Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die Volkstämme auf Madagaskar-die Betsileo

Ambalavao

Die Volkstämme auf Madagaskar-die Betsileo

Die Betsileo Gegenden entfalten ihre kontrastreichen Landschaften im Süden der Imerina. Sein kräftiges und abgeschottetes Relief, manchmal bewaldet, manchmal kahl und voller Lavaka, gipfelt am Pic Boby (2.658 m), im Andringitra-Massiv.

Wie in Imerina klammern sich die Überreste von befestigten Dörfern an den Gipfel von Felsengipfeln. Reisfelder, die im Laufe der Jahrhunderte nach aus Asien importierten Techniken geduldig angelegt wurden, säumen die Talsohlen und breiten sich an den Hängen mit einem Gefälle von fast 300 m aus.

Von der Ostküste kommend, sollen die Betsileo (“Viele Unbesiegbare”) die Vazimba assimiliert haben, bevor sie vier Königreiche bildeten. Die Arindrano im Süden, die Lalangina im Zentrum, die Isandra im Westen und die Manandriana im Norden.

Um 1750, unter der Herrschaft von Andriampanalina I., behauptete Isandra seine wirtschaftliche Überlegenheit gegenüber den anderen drei Königreichen, ohne jedoch eine dauerhafte politische Einheit der Betsileo zu erreichen. Geschwächt durch seine inneren Spaltungen kam das Land Ende des 18. Jahrhunderts unter die Herrschaft der Merina. Heutzutage ist es ein wichtiges landwirtschaftliches Zentrum (Reis, Tee und Weinberge).

 AMBOSITRA (PK 258 der RN 7 – 90 km südlich von Antsirabe)

Ambositra erhebt sich auf 1.345 m auf einer Höhe, die einst bewaldet und reichlich blühend war. Die Ortschaft verdankt ihren Namen (“wo es viele kastrierte Zebus gibt”) der Bedeutung ihres Viehbestandes im 17. und 18. Die Region verfügt über eine Vielzahl von Ressourcen. Neben der Viehzucht und der Landwirtschaft (Reis, Mais, Maniok, Zuckerrohr) gibt es wichtige Bergbauvorkommen: Kupfer, Gold, Eisen, Blei, Nickel, Asbest und Kalkstein.

Ambositra-Taloha

Ambositra leistete erbitterten Widerstand gegen die Armee von Prinz Rakoto, dem zukünftigen Radama II. Am Ende eines Angriffs, der dem  König Betsileo Mpanalina das Leben kostete, verwandelten die Merina-Truppen die Häuser in Asche und ihre Bewohner in die Sklaven.

Von diesem ersten Dorf, Ambositra-Taloha, 3 km südwestlich der heutigen Stadt, sind die Schutzgräben, das schmale natürliche Tor aus großen Felsen, der Hauptplatz und das Grab der alten Könige erhalten geblieben.

Das Regionalmuseum Tompon’Anarana (“derjenige, der seinen Namen gut trägt”)

Das originalgetreu rekonstruierte Königshaus von Betsileo mit seinem Ochsenpark zeigt eine Sammlung antiker Gegenstände und Mineralien.

Vinany

Nach der Annexion der Region errichtete die Familie Merina eine Garnison in der Nähe der Ruinen von Ambositra, an dem Ort, der Vinany (“Zusammenfluss”) genannt wird. Seit dem 19. Jahrhundert ist Vinany die Heimat der Merina-Verwaltung, der damaligen Kolonialverwaltung und der heutigen Behörden. In diesem Wohngebiet kann man zwei erhabene Steine sehen, die sich in ihrer Ornamentik stark unterscheiden: einer ist den großen Herrschern von Ambositra, der Mpanalina, gewidmet, der andere erinnert an die Proklamation der nationalen Unabhängigkeit am 26. Juni 1960.

Ambositra, Hauptstadt der Holzkunst

Ambositra ist berühmt für seine Handwerkskunst. Rabans (Tischdecken, Teppiche, Halsketten, Taschen…) mit farbenfrohen geometrischen Mustern, Korbwaren (Matten, Körbe, Körbe, Hüte…) und vor allem Tischlerarbeiten und Intarsien.

In zahlreichen Werkstätten und Geschäften sind wahre Schätze ausgestellt, die das Ergebnis einer überlieferten Tradition sind: Schmucktruhen aus Edelholz (Ebenholz, Palisander, Mahagoni) und anderen Einlegearbeiten, Geschirr, Schmuckstücke, Honigtöpfe, die mit geometrischen, pflanzlichen und tierischen Motiven ziseliert sind.

Viele dieser Objekte sind das Werk von Bildhauern aus Zafimaniry, die in ihrem Dorf im Wald arbeiten.

Die Umgebung von Ambositra – Berg Antety (1863 m)

Westlich von Ambositra bietet sich ein wunderschönes Panorama der Ebene und ihrer Kulturen. Die Straße nach Andina (17 km südwestlich) bietet atemberaubende Ausblicke auf die terrassenförmig angelegten Reisfelder, die sich zwischen Pinienwäldern und zerklüfteten Felsen so weit das Auge reicht.

Zafimaniry-Dörfer

Bei einem Besuch in den Dörfern der Zafimaniry kann man das Talent dieser Holzschnitzer in vollem Umfang schätzen. Die “Nachkommen derer, die es wünschen” leben im Tanala-Wald östlich von Ambositra und bemühen sich, ihre Traditionen zu bewahren.

Ihre Häuser, die alle aus Holz und pflanzlichen Materialien bestehen, sind an sich schon wahre Kunstwerke mit ihren mit geometrischen Mustern geschnitzten Fensterläden und Wänden.

Die am besten zugänglichen Dörfer – und damit die touristischsten – sind Antoetra (28 km von Ivato entfernt) und Ambohimitombo (32 km von Imerina-Imady). Von dort aus führen Waldwege zu Fuß zu anderen Gemeinden wie Ifasina (4 km von Antoetra entfernt), Ankidodo (8 km), Faliarivo (22 km). Zusätzlich zu einer guten Wanderausrüstung erfordert diese Reise die Anwesenheit eines Führers (erkundigen Sie sich bei Hotels, Handwerkern oder den Behörden von Ambositra).

Gedenk-Denkmäler

Im Betsileo-Land und insbesondere in der Ambositra-Region existieren drei Arten von Gedenkstätten nebeneinander: die Vatolahy (erhabene Steine von unterschiedlicher Größe, die im gesamten Hochland zu finden sind), die Teza und die Tatao. Die teza sind Grabpfosten aus Hartholz, quadratisch oder rechteckig im Querschnitt (30 bis 40 cm auf jeder Seite), 1,50 bis 4 m hoch, in der Regel an allen vier Seiten mit geometrischen Motiven beschnitzt.

Die tatao sind kegelförmige Armas aus Trockenstein, 30 bis 50 cm hoch. Die meisten dieser Denkmäler sind in der Nähe der Gräber errichtet und dem Gedenken an einen Verwandten gewidmet, dessen Leichnam noch nicht in das Familiengrab überführt worden ist.

Sie werden auch zu Ehren wichtiger Personen und Ereignisse in der Familien- oder Regionalgeschichte errichtet. Nach der Tradition muss jeder Reisende, der auf seinem Weg auf einen Tatao trifft, dem Gebäude einen Stein hinzufügen. Dieser Tribut an die Vorfahren soll Glück bringen.

La Belle Bedia

Auf Anraten des Wahrsager-Astrologen Itsivalaka beschloss Andriampanalina I., Herrscherin von Isandra, ein Menschenopfer zu bringen, um seinen Thron zu festigen und den Erfolg seiner Eroberungen zu sichern. Laut Itsivalaka musste eine Frau ausgewählt und lebendig begraben werden. Die Nachricht, so heißt es, habe die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt, bis sich die schöne Bedia zum Wohle Andriampanalinas und ihres Königreichs als Opfer anbot. Sie wurde in ihrer besten Kleidung in Mahazoarivo, der Hauptstadt, beigesetzt. Der Königspalast und seine Nebengebäude sind verschwunden. Nur das Grab der schönen Bedia erinnert an die reichen Stunden von Isandra.

“Man beendet nicht mit Bast ein mit Seide begonnenes Werk. »

Sprichwort aus Madagaskar

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: