bimaculata und Phelsuma quadriocellata lepida.

Phelsuma ravenala

Phelsuma ravenala ist ein Gecko, der im Osten Madagaskars endemisch ist. Wie der Name schon sagt, lebt sie hauptsächlich auf der Ravinala-Pflanze oder dem Reisendenbaum.

Phelsuma roesleri

Phelsuma roesleri ist in Madagaskar endemisch. Es lebt auf dem Ankarana-Massiv, innerhalb des gleichnamigen Sonderreservats.

Phelsuma seippi

Phelsuma seippi ist endemisch und als “in Gefahr” eingestuft. Es wird in der Gegend von Diana gefunden.

Phelsuma serraticauda

Phelsuma serraticauda ist in der Küstenregion im Nordosten Madagaskars endemisch. Er lebt von Kokosnuss- und Bananenbäumen.

Phelsuma serraticauda - iguane vert et autre lezardsEs handelt sich um einen Taggecko mit einem leicht abgeflachten Schwanz. Er misst bis zu 130 mm1, wobei Weibchen etwas kleiner als Männchen sind.

Die Grundfarbe ist grün, blass am Schwanz und heller und heller an den Beinen.

Drei dunkelrote Querstreifen verlaufen quer über den Kopf.

Auf dem Rücken, auf Höhe der Hinterbeine, sind drei kleine rote Längsstreifen sichtbar. Es gibt auch eine kleine gelbliche (blasse) Linie entlang der Wirbelsäule hinter dem Kopf.
Die Haut hat ein raues Aussehen.
Phelsuma serraticauda ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Pollen, Früchten und Nektar.

Phelsuma standingi

Die Phelsuma standingi ist in Madagaskar endemisch. Es ist ein recht imposantes Tier, das bis zu 30 cm lang werden kann.

Phelsuma vanheygeni

Phelsuma vanheygeni ist ein in Madagaskar endemischer Gecko, der auf der Halbinsel Ampasindava in der Region Diana lebt.

 

Die Gattung Uroplatus

 

Die Gattung Uroplatus, oder Uroplatten, oder Geckos mit flachem Schwanz (dies ist die etimologische Bedeutung der Uroplatten), sind Verfechter der Tarnung und Mimikry.

Diese Gattung ist in Madagaskar endemisch.

Sie umfasst 14 bekannte Arten und weitere, die nach Angaben von Spezialisten noch unbekannt sind.

Nach ihren Aspekten kann man zwei Arten von Uroplatten unterscheiden, nämlich solche, die Moose, Baumstämme oder Rinde imitieren, und solche, die tote Blätter imitieren.

Sie alle sind nachtaktiv, baumbewohnend und insektenfressend.

Uroplatus alluaudi

Der Uroplatus alluaudi ist ein Gecko der Gattung Uroplatus, der in Madagaskar endemisch ist. Es ist eine Art, die als nahezu bedroht eingestuft ist. Es ist nur in einigen wenigen Ortschaften in der Region Diana im Norden Madagaskars zu finden. Der Uroplatus alluaudi steht dem Uroplatus alluaudi sehr nahe und wird sehr oft mit dem Uroplatus guentheri verwechselt.

Uroplatus alluaudi | hatchling | Olaf Pronk | FlickrDer Uroplatus alluaudi wurde nach dem französischen Naturforscher Charles Alluaud, Mitglied des Nationalmuseums für Naturgeschichte in Paris, benannt.

Identifizierung

Der Alluaudi Uroplatus ist der kleinste Vertreter der Gattung Uroplatus. Sie hat einen abgeflachten Kopf und einen kurzen gezackten Schwanz.

Merkmale

Uroplatus alluaudi ist nachtaktiv, baumbewohnend und insektenfressend. Es wird fast nie vor Ort gefunden. Es ist sehr schnell und hat eine große Fähigkeit, sich zu tarnen.

Standorte

Der Alluaudi Uroplatus lebt nur in tropischen Regenwäldern, einschließlich des Bernsteingebirge, Daraina, Besarika und Marojejy.

Konservationen

NP: Bernsteingebirge, Daraina und Marojejy

Uroplatus ebenaui

Der Uroplatus ebenaui oder Harpunenschwanzgecko ist ein Gecko der Gattung Uroplatus, der als “verletzlich” klassifiziert wird. Sie ist im äußersten Norden Madagaskars, in der Region Diana und auf der Insel Nosy-be zu finden.

Les bases pour l'élevage des lézards du genre Uroplatus (Dumeril ...Der Uroplatus ebenaui wurde nach dem deutschen Zoologen Karl Ebenau benannt.

Er wird auch oft mit dem Uroplatus phantasticus verwechselt, der sich von ihm nur durch die Länge des Schwanzes (etwas länger) unterscheidet.

Merkmale

Uroplatus ebenaui ist nachtaktiv, baumbewohnend und insektenfressend. Sie hat eine große Fähigkeit, sich mit ihrem untypischen Aussehen zu tarnen.

In der Tat sieht es einem toten Blatt sehr ähnlich, von grau-beigem Farbton mit zahlreichen dunklen Flecken im dorsalen Teil und einer Tendenz zu Orange im ventralen Teil.

Standorte

Uroplatus ebenaui lebt nur in den tropischen Regenwäldern des äußersten Nordens von Madagaskar. Sein Verbreitungsgebiet wird im Südwesten durch die Stadt Ambanja und im Südosten durch das Sonderreservat von Andrafiamena abgegrenzt.

Konservationen

NP: Bernsteingebirge, Daraina, Andrafiamena, Lokobe

Uroplatus fimbriatus

Der Blattschwanz-Gecko, Uroplatus fimbriatus ist ein Gecko der Gattung Uroplatus. Er wird im Osten Madagaskars gefunden.

Wie der Name schon sagt, zeichnet sie sich vor allem durch einen sehr flachen und ziemlich breiten Schwanz aus. Darüber hinaus erhielt sie dadurch auch ihren madagassischen Namen “taha fisaka”, oder Flachschwanz.

Merkmale

Uroplatus fimbriatus ist nachtaktiv und lebt in Bäumen, die er nur selten verlässt. Es kann sich sehr gut tarnen und ist in der Lage, recht spektakuläre Sprünge zu machen.

Ganz in der Nähe von Uroplatus giganteus ist der Blattschwanz-Gecko mit etwa 30 cm Länge (einschließlich Schwanz) einer der größten der Gattung Uroplatus. Die Farbe ist grau-braun, mit Mustern, die Baumrinde imitieren. Seine Augen haben rot-goldene Streifen.

Standorte

Der Blattschwanzgecko lebt in den tropischen Regenwäldern im Osten Madagaskars. Sein Verbreitungsgebiet wird im Norden durch die Masoala-Halbinsel und im Süden durch den South Midongy-Nationalpark begrenzt.

Ihre Präsenz in Andohahela, an der Südspitze Madagaskars, ist nicht mehr bestätigt.

Konservationen

RNI: Zahamena

NP: Sud Midongy, Nosy Mangabe, Ranomafana, Mantadia, Zahamena, Nord Mananara

RS: Mangerivola, Ambatovaky

Uroplatus finiavana

Uroplatus finiavana ist ein Gecko, der im Reservat Montagne d’Ambre lebt. Das Wort “finiavana” bedeutet auf Madagassisch Mut, oder genauer gesagt, die Fähigkeit, vorwärts zu gehen oder Risiken einzugehen.

Uroplatus giganteus

Uroplatus giganteus lebt im Nordosten von Madagaskar. Er kommt dem Uroplatus fimbriatus sehr nahe, ist aber mit bis zu 35 cm etwas größer.

Perfectly camouflaged giants: Uroplatus giganteus – MADAMAGAZINESie sind in Madagaskar endemisch und kommt in großer Höhe vor (500 Meter und mehr), was bedeutet, dass die Temperatur tagsüber nie über 26° liegen sollte. Eine Senkung der Temperatur in der Nacht ist unerlässlich.
Diese Art ist in den Regionen Diana und Sava im Norden von Madagaskar endemisch.

Er kommt auf dem Bernsteinmassiv zwischen 750 und 900 m Höhe und unter anderem im Nationalpark Montagne d’Ambre vor.

Beschreibung

Es ist eine ähnliche Art wie Uroplatus fimbriatus, aber etwas größer.

Erwähnt wird ein Exemplar mit einer Größe von 350 mm, was es zu einem der größten, wenn nicht sogar zum größten Gecko macht.

Es handelt sich um eine nachtaktive Baumart von ziemlich massiver Erscheinung, mit einer sehr fortgeschrittenen Tarnung und Widerhaken um den Körper, die dazu beitragen, Schatten aufzulösen, wenn das Tier auf Bäumen ruht.

Klassifikation

Diese Art wurde lange als eine Art mit Uroplatus fimbriatus betrachtet. Es handelt sich nun um eine eigenständige Art, die sich von U. fimbriatus durch ihre höhere Durchschnittsgröße und die weiße Farbe ihrer Pupillen unterscheidet.

Ernährung

Es ist ein Insektenfresser, der seine Beute erbeutet, wenn er in seiner Reichweite vorbeiläuft oder von Ästen auf sie fällt. Aufgrund seiner Größe kann er gelegentlich kleine Vögel, Säugetiere oder Reptilien verzehren.

Von ruhigem Temperament, ernährt sich von Grillen, Kakerlaken und anderen Insekten bis zur Größe seines Mauls.

Etymologie

Sein Artenname, aus dem Lateinischen gĭgantēus, “Riese”, wurde ihm in Bezug auf seine Größe gegeben, was ihn zur größten Art der Gattung Uroplatus und wahrscheinlich zur größten unter den lebenden Geckos macht.

Allerdings haben einige ausgestorbene Geckos diese Größe überschritten, wie Phelsuma gigas mit 40 cm, aber vor allem Hoplodactylus delcourti mit mehr als 60 cm.

Uroplatus guentheri

Uroplatus guentheri ist ein Gecko aus dem Westen von Madagaskar. Ein weiteres Tier, das Baumstämme sehr gut imitiert. Sie wurde nach Albert Günther benannt.

Uroplatus henkeli

Der Uroplatus henkeli ist ein Gecko, der im Westen Madagaskars lebt. Diese Art wird als gefährdet eingestuft.

Uroplatus lineatus

Uroplatus lineatus ist ein Gecko, der in den Bambuswäldern im Osten Madagaskars lebt, geschützt vor der Sonne, vor der er zu fliehen scheint.

Uroplatus malahelo

Uroplatus malahelo ist ein Gecko, der im Süden von Madagaskar lebt, das Wort “Malahelo” bedeutet auf Madagassisch “traurig”.

Les bases pour l'élevage des lézards du genre Uroplatus (Dumeril ...Uroplatys malahelo wird illegal für den internationalen Heimtierhandel gesammelt. Diese seltene Art ist auch durch den Verlust ihres Lebensraumes Wald durch Brandrodung und Abholzung bedroht.

Die Art ist auf der Roten Liste der IUCN wegen ihrer stark zersplitterten Populationen, des anhaltenden Verlusts ihres Lebensraums und der geringen Population als bedroht aufgeführt.

Sie kommt in drei Schutzgebieten in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet vor und ist im CITES-Anhang II aufgeführt. Für diese Art kann eine Kontrolle der illegalen Sammlung für den Heimtierhandel erforderlich sein.

Verbreitung

Diese Art ist im südlichen Madagaskar endemisch. Sie kommt in drei Schutzgebieten vor, hat aber ein stark fragmentiertes Verbreitungsgebiet.

Lebensraum und Ökologie

Dieser Blattschwanzgecko ruht tagsüber unter Baumrinde.

Er bevorzugt intakte feuchte oder Übergangswälder und ist extrem empfindlich gegenüber Störungen seines Lebensraums.

Uroplatus malama

Uroplatus malama ist ein Gecko, der im Südosten von Madagaskar, rund um den Berg Anosy, lebt.

Uroplatus malama is a leaf-tailed gecko endemic to southeastern ...Uroplatus malama ist eine kleine, kurzköpfige und kurzschnäuzige Art mit einem seitlich zusammengedrückten Körper.

Es fehlen häutige Fransen am Unterkiefer, Hals, Körper und an den Gliedmaßen.

Sie ist Uroplatus ebenaui am ähnlichsten, von dem sie sich in Schuppung, Färbung und Struktur der Hemipenis unterscheidet.

Dieses Taxon unterscheidet sich von allen anderen Arten durch das Fehlen von Hautstacheln an Kopf, Körper, Gliedmaßen und Schwanzansatz.

Die Art wird als gefährdet eingestuft.

Uroplatus phantasticus

Uroplatus phantasticus (Satanischer Blattschwanzgecko) scheint direkt aus der Phantasiewelt zu kommen.

Es ist ein Gecko, der auf wunderbare Weise die toten Blätter imitiert, mit der Farbe, den Adern, … kurz gesagt, das Ganze. Sie lässt sich sogar wie ein totes Blatt auf ihre Beute zur Jagd fallen.

BESCHREIBUNG, VERBREITUNG UND BIOLOGIE

Der Satans-Blattschwanzgecko (Uroplatus phantasticus (Boulenger, 1888) ist einer der kleinsten Blattschwanzgeckos.

Er hat eine Gesamtlänge von etwa 100-110 mm: Die SVL beträgt 55-70 mm, die TL etwa 40 mm. Der Kopf ist nicht abgeflacht und endet in einer abgerundeten Schnauze.

Eine prominente Schuppenreihe in der interorbitalen und der okzipitalen Region bildet eine V-Spitze am Hals.

Der Körper ist seitlich zusammengedrückt, so dass diese Tiere selbst innerhalb der Gattung Uroplatus ein perfektes Beispiel für Phytomimetik (Phytomimikry) sind.

satanic leaf tailed gecko (uroplatus phantasticus) ...it's like a ...Ihre Färbung ist äußerst variabel: von grau bis schokoladenbraun, beige, orange und rot, manchmal mit grünlichen Flecken oder cremefarbenen bis schwarzen Wirbelsäulenlinien.
Diese Geckos haben keine Augenlider, sondern nur einen durchsichtigen Belag auf ihren Augen, und deshalb benutzen sie lange, bewegliche Zungen, um Staub oder Schmutz von ihren Augen abzuwischen.

Individuen mit Heterochromie (unterschiedliche Färbung der Augen) sind für Terrariensammlungen am wertvollsten, ebenso wie Individuen mit ungewöhnlichen Mustern und Flecken auf dem Körper.

Ihre Schwänze imitieren die Form eines Blattes.  Manchmal findet man den “Riesen” U. phantasticus in Reptiliensammlungen weltweit. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie zu einer neuen, 2019 entdeckten Art gehören – Uroplatus finaritra.

Letzterer hat einen rosa oder roten Schlund , während der echte U. phantasticus einen schwarzen Schlund mit orangefarbenen Mundwinkeln hat.

Noch immer findet man unter wild gefangenen Tieren aus Madagaskar große Exemplare von U. phantasticus, die so groß wie U. finaritra aussehen, aber eine schwarze Kehle mit rosa oder orangefarbenen Mundwinkeln haben.

Es kann sich um eine weitere neue Art handeln, die noch nicht offiziell entdeckt und beschrieben ist.

Uroplatus pietschmanni

Uroplatus pietschmanni ist ein als bedroht eingestufter Gecko. Uroplatus pietschmanni ist ein besonders beeindruckender Blattschwanzgecko, was ihn zusammen mit seiner Seltenheit (2004 entdeckt) zu einem von Sammlern hoch begehrtes Exemplar werden lässt.

Uroplatus pietschmanni This might actually be my photo | Reptiles ...Diese erstaunliche Art ist auch durch den Verlust ihres Lebensraums durch Abholzung, Räumung für den Bergbau und Brandrodung bedroht.

Verbreitung

Diese Art kommt in Fierenana, Ambatovy und Analamay, Madagaskar, in einer Höhe von 900-1.200 Metern über dem Meeresspiegel vor.

Lebensraum und Ökologie

Diese Art lebt im Kronendach des Waldes bei geringer Populationsdichte.

Sie sind ausschließlich nachtaktiv und verbringen die meisten Tageslichtstunden auf Baumstämmen liegend.

Sie ist in der Region Alaotra-Mangoro endemisch.

Uroplatus sameiti

Uroplatus sameiti ist auch sehr stark in der Kunst der Mimikry. Sie sieht eher wie eine Baumflechte als wie ein Tier aus und ist daher sehr schwer zu entdecken.

Uroplatus sameiti in habitat, Ranomafana National Park, Ma… | FlickrUroplatus sameiti, ist im Nord Osten der Insel Madagaskar und Sainte Marie endemisch ist.

Er ist in lokal endemisch und kommt in der Höhe vor, was bedeutet, dass die Temperatur tagsüber 26° nicht überschreiten sollte. Eine Senkung der Temperatur in der Nacht ist unerlässlich.

Er hat ein ruhiges Temperament und ernährt sich bis zur Größe seines Mauls von Grillen, Kakerlaken und anderen Insekten.

Uroplatus sikorae

Natürliche Verbreitung und Lebensraum :
Diese in Madagaskar endemisch vorkommende Art bewohnt hauptsächlich die feuchten Wälder im Osten der Insel.

Beschreibung: Die nominierte Unterart (Uroplatus sikorae sikorae ) iauf die sich die nachfolgende Beschreibung stützt.

Andasibe NationalparkDiese Unterart unterscheidet sich von den anderen Unterarten (Uroplatus sikorae samaeti) durch die sehr dunkle Färbung der Innenseite des Mundes.

Es ist ein nachtaktiver Gecko, mit einem großen Kopf und großen Fingern. Die Augen sind golden und die Pupille ist senkrecht. Der Rücken ist leicht gewölbt.

Eine spitzenartige Hautfalte bildet eine Franse unter dem Unterkiefer, entlang der unteren Flanken, entlang der Kante der Beine und des Schwanzes.

Diese Fransen reduzieren jegliche Beschattung um das Tier herum, da es bewegungslos auf einem flechtenbedeckten Ast ruht.

Ich habe bei dieser Unterart 2 verschiedene Arten der Färbung gesehen. Die erste imitiert perfekt eine flechtenbedeckte Rinde, einschließlich der Textur.

Sie besteht aus Braun, Weiß, Grau, Grün, Stahl, Gelb und Rot oder Orange, manchmal mit schwarzen Punkten gefleckt. Die zweite ahmt ebenfalls die Rinde eines Baumes nach, diesmal glatter und ohne Flechten.

Die Grundfarbe ist gewöhnlich in verschiedenen Brauntönen gehalten und wird durch ein dunkleres, strukturiertes Längsmuster auf der Rückenfläche ergänzt, das weiter an Baumrinde erinnert.

In beiden Fällen ist die Tarnung auf einem gut gewählten Ast perfekt.

SONSTIGE IGUANE

Zwei endemische Gattungen: Chalarodon und Oplurus.

Madagascar Collard Iguana - Chalarodon madagascariensis - Three ...Die einzige Art der Gattung Chalarodon (dangalia), sehr häufig, wühlt im Westen und Süden im Sand.

Chalarodon madagascariensis

Lebensraum: Chalarodon madagascariensis ist eine terrestrische Art, die häufig auf den Sandböden bewaldeter oder buschiger Gebiete in den subariden bis semiariden südlichen und westlichen Regionen Madagaskars beobachtet wird.

Die sechs Oplurus-Arten leben auf Bäumen oder Felsen.

Iguaniden sind in Amerika weit verbreitet, in Afrika oder Asien gibt es keine aktuelle Art, und fossile Überreste wurden dort nie gefunden.

Ihre Anwesenheit in Madagaskar ist ein biogeographisches Rätsel.

Es gelang ihnen, diese Insel von der Antarktis aus zu besiedeln, bevor sie eine Position einnahm, die sie in eine unwirtliche Eiskappe verwandelte.

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×