Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die Volksstämme in Madagaskar-die Merina

Volksstämme auf Madagaskar-MERINA

Die geografische Verbreitung der Merina

Das Ankaratra-Massiv, das von Antananarivo aus zu allen Jahreszeiten sichtbar ist, bildet den zentralen Teil des Nord-Süd-Rückens der Insel. Die Hauptkammlinie verläuft in mehr als 200 m Höhe über fast 100 km und gipfelt in Tsiafajavona (“wo sich der Nebel nie lichtet”) auf 2.643 m Höhe.

Am Fuße dieses Berges, in Ambohitrakolahy (dem “Hügel des Hahns”), soll der Legende nach die Tochter des himmlischen Herrschers Andriananahary mit einem Hahn und einer Henne auf die Erde gekommen sein. Sie opferte den Hahn und nahm Paddy-Samen von ihrer Ernte und säte sie aus, wodurch der Reisanbau geboren wurde.

Von den Höhen von Ankaratra führt der Blick zur Hauptstadt im Norden, zum Itasy-See im Westen, zum Wald von Tsinjoarivo im Osten, zu den Reisanbaubecken von Sambaina und Vinaninony im Süden bis hin zu den Gipfeln des madagassischen Hochlands.

Durch das Massiv wandern

Ankaratra bietet verschiedenste Landschaften – Baumfarne in den feuchten Wäldern, Pinienwälder, Heiden, seltene Blumen wie Orchideen, kahle Berge, riesige Felsen – und sehr vielfältige Wandermöglichkeiten.

Von Ambatolampy, einem blumengeschmückten Dorf 68 km südlich von Antananarivo an der RN7, durchquert ein großer, von Zebusherden gezogener Weg, der heute von 4×4s und Mountainbikes befahren wird, das Massiv von Ost nach West.

Sie führt über  Faratsiho, der höchstgelegensten  Stadt Madagaskars (1.792 m), über den Mahafompona-Pass (2.386 m), von dort aus kann man Antsirabe über die RN 43 und Sambaina oder über Vinaninony und Ambano (45 km Piste durch die Obstgärten) erreichen.

MANJAKATOMPO Forst- und Fischzuchtstation

Kurz vor Ankeniheny (7 km westlich von Ambatolampy) führt rechts ein Weg zur Forst- und Fischzuchtstation Manjakatompo, die mit Genehmigung von ANGAP (Nationale Vereinigung für die Verwaltung von Schutzgebieten) zugänglich ist.

Dieses erhaltene Gebiet von 1.000 ha, in dem versucht wird, den Primärwald von Ankaratra wiederherzustellen, bietet angenehme Möglichkeiten zum Wandern und Biwakieren, vor allem zwischen März und Juni, wenn alles noch grün ist.

Obwohl Angeln und Jagen streng verboten sind, sorgen seine Wasserfälle und Flüsse für eine angenehme Kühle und man kann im Lac aux Dames oder im Lac Froid schwimmen. Ein kleiner Wanderweg, südlich der Fischstation, führt zum Arboretum Mimosas.

Vom Parkplatz neben dem Orientierungstisch (in 2.111 m Höhe) und dem Anosiarivo-Arboretum können Sportbegeisterte in wenigen Stunden den Gipfel des Tsiafajavona (2.643 m) und seinen Steinhaufen erreichen, an dessen Fuß die Einheimischen Opfergaben deponieren.

TSINJOARIVO (45 km südöstlich von Ambatolampy)

An diesem herrlichen, damals dicht bewaldeten Ort, an einer den Lauf des Onive beherrschenden Berühmtheit, ließ Ranavalona 1840 einen Ferienpalast errichten.

Östlich des  Rova (königliche Zitadelle) fließt der Onive (150 m) in ungestümen Wasserfällen, den Andriamamovoka-Wasserfällen, den Hügel hinunter (150 m). Tsinjoarivo, die “tausend Standpunkte”, ist ein heiliger Ort, an dem zum madagassischen Neujahrsfest Prozessionen organisiert werden.

 ANTSIRABE “dort wo es reich an Salz ist” (167 km südlich von Antananarivo über die RN7)

Antsirabe, die Kokette, liegt auf einer Höhe von 1.550 m in einem Becken, das von den Vulkankegeln von Famoizankova im Norden (2.367 m), Vontovorona im Osten (2.055 m), Ibity im Süden (2.240 m) und Itongafeno im Westen (2.202 m) umgeben ist. Diese ruhige Kleinstadt in großer Höhe hat ein gesundes Klima, aber auch das kühlste in Madagaskar: im Winter kann die Temperatur bis auf 0°C sinken.

 Geschichte von Antsirabe

Antsirabe war nur ein kleines Dorf, in das die Einheimischen kamen, um sich mit Salz einzudecken, als in den 1870er Jahren norwegische Missionare, verführt von der Frische seines Klimas und den heilenden Tugenden seiner Thermalquelle, das erste Heilbad eröffneten.

Bald von den Franzosen mit einer Badeanstalt, einem luxuriösen Hotel, einem Bahnhof und einem Postamt ausgestattet, erlebte das “madagassische Vichy” den Glanz kolonialer Ferienorte in der ersten Hälfte des 20.

Die “Stadt der Wunder”.

Dieses kleine Museum in Antsirabe wurde vom Dekan der Bergbaubetreiber in Madagaskar gegründet. Sie präsentiert insbesondere eine schöne Sammlung von Mineralien aus verschiedenen Regionen der Insel sowie Exemplare von Rubinen, Smaragden und Saphiren.

Antsirabe mit fast 80.000 Einwohnern hat sich zu einem renommierten Zentrum für das Schneiden und den Handel mit wertvollen Mineralien entwickelt. Sie gedeiht auch durch ihre Obst- und Milchproduktion und ihre Industrien (die Star-Brauereien, Hersteller des Drei-Pferde-Biers, eine Zigarettenfabrik und Textilindustrien, darunter Cotona, die erste Baumwollspinnerei auf der Großen Insel).

Wanderungen in Antsirabe

Es ist eine grüne Stadt mit breiten Alleen, in denen man in einer Rikscha, mit dem Fahrrad oder zu Pferd spazieren gehen und ihre Merinahäuser und Kolonialvillen mit altmodischem Charme bewundern kann.

Das Stadtzentrum ist um die Grande Avenue herum angeordnet, eine Arterie, die den Bahnhof mit dem imposanten Hôtel des Thermes verbindet. Dieser kürzlich restaurierte Palast ist wegen seiner kolonialen Architektur und seiner angenehmen Gärten einen Besuch wert. Hinter dem Hotel, am Ufer des Ranomafana-Sees, empfängt die Thermaleinrichtung in ihrem Belle-Époque-Dekor die Patienten, die zur Behandlung von Leberkrankheiten und Rheuma gekommen sind.

Sie können die Tugenden des Bikarbonat- und Natriumwassers von Ranovisy testen, indem Sie ein entspannendes Bad im heißen Thermalbecken nehmen. Südöstlich des Sees, auf der Avenue de l’Indépendance, findet täglich ein Markt statt, während westlich des Sees, in der rue Le Myre-de-Vilers, samstags der Grand Marché d’Asabotsy in vollem Gange ist.

Die Umgebung von Antsirabe

Folgt man der Straße nach Belazao für 3 km, erreicht man den Ivohitra-Gipfel, einen Aussichtspunkt, der die ganze Region beherrscht. Das Becken von Antsirabe, das sich im Westen bis nach Betafo erstreckt, ist ein wichtiges landwirtschaftliches Zentrum.

Hier werden Weizen, Reis und Mais angebaut, vor allem aber ist es der größte Produzent von Obst und Gemüse in einem gemäßigten Klima und der größte Produzent von Milchprodukten auf der Großen Insel. Auch die Weinproduktion ist wichtig (4.000 hl/Jahr).

ANDRAIKIBA-See (7 km westlich von Antsirabe, über einen Feldweg bei KP6 der RN 34)

Dieses riesige Gewässer, in der Kolonialzeit ein beliebter Sonntagsspaziergang und Badeplatz, ist in eine trostlose Einsamkeit zurückgekehrt, aber es gibt Pläne zur Wiedereröffnung des Yachtclubs.

BETAFO (22 km westlich von Antsirabe, an der RN34)

Diese Stadt mit einem großen Markt ist ein wichtiges Reiszentrum. Um einen Kratersee, die Tatamarina, gelegen, entbehrt sie nicht ihres Charmes mit ihren schönen rosafarbenen Backsteinhäusern mit schmiedeeisernen Balkonen, die typisch für die Architektur des Hochlandes sind.

Auf dem Marktplatz ehren sechs in Granit gehauene Steine das Andenken an tapfere Kriegsherren, während das antike Rowa auf der anderen Seite des Sees daran erinnert, dass Betafo die Hauptstadt von Vakinakaratra war. Vom See aus treffen Sie die Angler, ein Pfad führt über die Felder zu den Antafofo-Wasserfällen (5 km hin und zurück).

TRITRIVA-See (17 km südwestlich von Antsirabe)

Auf diesem sehr tiefen See, der in einer Caldera liegt, schwebt eine Aura von beunruhigender Fremdheit. Sein Niveau sinkt unerklärlicherweise in der Regenzeit und steigt in der Trockenzeit wieder an.

Der Legende nach stürzten sich Rabeniomby und Ravolahanta, zwei Liebhaber des 19. Jahrhunderts, die ihre Eltern nicht vereinen wollten, in seine dunklen Gewässer.

Sie verwandelten sich in die beiden Bäume mit ineinander verschlungenen Ästen, die an der Seite des Kraters hängend zu sehen sind.

Mount Ibity (30 km südlich von Antsirabe, über Vinaninkarena, an der RN 7).

Dieser Berg, der tagsüber bestiegen werden kann (2.255 m), enthält fossile Steine und Kristalle, während das Sahatany-Tal an seiner Westflanke die feinen Steine liefert, die man in der Stadt kaufen kann: Turmaline, Beryll, Granate, Amethysten, Topas…

Reiseerinnerungsstücke, 1865-1870

“Die Merinas lieben es, die Decken ihrer Hauptwohnhäuser aus schwarzerm Ruß zu haben, wie man sagt; die Netze, die die Spinnen dort weben, sind mit Ruß beladen, der von der Feuerstelle produziert wird, die ständig gewartet wird und deren Rauch nur durch den Dachspalt oder durch die Tür entweichen kann … und je älter das Haus, je mehr Ruß es gibt, desto stolzer sind sie auf ihre Heimat, denn sie ist der Beweis dafür, dass sie seit langer Zeit in der Familie ist, dass sie von einer langen Reihe von Generationen bewohnt wird und deshalb umso respektabler, geachteter und verehrter ist. »

Alfred Grandidier

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×