Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die Überlebensmigrationen im Süden von Madagaskar

Die Überlebensmigrationen im Süden von Madagaskar

Madagaskar ist einer der Biodiversitäts-Hotspots der Welt, aber das Land ist Gegenstand einer Vielzahl von Projekten, die auf die Messung, Analyse und Eindämmung der Verschlechterung des Ökosystems abzielen. Anthropogene Aktivitäten sind Gegenstand besonderer Aufmerksamkeit, und die in ländlichen Gebieten ausgeübten Aktivitäten kristallisieren die Bedenken heraus.

An der Spitze der Hierarchie zerstörerischer Aktivitäten stehen der handwerkliche Bergbau und die Brandrodungs-Landwirtschaft, die den Naturschützern seit jeher ein Gräuel sind.
Sind die Überlebensmigrationen, die den Süden Madagaskars in den letzten zwanzig Jahren heimgesucht haben, allein das Produkt der Klimavariabilität oder sind sie das Ergebnis einer Kombination von Faktoren (klimatische, soziale, wirtschaftliche usw.), die zu einer Relativierung der Rolle des “natürlichen” Faktors führen sollten?
Es ist eine Tatsache, dass eine Emigrantenbevölkerung, die gezwungen war, traditionelle Produktionssysteme aufzugeben, um zu überleben, massiv in den Norden abwandert.
Selbst wenn man sie auf einen regionalen Maßstab reduziert, ist die Untersuchung der Klimamigration ein umfangreiches und komplexes Untersuchungsobjekt, das eine Vielzahl von Ansätzen erfordert.

Insbesondere die Analyse der Folgen von Dürre Perioden auf Ökosysteme – zum Beispiel die Entwicklung von Schädlingen – und Produktionssysteme im Süden Madagaskars verdient weitere Untersuchungen.

Die anhaltende Dürre bewirkt eine Überlebensmigration und eine massive Landflucht der Antandroy und Mahafaly Stämme auf Madagaskar.
Die ersten genauen Studien über Migrationen begannen erst nach der französischen Eroberung. Sie heben die Migrationen hervor, die durch die Ausdehnung des Merina Volkes hervorgerufen wurden, aber auch jene, die durch die europäische Kolonialisierung mit der Schaffung von Sicherheit, neuem Arbeitskräftebedarf und verbesserten überregionalen Kommunikationsmöglichkeiten ausgelöst und aufrechterhalten wurden.
Jetzt sind wir Zeugen einer Überlebenswanderung ethnischer Gruppen aus dem Süden Madagaskars, die das Land ihrer Vorfahren verlassen, weil der Klimawandel und die anhaltende Dürre ein Überleben unmöglich machen.
Das Volk der Antandroy teilt sich dieses sehr trockene Gebiet mit dem Volk der Mahafaly und praktiziert aufgrund des Wassermangels nur sehr wenige Nahrungspflanzen (Maniok, Süßkartoffeln, Mais…).

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×