Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Reis Kultur auf Madagaskar

Reisanbau in Madagaskar

Anbau von bewässertem Reis

Reis spielt eine grundlegende Rolle im Leben der Mehrheit der madagassischen Bevölkerung.
Es stellt den wesentlichen Teil ihrer Nahrung dar (durchschnittlich 120 kg pro Person und Jahr). Aber ihr kulturelles und symbolisches Kapital ist ebenso wichtig wie ihr wirtschaftliches Kapital. Fast unmöglich sich eine Mahlzeit (inklusive Frühstück) ohne Reise vorzustellen, die Beilagen sind oft minimalistisch, die Mengen an Reis sind dagegen gigantisch.
Die Reisanbaulandschaften sind sehr vielfältig: Reisfeldbänder, die die Talsohlen säumen, schmale Terrassen an den Hängen, rechteckige Parzellen, die die Ebenen kreuz und quer durchziehen, Reisfelder mit Überschwemmungsrückgang an den Ufern von Seen und Flüssen und offene Brandrodungsfelder im Wald.
Im Hochland kombiniert der Reisanbau im Tiefland Schachbrettparzellen in angrenzenden Tälern mit großen Talparzellen. Die Bauern vollbringen Wunder, um das Wasser zu kontrollieren, von dem sie befürchten, dass es knapp oder im Überfluss vorhanden ist.
Das Umpflanzen reduziert wasserbedingte Risiken und Unkrautkonkurrenz.

Der Nassreisanbau (überschwemmt oder bewässert) macht den Großteil der Agrarlandschaft im Hochland aus.

Manuelles Pflügen (Umstechen mit dem Spaten)

Der Boden des Reisfeldes wird mit Hilfe des Angady, einer Art Spaten mit einem langen und schmalen Eisen und einem schweren Holzgriff, gewendet. Ganze Berge und unendlich weite Landschaften sind auf dem Hochland über Generationen hinweg mit dem Spaten gestochen worden.

Die Reisfelder sind ein sekuläres Erbe der Vorfahren die über Jahrhunderte hinweg die Generationen ernährt hatten, sie zählen mit dem Zebu Bestand an wichtigster Stelle in der einheimischen Kultur.

Pflügen, Eggen und Planieren

Das Zertrampeln der Reisfelder durch Zebus verschwindet tendenziell. Der Pflug und die Egge, die von zwei Zebus gezogen werden, werden zum Pflügen und Krümeln verwendet, bis ein flüssiger Schlamm entsteht.

Bewässerung

Die Wasserversorgung erfolgt in den Tälern durch Quellen – Wasser, das aufgrund der Schwerkraft von Grundstück zu Grundstück zirkuliert – und in den Tälern durch Flüsse, die in der Regel gestaut sind. Ein peripherer Kanal schützt die Reisfelder vor dem abfließenden Wasser, das in der Regenzeit die Hügel hinunter läuft.

Diguetten und Dämme

Das Drainage- und Bewässerungsnetz sorgt für eine regelmäßige Überflutung der Parzellen.
Die Deiche schotten die Reisfelder ab, halten Wasser zurück und dienen als Wege. Je steiler der Hang, desto kleiner die Parzellen und das Deichnetz.

Die Reisernte

Geerntet wird mit einer Sichel gemacht, sehr zeitaufwendige Methode die aber schon seit Jahrhunderten angewendet wurde.

Die Garben werden in einer Reihe auf den Boden gelegt und dann zum Dreschplatz transportiert.

Das Dreschen

Das Dreschen erfolgt auf Matten indem die Garben auf einen großen Stein oder Felsen verdroschen werden damit die Reiskörner mitsamt Hülle vom Stroh getrennt und danach aufgelesen werden können.

Die Frauen sortieren dann den Reis, der in Silos oder Kornkammern gelagert wird.

Wanderregenreisanbau, auch “Tavy” genannt.

Reis wird am Osthang der Insel angebaut, einer mit Wäldern bedeckten Bergregion mit heißem und feuchtem Klima. Der Begriff “tavy” bezieht sich sowohl auf das Grundstück inmitten des Waldes als auch auf die Anbaumethode: Wanderreisanbau, Brandrodung nach der Rodung. Dieses System erfordert eine Axt und ein langstieliges Messer, aber keine Bodenbearbeitung.

Rodung von Land

Sobald die Vegetation geschnitten und getrocknet ist, werden vor und hinter der Parzelle Feuerschneisen angelegt Nature sauvage de Madagascar. Tout sauver maintenant ou plus rien ...und die Parzelle in Brand gesetzt. Das Feuer dauert einen Teil des Tages an. Die Aussaat findet nach der Verbrennung statt, kurz bevor der Regen erwartet wird.

Aussaat und Parzellenpflege

Die Reiskörner werden in mit einem Grabstock ausgehobenen Gruben vergraben. Bis die ersten Ähren erscheinen, wird die Parzelle regelmäßig von Hand gejätet.

Ernte

Das Wachstum bei dieser Methode dauert vier bis sechs Monate.
Die abgeschnittenen Ähren werden von Hand auf den verbrannten Stämmen getrocknet, die auf dem Boden oder auf einer großen Matte liegen.
Die Parzelle wird danach für mehrere Jahre brach liegen bleiben.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×