Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Nosy Mangabe

Das Spezialreservat Nosy Mangabe setzt sich aus einer Inselgruppe in der Antongil Bay zusammen. Das Reservat ist mit einer Fläche von etwas mehr als fünf Quadratkilometern eines der kleinsten auf Madagaskar und ist gleichzeitig das ideale Ziel für einen gemütlichen und gleichzeitig eindrucksvollen naturverbundenen Tagesausflug. Nosy Mangabe liegt nur gut vier Kilometer von der Stadt Maroantsetra entfernt und lässt sich mit einem kleinen Motorboot in einer guten Stunde Fahrt erreichen. Im 17. Jahrhundert kamen viele Niederländer nach Nosy Mangabe, die auf den mit feuchten und überaus dichten Wäldern bedeckten Inseln einen Zufluchtsort fanden. Als anschließend die französischen Kolonialmächte Madagaskar übernahmen, fungierte Nosy Mangabe als Handelsposten. Mittlerweile ist von diesen Entwicklungen kaum noch etwas zu sehen, denn schon in den 1960er Jahren verwandelte sich Nosy Mangabe in ein spezielles Naturreservat. In diesem Reservat ging es von Beginn an nicht nur darum die kostbaren Waldbestände zu schützen, sondern auch dem außergewöhnlichen Aye-Aye, einer spezifischen Lemurenart, ein sicheres und behütetes Zuhause zu geben. Im Zuge dieser Absicht führten die Menschen das Fingertier auf den Inseln ein, um es auf diese Weise vor dem Aussterben zu bewahren. Schließlich hatte das etwas seltsam anmutende Tier eine recht stressige Zeit hinter sich: Viele Gruppierungen der lokalen Bevölkerung assoziieren mit dem Fingertier negative Charakteristika und behandeln es als Vorboten des Bösen oder als schlechtes Omen. Genau aus diesem Grund wurden die Fingertiere vielerorts erbarmungslos gejagt, bis sie vom Aussterben bedroht waren.

Im Nosy Mangabe Reservat haben sie nun eine neue und sichere Heimat gefunden. Wer diese kleinen, aufsehenerregenden Tierchen im Naturschutzgebiet beobachten möchte, sollte hierfür allerdings mindestens ein bis zwei Nächte einplanen. Die Fingertiere sind nachtaktiv und kommen nur dann aus ihren Verstecken, um auf die Jagd nach Insekten oder Kokos-Früchten zu gehen. Mit ihrem vergrößerten Mittelfinger, den sie sogar um einige Grad Celsius erwärmen können, kommen sie perfekt an Nahrung heran, die sich hinter kleinen Löchern und Öffnungen verbirgt. Neben den Fingertieren hat Nosy Mangabe aber noch verschiedene andere Highlights zu bieten: Verschiedene Lemurenarten, die auch tagsüber aktiv sind und sich deutlich leichter beobachten lassen als die Fingertiere, gehören genauso dazu wie Vogel, Reptilien, Amphibien und bisweilen sogar Buckelwale, die in den Monaten von Juni bis September häufig mit ihren Jungen an der Küste vor Nosy Mangabe vorbeiziehen.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

Manombo

Manombo Manombo liegt als eher kleines Reservat im östlichen Teil Madagaskars, der allgemein auch als

mehr lesen »

Maningoza

Maningoza Im Nordwesten Madagaskars, genauer gesagt in der Region Antsingy befindet sich das Maningoza Spezialreservat,

mehr lesen »

Mangerivola

Mangerivola Im nordöstlichen Teil Madagaskars befindet sich das Mangerivola Spezialreservat, welches eine Fläche von gut

mehr lesen »

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

Danke für Deine Spende

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Ich garantiere Euch, dass alle Spenden zu 100% bei den Leuten ankommen. Liebe Grüße Klaus

Kein Problem

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Danke, dass Du überlegt hast für die Ärmsten zu spenden. Vielleicht kommst Du ja noch einmal hierher zurück.

Ich garantiere Dir, dass alle Spenden zu 100% bei den Leuten ankommen. Liebe Grüße Klaus

Spendenaufruf

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Nach 10 Monaten völliger Inaktivität sind Selbständige in der Tourismusbranche auf Madagaskar völlig einkommenslos. Eine Öffnung der Grenzen ist in Madagaskar nicht in Sicht, und wir befinden uns am Beginn der Regenzeit, also der Nebensaison, auch in normalen Zeiten. Ich habe eine Spendenaktion für die Fremdenführer und Fahrer, die ich gut kenne ins Leben gerufen. Von diesem Geld kaufen wir Reis und andere lebenswichtige Dinge und verteilen diese, wenn möglich, regelmäßig bis zur Wiederaufnahme der Reiseaktivitäten frühestens im April 2021. Mein besonderer Dank gilt denjenigen, die bereits gespendet haben. Ich werde morgen mit dem Kauf von Reis beginnen und noch in dieser Woche mit der Verteilung beginnen.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: