Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
0_Blog
Allgemein
Andasibe und Saint Marie
Anschlusstouren
Automiete mit Fahrer
Bevölkerung & Sprache
Bootstouren
Das Land Madagaskar
Die Gäste haben das Wort
Fahrrad mit Begleitfahrzeug
Familienreisen
Fauna
Fauna & Flora
Feste Reisen
Feste Reisen
Flora
Flußfahrt & Kanoe
Fotoreisen
Frühgeschichte & Besiedlung
Gastronomie & Essen
Geographie
Geologie
Geschichte
Gesellschaft & Kinder
Gleitschirmreisen
Gruppenreisen
Hochlandroute
Hochzeitsreisen
Hotel
Individualreisen
Individualreisen-old
Individualreisen-old-2
Informationen
Integrale Reservate
Kultur & Tradition
Küstenreisen
Land & Leute
Masoala mit Arol Lodge
Masoala mit Masoala Forest Lodge
Mietwagen & Selberfahren
mit Enduro
mit Harley Davidson
Motorrad mieten
Motorradreisen
Nach Norden
Nach Osten
Nach Süden
Nach Westen
Nationalparks
Nationalparks auf Madagaskar
Natur & Reisen
Naturreisen
Naturschutz
Neujahrsreise
Norden
Nosy Be
Osten
Pferd & Reiter
Pistenfahrten
Pracht der Pisten
Private Parks
Privatflugzeug
Reisen mit Kindern
Reisen und Touren
Reisevorbereitungen
RN7
Rundreisen
Segeltouren
Selber Fahren
Spezialreservate
Städte in Madagaskar
Süden
Themenreisen
Tourenbeschreibungen
Tourismus
Über Madagaskar
Vanilleküste
Vegetationszonen
Westen
Wetter-Klima-beste-Reisezeit
Wirtschaft & Politik
Wissenschaftliche Reisen

Pic d’Ivohibe

Im Südosten Madagaskars, rund zwanzig Kilometer südlich des Andringitra Nationalparks liegt das Pic d’Ivohibe Spezialreservat, das im Jahr 164 gegründet wurde. Diese Naturschutzzone wurde auf einer Fläche von ein wenig mehr als 34 Quadratkilometer eingerichtet und unterteilt sich in unterschiedliche Höhenzonen, die bei 750 Metern Höhe beginnen und den höchsten Punkt bei 2.060 Metern erreichen. Zusammen mit den sich verändernden Höhenmetern wandeln sich im Pic d’Ivohibe Reservat auch das Klima und die Vegetation: Feuchter und tropischer Regenwald liegt im östlichen Teil des Reservates, im Hochland wächst dichter Wald und im westlichen Teil des Reservats sind Grassavannen prägend für das Landschaftsbild. Pic d’Ivohibe ist durch einen recht schwierigen Zugang sowie eine mangelhafte Infrastruktur gekennzeichnet. Genau aus diesem Grund finden bislang nur sehr wenige Touristen ihren Weg in dieses besondere Naturschutzgebiet. Echte Abenteurer und ausgesprochene Naturfreunde werden bei einem Trip nach Pic d’Ivohibe während ihrer Reise durch Madagaskar jedoch voll auf ihre Kosten kommen. Sollten Sie sich auf dieses außergewöhnliche Abenteuer einlassen wollen, müssen Sie sich auf eine durchaus strapaziöse Anfahrt einstellen: Zunächst geht es von Antananarivo über die RN 7 bis nach Ihosy. Dort verlassen Sie die komfortable RN 7 und fahren über eine schlechte Nebenstraße noch gute 110 Kilometer bis zum Dorf Ivohibe. Anschließend geht es dann noch für einige Kilometer zu Fuß weiter, bis Sie das kleine lokale Büro am Eingang des Reservats erreichen. Wenn Sie möchten, können Sie im Reservat an einigen ausgewiesenen Stellen campen, allerdings können Sie die hierfür notwendige Ausrüstung nicht vor Ort buchen, sondern müssen selbige in Eigenregie mitbringen. Falls Sie vorhaben dem Reservat Pic d’Ivohibe einen Besuch abzustatten, empfehlen wir Ihnen vorab sich in Fianarantsoa oder in Ambalavao in einem der Hauptbüros der Madagascar National Parcs zu informieren. Alternativ können Sie selbstverständlich auch eine Reise mit uns buchen und wir kümmern und dann um alle organisatorischen Aspekte. Für Sie ist das nicht nur der leichteste und bequemste Weg, sondern Sie können gleichzeitig auch noch sichergehen, dass auf Ihrem Urlaub in Madagaskar nichts schiefgeht. Wenn Sie im Reservat Pic d’Ivohibe angekommen sind, können Sie auf Ihren Wanderungen und Erkundungstouren nicht nur die wunderschöne Landschaft eingehend betrachten, sondern auch verschiedene Tiere in ihrem natürlichen Habitat beobachten. Lemuren, Mungos, Tenreks sowie mehr als 70 Vogelarten und zahlreiche Reptilien tummeln sich im Naturparadies. Leider ist auch dieses Reservat durch verschiedene Faktoren bedroht. Insbesondere die Brandrodungen der lokalen Bevölkerung der Betsileo und der Bara macht den Waldbeständen des Reservats zu schaffen. Die Betsileo und die Bara führen Brandrodungen durch, um mehr Platz für ihre Reisfelder sowie auch für ihre Weideflächen zu schaffen. Auf lange Sicht muss diesbezüglich unbedingt ein Umdenken stattfinden, da dieser Raubbau an den Waldbeständen des Reservats verschiedene verheerende Auswirkungen auf sein empfindliches Ökosystem mit sich bringt.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

Manombo

Manombo Manombo liegt als eher kleines Reservat im östlichen Teil Madagaskars, der allgemein auch als

mehr lesen »

Maningoza

Maningoza Im Nordwesten Madagaskars, genauer gesagt in der Region Antsingy befindet sich das Maningoza Spezialreservat,

mehr lesen »

Mangerivola

Mangerivola Im nordöstlichen Teil Madagaskars befindet sich das Mangerivola Spezialreservat, welches eine Fläche von gut

mehr lesen »

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.









Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.