Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Der tiefe & trockene Süden von Madagaskar

Der tiefe & trockene Süden von Madagaskar

Text: Rojo Rapanoelina

Diese Fotos wurden mitten auf der Nationalstraße 13 nach sintflutartigen, wenn nicht gar glücklichen Regenfällen aufgenommen.

Hier werden die Fahrzeuge angefleht, nicht in Pfützen zu fahren, um sie “sauber” zu halten und um zu verhindern, dass Wasser durch spritzen verloren geht.

Diese RN13 hatte die Ehre, mehrere Grundsteine für seine Rehabilitation legen zu dürfen, aber was haben wir heute daraus oder was ist seither daraus geworden?

Fast 4 Stunden Fahrtzeit, um 100 Kilometer zurückzulegen… und trotzdem werden hier jedes Jahr Milliarden Spenden für Projekte deponiert… es ist ekelhaft!

Reden und Versprechen, die Herzen einzubalsamieren und unseren Landsleuten endlich die Gewissheit zu geben, dass Betteln der einzige Weg ist, ihr Überleben zu sichern.

Die Stadt Ambovombe, das Notfallzentrum von Madagaskar, ist heute eine Stadt der tausend Bettler!

Man lehrt sie, dass man bei der Beantwortung von Umfragen um Reis  für heute und wenn möglich auch für morgen bitten, mehr verlangen muss.

In all diesen Jahren haben wir immer gewusst, wie wir sie am Leben erhalten können!

Aber wer sind wir, dass wir eine ganze Bevölkerung dazu verurteilen, auf unsere Hilfe angewiesen zu sein?

Wir warten auf den Notfall, und wir wagen es, nur dann zu handeln, wenn unsere Interessen und potenziellen Stimmen in Gefahr sind.

Der Süden ist kein Friedhof für Projekte, nein, im Gegenteil!

Es ist diese Region Madagaskars, die unter schlechter Regierungsführung und Korruption in den oberen Rängen der Gesellschaft leidet!

Der Süden ist ein Land voller Potenzial, das wir bewusst ignorieren, um unsere eigenen Interessen, unsere weichen Sitze und den Komfort der Stadtbewohner zu schützen.

Wir sind hierher gekommen, um Bilder von Bettelkindern und Erwachsenen zu teilen, die verzweifelt versuchen, jedes Jahr mehr und mehr Millionen, Milliarden Euro und Dollar zu verdienen.

Die RN13 ist etwa 490 km lang (etwas weniger als Antanananarivo-Mahajanga), aber wir überqueren von Ihosy nach Taolagnaro in 2 Tagen mit dem Jeep… oder noch mehr, wenn es regnet… während wir hier Regen und Straße wollen.

Wäre es zu viel verlangt?

Wäre es die Zukunft von Kindern, die durch humanitäre Hilfe verdorben wird?

Im Süden gibt es fast 50.000 km2 Wassereinzugsgebiete.

Es sind auch Flüsse, die jedes Jahr in den Ozean fließen, aber gibt es wirklich keine Möglichkeit, die Bevölkerung davon profitieren zu lassen?

Diese Bevölkerung, die bereit ist, jedes Jahr zu investieren, um sich trotz der Misserfolge der vergangenen Saisons beim geringsten vielversprechenden Zeichen für die Saison wieder aufzufüllen?

Der Süden ist eine facettenreiche Kultur!

Eine Bevölkerung, die schon immer im Rhythmus einer reichen und beeindruckenden Kultur vibriert hat, einer Kultur, die es geschafft hat, frühere Generationen zu erhalten. Gerade die Kultur, die heute im Namen der Globalisierung verloren geht…

Diese Globalisierung, die Sorten von Pflanzen und Krankheiten eingeführt hat, die in resistente und schützende einheimische Sorten eingedrungen sind…

Keine Lösung für den Süden?

Es wird nur selten gezeigt, dass es auch hier überschüssige Niederschläge gibt, dass aber nicht genügend Infrastruktur vorhanden ist, um all dieses Wasser zurückzuhalten und es zeitlich und räumlich richtig zu verteilen.

Wir vergessen zu zeigen, dass der Süden von einer Kommune zur anderen ein unterschiedliches Mikroklima hat, was ihn zu einem Gebiet reich an Biodiversität macht…

Vor allem vergessen wir, dass sich die Bevölkerung hier nicht von den anderen Bevölkerungen Madagaskars unterscheidet.

Sie sind genauso madagassisch wie wir, ebenso wie diejenigen, die hierher kommen, um in Krisenzeiten ihre Hilfe zu bringen und “gute Taten” zu vollbringen. Es sind madagassische Menschen, die es verdienen, dass man ihnen etwas anderes beibringt als Probleme und Lösungen ohne Zukunft.

Sie sind unsere Landsleute, und sie verdienen es, (im Gegenzug) von ihrem Reichtum zu profitieren!

Und am Ende werden 20 Liter dieses Wassers durchschnittlich 500 Ariary (11 cent) kosten…

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: