Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Chamäleons auf Madagaskar

Chamäleons in Madagaskar

Madagaskar ist berühmt für seine biologische Vielfalt. Diese Natur erhebt sich durch ihre Schönheit, ihre Farben und manchmal sogar durch ihre Seltsamkeit, jedenfalls verblüfft und bewegt sie. Chamäleons sind ein Zeugnis für den Reichtum dieser lokalen Fauna und Flora. Die Vielzahl der existierenden Arten, ihre Farben, Größen und Formen machen sie alle völlig faszinierend.

In Madagaskar finden wir mehr als die Hälfte der 150 weltweit existierenden Chamäleonarten, und ein großer Teil der Arten ist sogar endemisch auf der Insel. Sie lassen sich in drei Hauptchamäleonarten unterscheiden: das größere Furcifer, das für seine Hörner bekannte Calumma und Brookesia, das zu den kleineren Chamäleons gehört.

Beschreibung der Chamäleons von Madagaskar

Als wissenschaftlicher Name wird das Chamäleon “Chamaeleonidae” genannt, eine Art aus der Familie der Saurier, genauer gesagt ein Nachfahre einer Unterordnung der Reptilien. Es handelt sich um einen vierbeinigen Baum, der sich ausschließlich von Insekten ernährt.

Die Morphologie eines Chamäleons variiert je nach Art, in Madagaskar reicht die Größe von 25 Millimetern (die kleinsten Chamäleons der Welt!) bis zu 50 Zentimetern (inklusive Schwanz) für die größten.

Der Kopf

Wie bei einem wohlwollenden Avatar variiert der Kopf des Chamäleons je nach Größe, vor allem aber je nach seinem Typ. Größere wie die Furcifer-Gattung haben eine gewisse flache Beule, die einen Grat oder Helm auf dem Kopf bildet. Die meisten dieser Kreaturen haben alle diesen Helm, die kleineren jedoch nicht.

Die Augen dieser Tiere sind exorbitant und können sich (unabhängig voneinander zwischen den beiden Augen) drehen, so dass sie auf ihre Feinde, die Krähen, aufpassen oder kleine Leckereien wie Grillen oder Mücken, die sehr knusprig sind, entdecken können. In diesen Fällen ermöglichen diese aufgeblähten Augen eine bessere Jagdpräzision. Da einigen Forschern leider ein Stab (die lichtempfindlichen Zellen der Netzhaut) fehlt, scheint es, dass Chamäleons bei Einbruch der Dunkelheit fast blind werden.

Ernährung und Insektenjagd

Denken Sie daran, dass sich dieses Tier ausschließlich von Insekten wie Fliegen und Schmetterlingen ernährt, aber die Lieblingsnahrung der Chamäleons der Insel sind Heuschrecken und Grillen. Dazu hat das Chamäleon eine ziemlich lange Zunge, die im Kopf mit dem Zungenbein aufbewahrt wird.

Ausgestattet mit großer Muskelkraft kann das Chamäleon seine Zunge nach Belieben vor- und zurück schieben: Es ist eine echte Naturharpune, sein kleines Jagdwerkzeug. Außerdem kann er beim Start eine Geschwindigkeit von 20km/h erreichen! Die Wand seiner Zunge ist mit zähflüssigem Schleim gefüllt, der als Netz oder genauer gesagt als eine Art Klebstoff zur Ruhigstellung seiner Beute dient. Dann wird sie durch das Zurückziehen der Zunge wieder in den Mund gebracht. Guten Appetit!

Die Haut des Chamäleons

Die Haut des Madagaskar-Chamäleons ist pigmentiert und hat verschiedene Hautschichten, die es ihm ermöglichen, seine Farbe je nach Umgebung oder einer Haltung, die es vermitteln möchte, zu verändern. Spezielle Zellen, Chromatophoren genannt, in den tiefen Schichten der Haut erlauben es ihr, folgende Farben anzunehmen: rot, gelb, weiß. Auch Chamäleons haben gelbe und rote Pigmente, die Melanin genannt werden, in ihren Hautzellen.

Kürzlich führten Schweizer Forscher der Universität Genf Experimente an einem auf der Insel heimischen Panther-Chamäleon durch. Sie behaupten, dass die Elemente, die den Farbwechsel bei Chamaeleonidae steuern, “Nanokristalle” sind. Winzige Kristalle, die sich in einer oberflächlichen Schicht von Hautzellen, den so genannten “Iridophoren”, befinden.

“Diese Nanokristalle, die in mehreren Schichten angeordnet sind, reagieren auf die Wellenlängen des Lichts, indem sie bläuliche Farbtöne reflektieren”, so die Forscher. Viele Reptilien besitzen jedoch diese Kristalle, aber das einzige, das in der Lage ist, seine eigenen Kristalle nach Belieben anzuordnen, ist das Chamäleon.

Bekannt für seine farbenfrohe Metamorphose, ist der weit verbreitete Glaube, dass das Chamäleon seine Farbe wechselt, um sich zu tarnen, offenbar unvollständig. Für die Chamäleons von Madagaskar wäre der Wechsel der Farben auch ein Mittel der Kommunikation zwischen ihnen. Es ist eine weitere Möglichkeit für diese Personen, ihre Stimmungen oder Einstellungen wie etwa den Wunsch nach Paarung auszudrücken.

Forscher haben bisher 200 Chamäleonarten auf der ganzen Welt identifiziert. 150 Arten sind hier auf der großen Insel Madagaskar nachgewiesen, darunter 59 endemische Arten.

Kategorisierung der in Madagaskar endemischen Chamäleons

Die Chamäleons von Madagaskar leben nur auf der Insel und sind in drei Gattungen unterteilt. Nämlich: Furcifer, Brookesia und Calumma, die 84 Unterarten haben, die verschiedene Lebensräume und Regionen der Großen Insel besiedeln.

Brookesia Chamäleons

Brookesia werden auch Erdchmäleons genannt, es ist eine endemische Gattung von Stummelschwanzchamäleons die nur auf Madagaskar heimisch ist.

Diese Gattung besiedelt den Erdbereich in den Primärwäldern von Madagaskar und umfasst etwa 30 Arten.

Brookesia Micro zum Beispiel, ein winziges Chamäleon von 25 Millimetern Länge, gehört zu dieser Gattung. Es gilt als das kleinste Reptil der Erde. Im Gegensatz zu anderen Arten fehlt den Brookesia-Chamäleons ein griffiger Schwanz. Es sind meist Landchamäleons, deren Schwänze im Gegensatz zu den anderen Gattungen nicht viel benutzt werden.

Furcifer-Chamäleons

Mit 50 cm (einschließlich Schwanz) versammelt diese Chamäleongattung die größte Art Madagaskars. Die Gattung lebt mehrheitlich in Bäumen oder auf Lichtungen.

Chamäleon Furcifer ernährt sich von Insekten und kleinen Reptilien. Unter dieser Art finden wir die schönsten Exemplare, nämlich: das Oustalet-Chamäleon oder Furcifer oustaleti, das Panther-Chamäleon oder Furcifer pardalis und die Furcifer minor-Art.

Mit Abstand die buntesten Chamäleons auf Madagaskar, sehr ausgeprägt Pigmentation mit Fähigkeiten zu sehr sichtbaren Farbveränderungen. Mitteler Grösse wobei die Männchen deutlich grösser als die Weibchen sind.

– Furcifer Bifidus Gruppe besteht aus sechs Arten die im Regenwald leben

– Furcifer pardalis Gruppe besteht ebenfall aus sechs Arten, sie sind im nördlichen Teil von Madagaskar heimisch und leben im Tiefland.

– Furcifer Verrucosus Gruppe besteht aus drei Arten und das bekannteste davon ist F.Oustaletti das auf dem Hochland und im Süden verbreitet ist.

– Furcifer Rhinoceratus Gruppe besteht aus drei Arten und sind Mittelgrosse Chamäleons.

– Furcifer Lateralis Gruppe besteht aus zwei Arten.

Diese Chamäleongattung umfasst derzeit etwa 20 Arten.

Calumma-Chamäleons

Wie bei den Furcicifer Chamäleons haben diese Reptilien eine sehr bunte Färbung mit schnellen und bemerkenswerten Farbveränderungen.

Die Männchen sind auch bei dieser Gattung größer als die Weibchen und sie haben ausgeprägte Strukturen auf dem Kopf.

Diese Gruppe besteht aus fast 40 Arten und lebt ausschließlich auf Sträuchern und Bäumen in unterschiedlichen Biotopen bis auf fast 2000m Höhe.

Die Chamäleons in der madagassischen Kultur

In der madagassischen Kultur nimmt das Chamäleon einen wichtigen Platz ein. In einigen Regionen ist sie Teil vieler Erzählungen und Legenden und manchmal sogar eine Quelle des Aberglaubens.

Heute haben Chamäleons einen festen Platz in der biologischen Vielfalt und Kultur des Landes. Die beunruhigende Zunahme der Entwaldung und der Buschfeuer droht jedoch

Mythologie und Umgang mit dem Jenseits

In den meisten ethnischen Gruppen Afrikas und der karibischen Inseln sind verschiedene Mythen mit der Anwesenheit von Chamäleons verbunden, die als eine Art Boten zwischen Mensch und Gottheiten gelten. In der Vergangenheit waren Chamäleons die Träger einer bestimmten Botschaft, die von den höchsten Wesen gesendet wurde.

Wie im Mythos der Entstehung des Todes: Die Aufgabe des Chamäleons war es, den Menschen die göttliche Botschaft zu überbringen, dass sie sterben und dann wieder geboren werden sollten, und dass der Tod nur vorübergehend ist. So wird das Chamäleon in verschiedenen Mythen als Symbol des ewigen Lebens betrachtet. Doch als Opfer ihres langsamen Gangs wurden schnellere Tiere wie der Hase, die Vögel oder die Eidechse beauftragt, den Menschen das Gegenteil der Botschaften der Gottheiten zu überbringen. Aber diese schnelleren Tiere kamen zuerst an! Nach ihren Worten bekräftigten die Gottheiten, dass der Tod dauerhaft ist, dass die Auferstehung für die Menschen nicht existiert.

Das Chamäleon kam später und bestätigte, dass “Menschen sterben, aber danach wieder geboren werden”. Aber die Menschen glaubten ihm nicht mehr und akzeptierten seine Botschaft, dass der Tod nur vorübergehend ist, nicht. Auf diese Weise wurde der Mensch sterblich.

Dieser Mythos ist auf dem afrikanischen Kontinent recht weit verbreitet und existiert auch in der madagassischen Kultur, insbesondere bei der Volksgruppe der Betsimisaraka. Diese Spezies, die als Mittler zwischen Mensch und Natur oder sogar zwischen Mensch und höchsten Wesen angesehen wird, verbreitet eine gewisse “Angst” oder einen “Aberglauben” über die Madagassen.

Literatur zum Thema:

Amphibians and Reptiles of Madagascar. Vences & Glaw, Köln 2007, ISBN 978-3-929449-03-7.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: