Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Ein Motorrad zum selber fahren mieten

Ein unwahrscheinliches RN7 Erlebnis!

Dort drüben wo der Pfeffer wächst gibt es sogar Motorräder zum Mieten. Kurz gesagt, ein solcher Winkel des Paradieses sollte keinem Freund von Motorrad Reisen entgehen.

Madagaskar frei auf einem Motorrad erleben.

Einige Biker haben schon lange geplant, im Europäischen Winter sich dorthin zu wagen wo zur gleichen Zeit Sommer ist.

Zumal das Mieten eines Motorrads hier ziemlich einfach ist, egal ob Harley Davidson, BMW, Royal Enfield, Africa Twin, KTM oder sogar kleine Motorräder wie Hero 150 cm.

Alle Touren können von einem Begleitfahrzeug mit Mechaniker begleitet werden, im Falle einer Panne können Sie sich völlig auf ihn verlassen.

Der Fahrer wird nicht zögern, kleine mechanische Überholungen an den Maschinen durchzuführen. Wenn man Relais hat, wo man die Kette gespannt bekommt, den Filter reinigt und das Öl in der Mitte der Fahrt kontrolliert, ist das immer noch Super-Luxus!

Egal ob komplett autonom oder ob es begleitete Enduro Touren sind, wir organisieren jegliche Art von Motorrad Reisen in Madagaskar.

Bei erfahrenen Piloten kann man sich also gleich nach seiner Ankunft am Flughafen ein Motorrad liefern lassen oder, wenn er es vorzieht, mit einem internen Flug nach Diego im Norden oder nach Tulear im Süden fliegen lassen, wo er vor Ort das findet, was er gebucht und reserviert hatte.

Von der Einzelanmietung bis zum Raid mit technischer Unterstützung, im Rallye-Stil; es ist für jeden etwas dabei.

Über die Straßenrealitäten des Landes

Offensichtlich machen viele Biker mit Afrika-Erfahrung ihr  ganzes Soloprogramm selber, ohne die Realitäten der Insel zu kennen.

Und oft wenn sie beginnen ihr Projekt einer großen Solo-Reise auf den  Pisten zu erklären, hatte ich das Gefühl, dass da  eine kleine Lektion über die Straßenrealitäten des Landes erteilt werden muss.

Daher ist es immer wichtig die Tour mit mir im Voraus zu besprechen und die Reise bei mir in der Villa Sibylle zu beginnen. Da können sehr wichtige Punkte und „Verkehrsregeln“ die nur hier gültig sind besprochen werden.

Ich fahre seit vielen Jahren mit meinen Motorrädern (Harley Davidson Roadking und BMW 1200 GS) in den einheimischen Verhältnissen und kenne die Bedingungen bestens.

Schlechte Infrastruktur, Wetterbedingte Hindernisse und belebte Dörfer

Hier wird, abgesehen von einigen wenigen geteerten Straßen, der Rest des Landes für fast die Hälfte des Jahres schnell unpassierbar.

Es ist nicht so, dass es wirklich mehr regnet als im restlichen Afrika, aber es gibt mehr Flüsse und mehr Berge und vor allem weniger Entfernung zwischen den Gipfeln und den Stränden.

Mit jedem Sturm steigen die Flusspegel und die unzähligen Furten verwandeln sich in schlammige Flüsse, nicht immer und nicht überall.

Die Biotopen sind extrem verschieden in Madagaskar und viele Parameter sollten schon bei der Rohplanung in Betracht gezogen werden.

Man muss immer damit rechnen, dass man sehr viel Geduld haben muss, die Zeit hat hier andere Werte.

Die Hupe ist im Gegensatz zu den Blinker ein überlebensnotwendiger Bestandteil einen Motorrades auf Madagaskar.

Wenn ein LKW stinkt und  den linken Blinker betätigt kann es bedeuten dass er nach links abbiegen möchte oder dass er dir anzeigt dass du gefahrlos überholen kannst.

Ein Sammeltaxi durchquert hupend ein Dorf und du fährst hinterher, die Gefahr jemanden der spontan die Straße überquert sobald die Gefahr (das Sammeltaxi) aus seiner Sicht vorbeigefahren ist ein häufiger Unfallfaktor.

Schlaglöcher, Schlamm, und andere Gefahren warten auf neue Opfer.

Die Hackordnung dient auch als wichtige Madagasssische Verkehrsregel und sie hat im Gegensatz zu vielen anderen Besonderheiten eine gewisse Logik:

Vorfahrt hat LKW-Bus-Minibus-Allradauto-Auto-Motorrad-Fahrrad-Fussgänger-Tiere.

Also ungefähr in dieser Reihenfolge aber da sind die Rikshaws, Handkarren und andere einheimischen Fahrzeuge nicht mit einbezogen.

Es gibt auch noch andere Vorfahrtsregeln wie zum Beispiel  eine Strasse mit einer Verengung durch eine Brücke wo nur ein Fahrzeug fahren kann. Das Fahrzeug dass zuerst seine Lichhupe betätigt hatte hat Vorfahrt, ohne die vorher beschriebene Hackordnung.

Nachtfahrten sind absolut undenkbar und ich werde euch eine Beschreibung der Fahrbedingungen ersparen.

Nie zu lange Etappen wählen, nie zu spät losfahren und immer ein paar Stunden Puffer haben um nie in der Nacht fahren zu müssen.

Durchschnittsgeschwindigkeit etwa 50 bis 60 km/Stunde

Beginn der Reise

Antananarivo, die Hauptstadt, heißt immer noch Tana; hier sind die Namen sehr lang und es ist immer besser, sich direkt für die Diminutive zu entscheiden.

Tana sieht nicht aus wie irgendeine andere afrikanische Stadt, aber hier sagen wir nicht gerne, dass wir in Afrika sind.

Es wäre auch interessant die Tour mit einer dreitägigen Fahrt in der näheren Umgebung zu beginnen,  Ampefy und Tsiasompaniry nach Mantasoa zum Beispiele wären ein sehr guter Anfang

Um Tana zu verlassen, gibt es zunächst etwa fünfzehn Kilometer Stau (ausser am Sonntag).  Die Straßen haben keine Schilder, sie sind gesättigt mit Kleinbussen, die ihren schwarzen Rauch inmitten von beigefarbenen Taxi-Enten (2CV), Fußgängern, Fahrrädern ablassen… dann schon all diese Lastwagen, die einen bis  zum Ende der Reise begleiten werden.

Sehr schnell, wenn man die anderen Verkehrsteilnehmer  sieht, die in den Buschtaxis herumgeschleudert werden, wird einem klar, wie privilegiert es ist, ein Motorrad für sich selbst mieten zu können, selbst wenn man es an einem bestimmten Datum zurückgeben muss, selbst wenn der Kilometerstand vorgeschrieben ist.

Trotz alledem wirkt der Zauber noch immer, und nach ein paar Kurven mitten in den Reisfeldern öffnet sich der Geist für die Reise.

Das ganze Chaos wird sich schnell auflösen, sobald wir uns auf einer schönen kurvenreichen Straße inmitten von kahlen Hügeln und Reisfeldern befinden.

Die Reise zum Wendekreis des Steinbocks

Nach einem Tag in Antsirabe, einer Kleinstadt in den Hochebenen, die im Rhythmus der Rikscha lebt, geht es wieder auf die südliche Straße

Es wäre fast ideal, diese Straße nach Süden zu befahren; zwar ein wenig schmal, aber eher wenig befahren, gut befestigt und mit kleinen, steilen Kurven gespickt, alles umgeben von Reisfeldern und kleinen Hügeln.

Von Ambositra bis Fianarantsoa ist der Weg ein wahrer Genuss. Man würde fast die Lastwagen vergessen, ihren schwarzen Rauch und die Löcher, die manchmal wie Abgründe aussehen, in denen es leicht sein kann, bei einem leicht gewagten Überholmanöver im Nebel-Gasöl ertrunken zu verschwinden.

Minibus-Taxis haben auch einen ganz besonderen Stil, um Kurven zu schneiden, vor allem wenn sie im Leerlauf sind, um Benzin zu sparen; was die großen neuen reichen 4WDs betrifft, so wollen sie zeigen, dass sie mehr als alle anderen die Könige der Straße sind, und der Biker muss sich daran erinnern, dass er nur der bescheidene Prinz ist; es geht um das grundlegende Überleben für das Motorrad und den Biker.

Nach Fianarantsoa beginnt die Straße vom Hochland herunterzufahren.

Die Eukalyptusbäume, die an die Stelle der Kiefern getreten waren, beginnen einer strengeren Vegetation Platz zu machen, einer Mischung aus Appartement-Yuccas, die hier wie Riesen-Yuccas aussehen, aber in einer Riesenversion und Kaktusfeigen.

Die Temperatur steigt, und als sich der Horizont weitet, schlängelt sich die Straße zwischen großen schwärzlichen Mineralienmassen; der Himmel ist vollkommen blau, und man könnte schwören, dass die Regenzeit woanders stattgefunden hat.

An der Kreuzung mit der Piste, die nach Fort Dauphin, der Südspitze der Insel, hinunterführt, kommt man nicht umhin, ein paar Kilometer zu fahren, einfach nur so, sechs oder sieben von den fünfhundert kleinen Kilometern, die es braucht, um nach unten zu kommen.

Es immer eine Möglichkeit, Hilfe zu finden, da man sich offiziell immer noch auf der Nationalstraße befindet und es daher keinen Mangel an Verkehr gibt.

Überall um sich herum scheint der Horizont unendlich zu sein: keine Felsen mehr, keine Bäume, nichts als kurzes Gras und Savanne.

Zum Wendekreis des Steinbocks

Ein anderes Land wartet auf mich, das Hochland ist definitiv im Rückstand. Inmitten einer fast nicht mehr vorhandenen Vegetation stürzt die Straße unerschütterlich auf die Saphirregion zu.

Vor einigen Jahren wurde in Ilakaka, dieser verlorenen Ecke eine Lagerstätte entdeckt, die einen massiven Ansturm einer Bevölkerung verursachte, die Mac Gyver zweifellos als fünfte Qualität bezeichnet hätte.

Entlang der RN7 sind die Holzhütten ein wenig anarchisch gewachsen; sie beherbergen eine Reihe von kleinen Läden, die mehr oder weniger schattig sind, aber ganz dem Ruhm des Saphirs gewidmet sind.

Es gibt sogar ein Kasino wie in jedem guten Western, in dem man in wenigen Sekunden verlieren kann, was man vom Boden der Erde gerissen hat. Hier, so hat man mir gesagt, sterben viele Menschen unten in den Galerien und Spielhallen…

Madagaskar ist berühmt für seine Affenbrotbaumsorten, und manche glauben, sie würden auf dem ganzen Weg welche finden.

Aber nein… nicht auf der ganzen Strecke aber nach dem Zombitse Vohibasia Nationalpark auf der Strecke zwischen Isalo Nationalpark und dem Mosambik Kanal konzentrieren sich diese prestigeträchtigen Baobab Giganten direkt an der Straße.

Affenbrotbäume sind fast alle an der Westküste, zwischen Tulear und Morondava, entlang dieser Strecke, auf die man sich nur zu bestimmten Jahreszeiten wagen sollte,  dass dieses  in dieser Regenzeit und ohne Begleitung  völlig unmöglich sei ist hiermit gesagt.

Bis Tulear, dem Extrempunkt der Reise, ist die Straße sehr heruntergekommen, und man muss zwischen den Löchern Slalom fahren, sich durch Kies winden und sogar mit kleinen Wellblechstücken konfrontiert werden.

Die Stadt hat im Übrigen nichts mit denen der Hochebenen zu tun; hier riecht es nach Staub und Wüste.

Am besten sofort weiter bis nach Ifaty fahren, die ehemalige Sandpiste ist jetzt geteert. Dort kann die Tour entweder harmonisch am Mosambik Kanal ausklingen oder ihr sammelt Energie um wieder in die andere Richtung zu fahren anstatt das Motorrad in Tulear abzugeben und nach Tana zu fliegen.

Teilweise auf der gleichen Strecke aber mit verschiedenen Etappen und vor allem mit einem fantastischen Abstecher nach Osten bis zum Indischen Ozean.

Wer schließlich beschließt einen Blick auf die Ostküste zu werfen wird es nicht bereuen.

Auf dem Weg zum Indischen Ozean

Im Süden regnet es monatelang überhaupt nicht, und sobald der erste Schauer kommt, ist es ein völliges Durcheinander.

Im Osten hingegen, wo es fast das ganze Jahr über regnet, ist man daran gewöhnt: Es gibt echte Brücken und Gräben, um das Wasser durchzulassen.

Manakara und Mananjary  sind die einzigen beiden Städte, die vom Hochland über den Bergnebelwald von Ranomafana aus erreichbar sind.

Wenn man sich den beiden Städten nähert, erwacht die Vegetation ein wenig.

Das ist normal, davon leben die Menschen  in dieser Gegend.

Palmenherz, Kaffee, Tee, Zimt, Nelken, Mangos, Litschis und Vanille weiter nördlich sind die Reichtümer der Ostküste. In der Vergangenheit brachte der  Pangalan Kanal, der über die gesamte Länge der Küste gebaut wurde, all dies in den Hafen von Tamatave, viel weiter nördlich.

Sie ist nur auf bestimmten Abschnitten in Betrieb, aber ihr könnt immer noch in einer Piroge dorthin fahren, wenn ihr euch   in eurem Bungalow am Meer langweilen solltet.

Rückfahrt bis nach Antananarivo zwei Übernachtungen.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: