Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die verstreuten Inseln-Iles Eparses: „Frankreich respektiert weder die Geschichte noch das Völkerrecht.

Die verstreuten Inseln (Iles Eparses):

Frankreich respektiert weder die Geographie noch die Geschichte noch das Völkerrecht.

Nach jahrzehntelanger französischer Herrschaft erlangte Madagaskar am 26. Juni 1960 seine Unabhängigkeit und feierte letzes Jahr sein 60-jähriges Bestehen.

Doch am Mittwoch, 23. Oktober 2019, machte Präsident Emmanuel Macron einen Zwischenstopp auf der Insel Grande Glorieuse vor der Küste Madagaskars und hielt es für angebracht, daran zu erinnern:

„Hier, das ist Frankreich, das ist unser Stolz, unser Reichtum“, und fügte diese sibyllinischen Worte hinzu:

„Das ist keine hohle Idee.

„Zu sagen, „das ist meins“, ungeachtet der Geographie, der Geschichte und des internationalen Rechts, ist jedoch in der Tat eine „hohle Idee“, sogar eine Provokation, wie sie zu Recht von der madagassischen Bevölkerung wahrgenommen wird.

Juan de Nova, Gas im Wasser zwischen Madagaskar und Frankreich…

Wenn es eine Frage gibt, die seit dem Beginn der madagassischen Krise im Jahr 2009 unbeantwortet geblieben ist, dann ist es diese:

Was steht für Frankreich auf dem Spiel, sich so unnachgiebig und konsequent in diese Krise einzumischen?

Die Frage nach Juan de Nova, diesem 5 km² großen Eiland mitten im Indischen Ozean, bietet eine mögliche undwahrscheinliche Antwort auf diese Frage.

Die verstreuten Inseln (les îles éparses) , darunter auch Juan de Nova, waren schon sehr früh Gegenstand des Wunsches nach Aneignung durch Frankreich.

Diese Inselkette, die im Mosambik-Kanal verankert ist, auf der „Öl-Autobahn“, auf halbem Weg zwischen Afrika und Madagaskar, ist von eindeutigem geostrategischem Interesse. Mit der Etablierung des Prinzips der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im Jahr 1982 durch die Montego-Bay-Konvention, die die Gerichtsbarkeit eines Landes auf 200 Meilen vor seinen Küsten ausdehnte, haben sich auch entscheidende wirtschaftliche Fragen entwickelt.

Diese Gebiete, administrative Abhängigkeiten der Großen Insel, die 1896 an Frankreich angegliedert wurden, das Madagaskar und seine abhängigen Inseln zu einer französischen Kolonie erklärte, hätten an Madagaskar zurückgegeben werden müssen, als es am 26. Juni 1960 seine Unabhängigkeit erklärte.

Im Gegenteil, das Dekret vom 1. April 1960, das in extremis vom französischen Staat verkündet wurde, trennte die verstreuten Teile des Territoriums der „Autonomen Republik Madagaskar“ ab, um sie der Autorität des Ministers für Übersee zu unterstellen.

Diese Annexion wurde von Madagaskar erst 1973 verspätet angefochten, als der damalige Präsident Ratsiraka zum ersten Mal das Problem der madagassischen Souveränität über die Verstreuten Inseln ansprach.

Im Jahre 1979 forderten Resolutionen der Gruppe der blockfreien Länder und dann  der Vereinten Nationen in Form von Empfehlungen das von der internationalen Gemeinschaft auf die schwarze Liste gesetzte Frankreich auf, diese willkürlich abgetrennten Inseln an Madagaskar zurückzugeben oder zumindest in Verhandlungen über ihre Wiedereingliederung einzutreten.

Die Frage der Zukunft der Scattered Islands wird erst 1999 auf dem Gipfeltreffen der Kommission für den Indischen Ozean wieder diskutiert, auf dem beschlossen wird, ein Co-Management der Inseln Tromelin und der Scattered Islands durch Frankreich, Madagaskar und Mauritius zu prüfen. Dieser Vorschlag wird durch ein erstes Abkommen zwischen Mauritius und Frankreich im Jahr 2010 abgeschlossen.

Das Interesse der Ölgesellschaften an den Explorations- und Offshore-Ressourcen des Gebietes wurde geweckt, nachdem im Jahr 2003 ein Bericht von Rusk Bertagne Associates & TGS-nopec „Petroleum Geology and Geophysics of the Mozambique Channel“ veröffentlicht wurde, der auf der ausschließlichen Verwendung von seismischen Daten französischer Forschungsorganisationen basierte, die zuvor von den Ölgesellschaften ignoriert worden waren.

Dieses Interesse wird umso mehr durch die Tatsache geweckt, dass die Tiefsee- und Ultra-Tiefsee-Offshore-Explorations- und Ausbeutungstechniken inzwischen beherrscht werden.

Es stellt sich heraus, dass Juan de Nova genau in der Mitte dieses Bereichs des Mosambik-Kanals liegt, der für alle, die an seinen Ufern leben, von Interesse ist, weil er als eine neue „Nordsee“ ins Auge gefasst wird.

Das Potenzial an Tiefsee-Öl- und Gasressourcen wird im Osten durch die Felder Bemolanga/Tsimiroro und Manambolo, im Westen durch das Vorhandensein riesiger Erdgasfelder, die kürzlich vor der Küste Mosambiks und Tansanias entdeckt wurden, und im Südwesten durch die in Betrieb befindlichen Gasfelder von Pande & Temane in Mosambik belegt.

Juan de Nova, du gaz dans l'eau entre Madagascar et la France … | Madagoravox ... dire et tenter d'expliquerJuan de Nova, eine der verstreuten Inseln, ein angeblich französischer Besitz, der zu Recht von Madagaskar angefochten wird, war im Dezember 2008 Gegenstand der Erteilung von exklusiven Offshore-Explorations- und Produktionsgenehmigungen durch die französische Regierung für zwei Blöcke mit den Namen „Juan de Nova EST – JDNE“ und „Juan de Nova Maritime Profond – JDNMP“.

Eine Explorationslizenz auf einem „Deep Belo“-Block, der genau an den JDNMP-Block angrenzt, wurde von OMNIS und der madagassischen Regierung an die JDNMP-Ölbetreiber vergeben.

Eine Idee wurde allgemein akzeptiert: Die Explorationsprogramme von Juan de Nova unterstützten die Hypothese eines großen französischen Interesses an den Bemolanga-Ölfeldern.

Aber wenn Total nach drei 3 Jahren Exploration beschließt, das Bemolanga-Projekt ebenso „einfach“ aufzugeben, geht es dann für Frankreich nicht eher um Juan de Nova, ein Territorium, das für sich beansprucht, französisch zu sein, und dessen fossiles Brennstoffpotenzial Frankreich zu einem zukünftigen Mitglied der OPEC machen könnte?

Im Dekret Nr. 78-146 vom 3. Februar 1978 zur Einrichtung einer Wirtschaftszone vor den Küsten der Inseln Tromelin, Glorieuses, Juan de Nova, Europa und Bassas da India heißt es: „Die Wirtschaftszone […] erstreckt sich vor den Küsten der Inseln Tromelin, Glorieuses, Juan de Nova, Europa und Bassas da India von der Grenze der Hoheitsgewässer bis 188 Seemeilen jenseits dieser Grenze, vorbehaltlich von Abgrenzungsvereinbarungen mit Nachbarstaaten. »

Das madagassische Ölgesetzbuch von 1996 bezieht sich darauf wie folgt: „Art.6- Für die Zwecke dieses Gesetzes bedeutet […] „Gebiet der Republik Madagaskar“ das Landgebiet, den Festlandsockel, die ausschließliche Wirtschaftszone, die Hoheitsgewässer, wie sie durch das Gesetz und die ausdrücklich ratifizierten internationalen Konventionen definiert sind“.

Mit einer Entfernung von 150 km von der madagassischen Küste sollte Juan de Nova natürlich in Madagaskars 200-Meilen-EWZ integriert werden. Die französische und die madagassische AWZ befinden sich also im Prinzip in TOTALER ÜBERGRENZUNG.

Diese Frage der Abgrenzung der französischen und madagassischen Zone ist daher wesentlich.

Obwohl im Jahr 2005 ein Abkommen zwischen Frankreich und Madagaskar über Réunion und die Abgrenzung der jeweiligen madagassischen und französischen AWZ erreicht wurde, ist in Bezug auf die verstreuten Inseln nichts unternommen worden.

Solange die Grenzen der jeweiligen AWZ nicht ausgehandelt und abgegrenzt sind, oder zumindest kein Co-Management-Abkommen besteht, gehört niemandem etwas.

In Ermangelung einer Festlegung der Grenzen der territorialen Zuständigkeit Frankreichs und Madagaskars für diese Zone kann die Rechtmäßigkeit und Legitimität der Konzessionen und Genehmigungen, die den in diesem umstrittenen Gebiet tätigen Ölgesellschaften erteilt wurden, in Frage gestellt werden.

Ohne ein Abkommen und Verhandlungen, insbesondere zwischen dem französischen und dem madagassischen Staat, können diese enormen fossilen Energieressourcen, sofern sie existieren, nicht ausgebeutet werden.

Verstreute Inseln: Das Schweigen der madagassischen Behörden

„Bis Juni wird auf den Iles Glorieuses (eine der verstreuten Inseln) ein nationales Naturschutzgebiet entstehen, ich war vor einigen Monaten dort“.

Madagascar : Emmanuel Macron annonce qu'une partie des îles Éparses sera classée en réserve naturelle – Jeune AfriqueDies sind die Worte von Emmanuel Macron, dem französischen Präsidenten. Es handelt sich um einen Auszug aus seiner Rede anlässlich der Eröffnung des französischen Büros für Biodiversität in Chamonix (Mont-Blanc) am Donnerstag, den 13. Februar 2020.

Dies ist in der Tat die dritte Erklärung des französischen Staatschefs zu diesen Inseln, die von Madagaskar beansprucht werden, seit seinem Besuch im Indischen Ozean im Oktober 2019.

Während seiner Passage im Indischen Ozean hatte Emmanuel Macron, der auf den glorreichen Inseln eine Pause einlegte, erklärt: „Hier ist Frankreich“.

„Hier ist Frankreich“ für die Franzosen, dort ist Madagaskar nach Internationalem Recht

Diese Erklärung kam einige Wochen vor der ersten Sitzung eines gemeinsamen französisch-malagassischen Komitees zur Verwaltung der verstreuten Inseln.

L'archipel des Glorieuses, une juridiction française revendiquée par MadagascarIm Dezember, vor der Durchführung einer madagassischen nationalen Konsultation über diese Inseln, hat das französische Staatsoberhaupt außerdem angekündigt, dass Frankreich noch in diesem Jahr eine Forschungsstation auf den Scattered Islands einrichten wird.

Im Mai 2019, nach seinem ersten Treffen mit dem madagassischen Präsidenten Andry Rajoelina, sagte Emmanuel Macron, er habe „ein sehr offenes und direktes Gespräch“ über die Inseln geführt. Er hatte in der Folge verkündet, er habe mit dem madagassischen Präsidenten eine gemeinsame Lösung ohne Rechtsweg gefunden.

Damals kündigten die beiden Staatsoberhäupter die Einrichtung eines Komitees an, das die gemeinsame Verwaltung dieser verstreuten Inseln untersuchen soll.

Auf der Seite der madagassischen Behörden herrschte totales Schweigen, nachdem die nationale Konsultation zu den verstreuten Inseln im Dezember in Ivato (Madagaskar) stattgefunden hatte. Umso mehr, als am Ende der dreitägigen Bürgerkonsultations-Workshops keine konkrete Resolution zur Forderung der Rückgabe dieser Inseln an Madagaskar deutlich wurde.

Im Januar verriet der französische Botschafter in Madagaskar, dass die französische Seite bereits einen Termin für die zweite Sitzung des Gemeinsamen Komitees für die verstreuten Inseln vorgeschlagen hat, aber anscheinend wurde vorerst nichts unternommen.

Macron atterrit sur Grande Glorieuse, revendiquée par MadagascarNach seiner Ernennung an der Spitze der madagassischen Diplomatie hatte der neue Außenminister Alain Jacob Tehindrazanarivelo, ursprünglich Mitglied des gemeinsamen Komitees zur Mitverwaltung der verstreuten Inseln, erklärt, dass er das Dossier genau verfolgen werde.

Der Experte für internationale Beziehungen, Julien Radanoara, wiederholte, dass es an den Madagassen liegt, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Rückgabe dieser Inseln zu fordern.

„Für die Franzosen stellen die Verstreuten Inseln eine strategische Position dar und sie werden weiterhin alles Notwendige tun, um zu versuchen, sie für sich zu behalten“, sagte er.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen

Spendenaufruf

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Nach 10 Monaten völliger Inaktivität sind Selbständige in der Tourismusbranche auf Madagaskar völlig einkommenslos. Eine Öffnung der Grenzen ist in Madagaskar nicht in Sicht, und wir befinden uns am Beginn der Regenzeit, also der Nebensaison, auch in normalen Zeiten. Ich habe eine Spendenaktion für die Fremdenführer und Fahrer, die ich gut kenne ins Leben gerufen. Von diesem Geld kaufen wir Reis und andere lebenswichtige Dinge und verteilen diese, wenn möglich, regelmäßig bis zur Wiederaufnahme der Reiseaktivitäten frühestens im April 2021. Mein besonderer Dank gilt denjenigen, die bereits gespendet haben. Ich werde morgen mit dem Kauf von Reis beginnen und noch in dieser Woche mit der Verteilung beginnen.
Oder per Überweisung direkt auf mein Konto an Klaus Konnerth
GLS Bank
IBAN: DE66430609674101878400
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Spende Madagaskar

Danke für Deine Spende

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Ich garantiere Euch, dass alle Spenden zu 100% bei den Leuten ankommen. Liebe Grüße Klaus

Kein Problem

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Danke, dass Du überlegt hast für die Ärmsten zu spenden. Vielleicht kommst Du ja noch einmal hierher zurück.

Ich garantiere Dir, dass alle Spenden zu 100% bei den Leuten ankommen. Liebe Grüße Klaus

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×