Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Der Süden von Madagaskar-das Land der Dornenmenschen

Der Süden von Madagaskar-das Land der Dornenmenschen

Der madagassische Süden stellt eine bemerkenswerte physische und menschliche Einheit dar.

Er besteht hauptsächlich aus einem Sedimentbecken, dessen nach Westen abfallende und abgestufte Ländereien vom Karbon bis zum Quartär oft majestätische Höhenzonen abgeben.

An den abgeflachten Sockel der kontinentalen Mahafaly und Androy gelehnt, hat es jedoch viele Brüche und die Auswirkungen des jüngsten tertiären Vulkanismus erlitten.

Bis auf wenige Ausnahmen ist die Küste sandig und oft von Riffen und Lagunen geprägt. Aber es ist das semi-aride Klima, das den Ausschlag gibt: Diese Region der Hochebenen und Ebenen gehört zu den Sahelzonen. Die Gegend befindet sich in den sogennanten trockenen Tropen die sowohl im Umkreis der Wendekreise des Steinbocks sowie des Krebses eine trockene Savannen oder Wüsten ähnliche Vegetation und Klima generieren.

Auf die lange Trockenzeit, die an den Küsten mehr als neun Monate dauert, folgt eine kurze Regenzeit, die manchmal zufällig (alle sieben Jahre tritt eine schreckliche Dürre auf), oft sehr unregelmäßig und immer niederschlagsarm ist (weniger als 600 mm/Jahr).

Durch die Veränderung der klimatischen Bedingungen gibt es jedoch seit 2012 viel mehr Regen als üblich und auch einige tropische Stürme und Zyklone haben sich im Mosambik Kanal gebildet und entwickelt was davor nicht der Fall war.

Abgesehen von einigen wenigen mehrjährigen Flüssen (Onilahy, Mandrare) haben die meisten Flüsse ein endständiges Wadi-Leben (Fiherenana, Linta, Menarandra).

Das Ergebnis ist die Existenz eines Trockenwaldes, der häufig in die Savanne zurückgekehrt ist, und wo es am wenigsten regnet, ein dorniges Dickicht oder Gebüsch, das reich an zahlreichen endemischen Arten ist – Euphorbien, Didieréacées, Parchypodien…

Die Länder Mahafaly und Antandroy

Abgesehen von den Vezo-Fischern und einigen wenigen Migranten wie den Antanosy von Mittel-Onilahy teilen sich zwei große ethnische Gruppen diese Gebiete: die Mahafaly und die Antandroy.

Die extensive Zucht von Zebus, die die Transhumanz nicht ausschließt, hat es diesen beiden Völkern ermöglicht, echte Clan-Territorien zu erwerben. Und trotz der Entwicklung von Feldfrüchten (Erbsen, Bohnen, Kürbisse, Mais, Sorghum, Maniok usw.), vor allem in den Vala (“geschlossenen Feldern”), sind die Sitten und Gebräuche in Mahafaly und Antandroy tatsächlich Teil einer authentischen Zebu-Zivilisation.

Der religiöse Wert des Tieres ist überall präsent, und die Herden, die bereits einen Nutzwert haben, machen den Reichtum der Clans und Linien aus. Die numerische Bedeutung der Herde jeder Linie bestimmt immer noch die Hierarchien, da sie in der Vergangenheit endlose Kriege zwischen mehreren Königreichen des tiefen Südens auslöste.

Berühmte Könige haben die Geschichte dieser Region geprägt, wie die von Antandroy Andriamanana und Rafaly (17. und erste Hälfte des 18. Jahrhunderts) oder die von Mahafaly Herontany und Tsiampondy (Ende des 19. Jahrhunderts). Insbesondere wird man sich an das Scheitern der Eroberung durch die Merina-Truppen zu Beginn des 19. Jahrhunderts und an die Schwierigkeiten der Kolonisatoren erinnern, die Region zu Beginn des 20.

Eine unterprivilegierte Region

Der tiefe Süden ist arm, aber er bemüht sich sehr, dies nicht zu zeigen. So zeigen riesige geschmückte Gräber den Reichtum der Toten an den Straßenrändern.

Abgesehen von den Misserfolgen der Sakoa-Kohleförderung und der Ampanihy Mohair Carpet Cooperative gibt auch der relative Erfolg der Sisalplantagen in der tiefen Mandrare Anlass zu großer Sorge.

Die vergeblichen Bemühungen einiger ehrgeiziger Siedler oder die Prekarität der wenigen neueren hydro-agrarischen Entwicklungen (Bezaha-Taheza oder unteres Fiherenanana), nur die beiden Städte, die die Region umgeben, Toliara (Tulear) und Taolanaro (Fort-Dauphin), zeigen Anzeichen von Entwicklung und Modernismus.

Diese beiden Häfen täuschen sich in der Tat mit ihren seltenen Industrien, ihrer kommerziellen Entwicklung, ihrer touristischen Aktivität und ihren Versuchen, einen Großen Süden ohne wirkliche Ressourcen zu verwalten, der versucht, seine Probleme durch vorübergehende oder dauerhafte Migration zu lösen.

Zwischen diesen beiden Polen sehen Betioky, Ampanihy, Ambovombe und Amboasary wie Dörfer aus.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: