Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die Vanilleküste: Sambava-Antalaha-Vohemar-Andapa

Die Vanilleküste: Sambava-Antalaha-Vohemar-Andapa

Antalaha

Dieses Fischerdorf im südlichen Teil der Vanilleküste lebte noch immer im Rhythmus seiner schwingenden Pirogen und empfing nur wenige Schoner und Handelsschiffe, als Siedler von der Insel Réunion, verführt durch das heiße und feuchte Klima, Ende des 19. Jahrhunderts den Vanilleanbau einführten.

Dieses “braune Gold”, das eine wesentliche Rolle für die nationalen Exporte spielt, hat Antalaha zum wirtschaftlichen Zentrum des Nordostens gemacht.

Landwirtschaftliches Projekte, Handelshafen, regionaler Markt: Antalaha zieht Merina, Betsimisaraka, Tsimihety, Chinesen und Inder an. Es ist eine angenehme, grüne und blumige Stadt die viele Monate im Jahr nach Vanille duftet.

Ankavanana und Ankavia-Tal

In diesen Tälern, die bis in das Herz des Primärwaldes vordringen, nimmt der Vanilleanbau fast 3.000 ha ein. Der Besuch dieser immensen Plantagen ist Gegenstand organisierter Exkursionen.

Ampahanasee (20 km nördlich von Antalaha, an der Straße nach Sambava).

Ihr Wasserwild – Krickente, Wildgänse, Buckelenten – und Krokodile haben sie zum Treffpunkt der Jäger in der Region gemacht.

Vanille-Spiele

Jedes Jahr zur Zeit der Ernte der Vanille bringen die Antalaha Vanilla Athletic Games (JAVA) Landarbeiter, Fischer und Stadtbewohner zusammen.

Nach den sportlichen Veranstaltungen halten die lebhaften Rhythmen von Salegy, Oasta-Oatsa und Malesa die Stadt bis zum Morgengrauen in Tanzlaune.

Sambava (80 km nördlich von Antalaha)

Sambava ist nach wie vor ein wichtiges Zentrum der Vanilleproduktion, Kokosnuss, Holz, Kaffee und andere landwirtschaftliche Ressourcen tragen heute zu seiner und der Entwicklung der Region bei, ganz zu schweigen von dem Gold, den Amethysten und Saphiren, die in seinem Untergrund gefunden wurden.

Das feucht-tropische Klima lässt die kleine Hafenstadt am Fuße des Marojejy-Massivs wie einen Garten mit berauschenden Düften erscheinen.

Die Sambava-Mündung trennt das Stadtzentrum im Süden vom beliebteren Stadtteil Antaimby mit seinen Geschäften, kleinen Restaurants und Hotels.

Auf dem lebhaften Markt am Dienstag können Sie die Früchte der Saison (Kaki, Mangos, Ananas) genießen und Stoffe, Kunsthandwerk, Gewürze, Rum und natürlich Vanilleschoten kaufen.

Integrales Naturschutzgebiet Marojejy

(90 km von Sambava, nordöstlich von Andapa)

Das kristalline Massiv des Marojejy (2.137 m), das sich in seinen Ketten östlich des Tsaratanana erhebt, ist ein Schutzgebiet für Wildtiere.

Seine geschichtete Vegetation, die repräsentativ für die Feuchtgebiete des Ostens ist, beheimatet viele Vogel-, Reptilien- und Säugetierarten, einschließlich des Diadems Sifaka. Der Zugang zum Reservat erfordert eine besondere Genehmigung von ANGAP.

Die Besteigung des Massivs erfordert eine dreitägige Rundreise ab Maroambihy; es ist vorzuziehen, von einem einheimischen Führer begleitet zu werden, zumal das Relief und die Feuchtigkeit das Vorankommen erschweren.

Vanilleschoten Kooperative für Vanille (nördlich der Stadt)

Ein Besuch der Plantagen ist ein Mass für die akribische Geduld, die erforderlich ist, um die Vanillepflanzen zu pflegen und ihre Blüten künstlich zu bestäuben.

Nach dem Trocknen der Schoten unter freiem Himmel sortieren die Mitarbeiter der Genossenschaft die Schoten nach ihrer Größe. Die Bündel sind in Metallkisten verpackt, die mit Fettpapier ausgekleidet sind.

Bevor die Kisten für den Export hermetisch verschlossen werden, schnüffelt ein Kontrolleur an jedem Bündel, um “defekte” Schoten zu entfernen.

Kokosnusshain von Soavoanio, “Le Bon Cocotier” (Auf dem Weg nach Antalaha)

Auf dieser 35.000 ha großen Plantage herrscht rege Betriebsamkeit. Ein Hybrid, eine Kreuzung zwischen der Tourisme-SAVAZwergkokosnuss aus Malaysia und der Kokosnuss aus Afrika, wird hier angebaut.

Kokosnüsse werden das ganze Jahr über geerntet, vor allem aber von Ende Juni bis Anfang September.

Während einige Landarbeiter die männlichen Blüten der Zwergkokosnussbäume kastrieren, führen andere die verschiedenen Verarbeitungsstufen durch: Zerkleinern der Frucht und Trocknen des Kerns, aus dem das Kopraöl gewonnen wird.

Die Strände von Sambava

Die unmittelbare Umgebung von Sambava ist zum Baden im Meer wenig geeignet…

Der schönste Strand der Region ist Ampadrozonanana, 3 km südlich, aber wenn Sie Windsurfen, Wasserski fahren oder in einer Piroge angeln möchten, werden Sie die ruhigen Gewässer der Seen Antamoty und Andohabe in der Nähe des Dorfes Antohomaro, 9 km südlich von Sambava, bevorzugen.

Andapa

110 km südwestlich von Sambava liegt dieser Ort in einem fruchtbaren Becken mit steilen Rändern, der Reiskornkammer des Nordens, in der auch Kaffee und Vanille produziert wird.

Im September-Oktober, wenn die Regenfälle spärlich sind, kann man den kleinen Pfaden folgen, die im Wald zwischen Andapa und den Ufern der Flüsse Adranofotsy oder Antainambalana angelegt wurden, um dann mit einer Piroge nach Maroantsetra zu gelangen.

Andere Wege verbinden Andrakata, das letzte Dorf vor Andapa, mit Antsambalahy, im Herzen des Ankavana, von wo aus Sie Antalaha mit dem Einbaum oder Buschtaxi erreichen können.

Diese den Sportlern vorbehaltenen Expeditionen erfordern fünf bis acht Tage und einen guten einheimischen Führer.

Vohémar

Die RN 5A verbindet Sambava mit Vohémar (155 km nördlich), einer weiteren Stadt mit dem Duft von Vanille, die sich am Grund einer hübschen Bucht einnistet.

Nicht weit davon entfernt haben Archäologen eine riesige Nekropole aus dem 13. bis 16. Jahrhundert ausgegraben, die von der Existenz eines florierenden Handelspostens zeugt.

In Vohémar entfernt sich die RN 5A von der Küste, um Ambilobe zu erreichen – eine schwierige Route, die in der Regenzeit manchmal unmöglich ist.

Fluss-Eskapaden

Von Nosiarina, etwa 20 km nördlich von Sambava, können Sie mit einer Piroge den Bemarivo-Fluss hinauf nach Amboangibe fahren, einem kleinen Dorf, das von Kaffeeplantagen umgeben ist.

Es ist die Gelegenheit für eine angenehme Kreuzfahrt im Herzen einer üppigen Vegetation, die von Vögeln, Chamäleons und Schlangen bevölkert ist.

Die Schiffe, die den Kaffee an die Küste transportieren, freuen sich, Touristen an Bord zu empfangen. Die Rückreise kann auf dem gleichen Weg oder auf dem Weg entlang des Flusses (30 km) erfolgen, oder eine ähnliche Route kann auf dem Lokoho zwischen Farahalana (24 km südlich von Sambava) und Marojala zurückgelegt werden.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×