Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Kere-die dramatische Dürre im Süden von Madagaskar

Die dramatische Dürre im Süden von Madagaskar

Humanitäre Organisationen beschreiben eine Dürre von beispiellosem Ausmaß im Süden Madagaskars.

In der Region kommt es immer wieder zu Episoden von akutem Niederschlagsmangel.

VIDÉOS/ Famine à Madagascar : un ado de 14 ans mort de faim, 9e décès – Free DomVergessene humanitäre Krisen in der Welt… Madagaskar an der Frontlinie

Diese Situation hat einen Namen: kéré, „Hungersnot“ auf Madagassisch. Von Tuléar bis Fort-Dauphin haben einige Gebiete seit Januar 2020 keinen Regen mehr erhalten. Die Menschen kochen Wurzeln, sind auf Mangos oder Kakteen angewiesen, um sich zu ernähren. 1,5 Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe, die Welt schaut weg weil sie mit Covid beschäftigt ist.

Es gab etwa 260 Tote durch Covid in 10 Monaten, wie viele durch verhungern oder verdursten?

Fast 20.000 Kinder unter fünf Jahren sind von schwerer Unterernährung bedroht, die medizinische Hilfe erfordert. Darüber hinaus hat der Covid-Ausbruch die Schulen geschlossen, so dass die Schulkinder keine tägliche Mahlzeit mehr bekommen können.

Die Dürre bewirkt eine dramatische Hungersnot im Süden von Madagaskar über die ich schon in folgenden Blog Einträgen berichtet hatte:

https://www.urlaub-auf-madagaskar.com/die-ueberlebensmigrationen-im-sueden-von-madagaskar/

und auch

https://www.urlaub-auf-madagaskar.com/nahrungsmangel/

Trotz geringer Sterblichkeit durch Covid sind unglaubliche Summen von der WHO und von Frankreich nach Antananarivo geflossen aber der Süden ist wie immer vergessen.

Binnenmigrationen aus Notwendigkeit

Mittlerweile kommen täglich ausgehungerte Migranten aus dem tiefen Süden bis in die Hauptstadt Antananarivo.

Crises humanitaires oubliées dans le monde… Madagascar en tête du classementArbeitslosigkeit, fehlende Chancen und Möglichkeiten zum Lebensunterhalt sowie Umweltveränderungen gehören zu den Haupttreibern der Migration in Madagaskar und führen zu komplexen Migrationstrends sowohl innerhalb des Landes als auch über die Grenzen der Insel hinaus.

Das madagassische Staatsgebiet ist durch sehr starke räumliche Ungleichheiten gekennzeichnet, die überbevölkerte Flächen leeren Flächen gegenüberstellen. Migration kann daher als Mittel zur Verringerung des demografischen Drucks und der landwirtschaftlichen Unterbeschäftigung in bestimmten Regionen in Frage gestellt werden und gleichzeitig als Mittel zur Bewirtschaftung von Gebieten, die derzeit aufgrund eines Mangels an Landwirten unberührt sind.

Migration könnte dann einer der Bausteine für den Weg aus der demografisch-ökonomischen Sackgasse sein.

Eine bessere Auslastung des ländlichen und damit auch des landwirtschaftlichen Raums könnte auch zur Erreichung der Entwicklungsziele beitragen, indem sie eine Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion, eine Verringerung der Unterbeschäftigung und damit der Armut der Landbevölkerung ermöglicht.

VIDEO. Menace de famine dans le Sud de Madagascar | KoolSaina.comHier handelt es sich aber um Überleben und um das Aufgeben eines traditionellen Lebensbereiches wo die Ahnen immer gelebt hatten, wo eigene Traditionen, Tabus und Volksstämme das Leben der Einwohner markiert hatte.

Diese Menschen haben keinerlei Zugang zu Informationen oder auch nur Vorstelllungen wie es außerhalb ihres kargen Lebensbereiches sein könnte.

Es gibt halt keine Alternativem mehr zwischen verhungern & verdursten oder der fernen Ungewissheit.

Globale Bewegungen vom Süden zum Norden – eine wenig bekannte Völkerwanderung

Ein wachsendes Phänomen. In den letzten Jahren gab es einen deutlichen Anstieg der internen Migrationsströme aus dem Süden des Landes in die städtischen Zentren und ländlichen Gebiete im Westen und Nordwesten.

Zwar ist die Binnenmigration in Madagaskar kein neues Phänomen, aber die Dynamik, die dieser Migration zugrunde liegt, hat sich deutlich verändert und verschlechtert. Sie hat Auswirkungen, die vorher nicht zu beobachten waren, und stört die lokale, regionale und nationale soziale, politische und wirtschaftliche Dynamik.

Klimaprobleme begünstigen die Fernwanderung. 

Die Opfer von Kere (Dürre und Hungersnot im Süden von Madagaskar) im Süden der Insel sind in den letzten 100 Jahren in die Regionen von Menabe oder Atsimo-Andrefana gewandert.

Lancement de l'Opération Kéré 2020 pour soutenir le Sud de Madagascar - RéuUm an Land zu kommen, entscheiden sich diese Migranten für Rodung oder Abholzung. Aber das Schlimmste ist, dass im Moment einige von ihnen im Westen von ausgebeutet werden, um Mais und Erdnüsse für den Import oder die Lebensmittelverarbeitung anzubauen“, warnt der stellvertretende Forschungsdirektor am Nationalen Zentrum für Umweltforschung (CNRE). Auf der anderen Seite erhöht die unkontrollierte Migration in Androy und Menabe die Spannungen und sozialen Konflikte und stellt eine Gefahr für den Frieden und den sozialen Zusammenhalt dar.

Fehlende Statistiken

Madagaskar verfügt über keine ausreichenden Daten zur Binnenmigration. Einer der Gründe für die Einrichtung einer Beobachtungsstelle für Binnenmigration, die das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen der Internationalen Organisation für Migration (IOM), UNDP und CNRE ist. Seine Einrichtung wird es ermöglichen, Umfragen zu verstärken, um die aktuelle Situation zu bewerten und die Ergebnisse zu bestimmen.

Tatsächlich soll die Beobachtungsstelle eine erste Struktur im Land sein, die als Referenzplattform dient, um Wissen über eine Reihe sozialer, politischer, wirtschaftlicher und ökologischer Parameter und Themen, die in Madagaskar im Zusammenhang mit internen Migrationsphänomenen auftreten, zu untersuchen, zu produzieren und im Laufe der Zeit zu verfeinern.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen

Spendenaufruf

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Nach 10 Monaten völliger Inaktivität sind Selbständige in der Tourismusbranche auf Madagaskar völlig einkommenslos. Eine Öffnung der Grenzen ist in Madagaskar nicht in Sicht, und wir befinden uns am Beginn der Regenzeit, also der Nebensaison, auch in normalen Zeiten. Ich habe eine Spendenaktion für die Fremdenführer und Fahrer, die ich gut kenne ins Leben gerufen. Von diesem Geld kaufen wir Reis und andere lebenswichtige Dinge und verteilen diese, wenn möglich, regelmäßig bis zur Wiederaufnahme der Reiseaktivitäten frühestens im April 2021. Mein besonderer Dank gilt denjenigen, die bereits gespendet haben. Ich werde morgen mit dem Kauf von Reis beginnen und noch in dieser Woche mit der Verteilung beginnen.
Oder per Überweisung direkt auf mein Konto an Klaus Konnerth
GLS Bank
IBAN: DE66430609674101878400
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Spende Madagaskar

Danke für Deine Spende

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Ich garantiere Euch, dass alle Spenden zu 100% bei den Leuten ankommen. Liebe Grüße Klaus

Kein Problem

Hilfe

FÜR MADAGASKAR

Danke, dass Du überlegt hast für die Ärmsten zu spenden. Vielleicht kommst Du ja noch einmal hierher zurück.

Ich garantiere Dir, dass alle Spenden zu 100% bei den Leuten ankommen. Liebe Grüße Klaus

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×