Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Hexerei in Madagaskar: “Ody Gasy”, Mythos oder Realität?

Hexerei in Madagaskar: “Ody Gasy”, Mythos oder Realität?

Seit frühester Kindheit sind die Menschen in Madagaskar in eine Fülle von Geschichten von Zauberern, Geistern, “Mpamosavy” und übernatürlichen Wesen gebadet worden, die die Macht haben, Mauern zu überqueren, um ihre Mitmenschen zu töten.

Vor langer Zeit erzählten die Dorfältesten abends an einem Holzfeuer Geschichten von bösen Wesen, die das Leben von Menschen zerstören oder ihre Seelen fressen wollten.

In den Erzählungen der Großeltern werden die bösen Genies jedoch immer von einem wohlwollenden himmlischen Geist nieder gestreckt, der das Opfer beschützt.

Noch heute gibt es überall in Madagaskar diese Geschichten von Zauber und Verzauberung, und dank der Vielzahl von Fernseh- und Radiokanälen nehmen sie eine beträchtliche Dimension an.

Mythos oder Wirklichkeit?

Das ist die Frage! Die Kartesianer fragen sich dann, ob Hexerei und das Übernatürliche in Madagaskar wirklich existieren, eine Frage, die in der Öffentlichkeit niemals gestellt werden sollte, sagen unsere Ältesten, denn es würde Hexendoktoren anziehen, ihre Existenz zu beweisen, indem sie die skeptische Person mit einem Zauber belegen.

In jedem Fall ist es für einen Madagassen schwierig, wenn nicht gar unmöglich, die Existenz von Hexerei in Madagaskar zu leugnen.

Der Usprung der  Hexerei in Madagaskar

Die Hexerei in Madagaskar ist auch unter  unter dem Namen Mosavy besser bekannt.

24h Mada - ODY FITIA TENA MANDAITRA HOAN'IZAY HANADRANA... | FacebookMadagassische Traditionalisten berichten, dass es von Arabern und Afrikanern eingeführt wurde. Madagaskar präsentiert eine ganze Reihe von Hexenbräuchen und Darstellungen.

Unter diesen 3 Charakteren ist der “Mpamosavy” in der Regel eine Frau, während der “mpisikidy” und der “Mpanandro” fast immer Männer sind.

Im Universum der Hexerei in Madagaskar gibt es auch 3 Arten von Zeremonien, die von den Praktizierenden verwendet werden:

Die schlechten Flüche oder ody ratsy (ody mahery): sie sollen anderen schaden, sogar töten.

Standard-Amulette: sie können sowohl von traditionellen Therapeuten als auch von “Mpamosavy” verwendet werden.

Heilzauber: sehr beliebt bei traditionellen Heilern, sie wehren Zauber ab und schützen vor Bösem.

Klassifikationen der bösen Zaubersprüche in Madagaskar

Wie Sie gesehen haben, gibt es in Madagaskar 3 Arten von Zaubersprüchen (schlecht, Standard, gut) in der Hexerei.

Nichtsdestotrotz werden uns vor allem die bösen Zaubersprüche interessieren, die wir nach ihrer Wirkung, ihrer Art der Anwendung und ihrer Intensität klassifizieren können.

Auf diese Weise werden wir in der Lage sein, 5 Hauptfamilien von Zaubersprüchen auf der Großen Insel zu unterscheiden.

  1. Familie der Zaubersprüche) die Vorika (Lebensmittelvergiftung)

Diese Familie von Zaubersprüchen dient in erster Linie dazu, das Opfer zu töten.

Die “Vorika” wird in einem Essen eingeführt, das der Zielperson angeboten wird. Es kann entweder ein Fertigprodukt (chemische Produkte), ein vergiftetes Organ eines Wildtieres oder das Pulver oder der Saft giftiger Pflanzen sein.

  1. Familie der Zaubersprüche) den “hazary”.

Diese Art von Zauber zeichnet sich durch seine Ambivalenz aus.

Mit anderen Worten: hazary kann sowohl schlecht (hazary ratsy) als auch gut (hazary tsara) sein. Letzteres bezieht sich auf die Ausbeutung eines Gebietes oder die Besetzung eines Bodens.

The Art - Country NotebookZum Beispiel:  Beim Bau eines Hauses oder bei der Entwicklung eines Reisfeldes oder einer anderen Infrastruktur muss der Eigentümer die Dienste eines “Mpanazars” (derjenige, der die Gefahr beherrscht) in Anspruch nehmen.

Der Zweck des Mpanazarys ist es, die Geister des Ortes um Erlaubnis zu bitten, auf dem Land arbeiten oder leben zu dürfen.

Andererseits kann eine böswillige Person einen “Mpanazary” benutzen, um ein Feld oder eine Behausung zu verhexen, mit dem Ziel, anderen zu schaden.

Auf diese Weise werden sich die Geister des Ortes gegen die Ausbeutung des Landes auflehnen, indem sie seine Käufer in Angst und Schrecken versetzen.

  1. Familie der Zaubersprüche) das “mosavy” der Liebesbeziehungen oder “ody fitia”.

Diese dritte Familie von Zaubersprüchen ist derzeit in der Entwicklung. Diese Art von Zauberspruch zielt darauf ab, eine begehrte Person zu behalten oder anzuziehen.

Das berühmteste “mosavy” der Liebesbeziehungen ist zweifellos das “fanaingalavitra”, wörtlich übersetzt als “fähig, aus der Ferne zu bringen”.

Dies ist ein Zauberspruch, der die Macht hat, eine Person, die Sie sich wünschen, herbeizuführen, egal wie weit weg oder wie lange es dauert.

  1. Familie der Zaubersprüche) der ” tolaka ” (der Zauber der Bosheit)

Der “Tolaka” ist ein ziemlich komplexer Zauberspruch, da er sich der Astrologie bedient. Das Ziel ist es, eine Person zu verletzen oder sogar zu töten.

Dazu wählt der Zauberer einen Tag, der dem Tag der Geburt des zukünftigen Opfers (andro mifandratra) entgegengesetzt ist, um seine Beschwörungsformel auszuführen.

Er wird die notwendigen Materialien sammeln (Gri Gri genannt  – Holzstücke, Perlen, Erde…), um dann der Zielperson Böses zu wünschen.

  1. Familie der Zaubersprüche) “andahiny” oder “tena mosavy”.

Dies ist vielleicht der bösartigste aller Zaubersprüche.

Sorcellerie à Madagascar : « Ody Gasy », mythe ou réalité ?Das Andahiny zielt darauf ab, jemanden, den man nicht im Herzen trägt, direkt zu eliminieren.

Bevor das Opfer stirbt, wird es großes Leid ertragen müssen, sowohl psychisches als auch physisches. Außerdem hat nur der Zauberer, der den Andahiny durchgeführt hat, das Gegenmittel, um die Zielperson zu heilen.

Der Rückgriff auf andere Wahrsager ist daher in diesem Fall nutzlos.

Diese Art von Zauber ist besonders in den Regionen Sakalava, Betsimisaraka und Sihanaka beliebt.

Sikidy oder die Kunst der Wahrsagung

Der “Sikidy” ist die Kunst der Weissagung und ist eine Voraussetzung für die Herstellung von Talismanen und Amuletten. Diese Praxis erlaubt es dem Magier, die Zukunft eines Individuums oder einer Gemeinschaft zu lesen und auch deren Übel zu heilen.

Quand la magie opère – Journal D'un BarbuDer Umbiasy” setzt verschiedene Pflanzenarten in ein Zebu-Horn. Diese Pflanzenarten sind meist auf der Roten Insel endemisch, ebenso wie die Schlangen mit ihrem nicht tödlichen Biss, vor denen man aber dennoch durch ein magisches Simulakrum geschützt ist.

Die gebräuchlichsten Formen dieser Talismane sind das Zebu-Horn, das innen mit verschiedenen Gegenständen mit unterschiedlicher Symbolik garniert wird, das in Scheiden geschnitzte Holz, das auf die gleiche Weise wie Zebu-Hörner garniert wird, und die gebräuchlichste ist zweifellos die Amulett-Halskette.

Pflanzenarten können auch in Schädeln oder Zähnen von Krokodilen enthalten sein. Zu diesen Behältern werden manchmal Schalen, Münzen und eine Schere hinzugefügt.

Auf der anderen Seite bekämpfen die “Talismane” Krankheiten, garantieren die Fruchtbarkeit der Frauen, beruhigen die Bauern über die nächste Ernte oder die Gemeinschaft über die Sicherheit der Zebu-Herde, eine Machtgarantie, schützen aber auch den Zebu-Dieb vor der Abwehr der mutigen Besitzer oder der Bedrohung durch die Verfolger.

In jedem Fall ist Magie im täglichen Leben der madagassischen Bevölkerung zu finden.

Eine große Mehrheit der Bevölkerung lebt immer noch im Busch und bleibt dieser angestammten Kultur des Imaginären und Ungreifbaren sehr verbunden.

Zwischen Traum und Wirklichkeit denken zumindest die madagassischen Landbewohner gerne, dass übernatürliche Kräfte das Leben eines jeden ausmachen und dass man, um die Gunst zu haben, den Schlüssel haben muss”.

Das “Doany”: Stätten traditioneller madagassischer Gottesdienste

Trotz der Ausbreitung von Kirchen im madagassischen Gebiet besteht der traditionelle Gottesdienst unter den Madagassen immer noch fort.

In Madagaskar, sei es im Norden, Süden, Westen oder Osten, gibt es mehrere “Doany”, die Sitzungen zu Animismus, Schamanismus oder sogar Ophiolatrie abhalten.

Das Doany von Ikory

Die Doanys sind eigentlich heilige Orte. Sie können ein Grab, ein Stein, eine Wasserquelle oder ein von einem Vorfahren markierter Ort sein.

Ankazomalaza : Doany lieux de culte prestigieuxDas Doany in Ankazomalaza, in der Nähe des Rova d’Ambohimanga, schützt zum Beispiel den berühmten Stab des sich vereinigenden Königs Andrianampoinimerina, den die “Mpiandry Doany” heftig bewahrt.

Die Anhänger der traditionellen Religion besuchen ihre heiligen Heiligtümer, um eine unheilbare Krankheit zu heilen oder um einen Segen zu erbitten.

Sobald der Wunsch erfüllt ist, muss die gesegnete Person zum Heiligtum zurückkehren und den Geistern ein Opfer darbringen.

Diese hohen Gotteshäuser nehmen durchschnittlich 50 Personen auf, an den Wochenenden mehr als hundert. Zur Zeit des madagassischen Neujahrsfestes (taombaovao Malagasy) beispielsweise kommen die Menschen in Massen.

Die Doany erhalten dienstags und donnerstags keinen Empfang, da dies “andro fady” oder verbotene Tage sind.

Eine weitere überraschende Tatsache ist, dass die Anhänger des traditionellen Kultes aus allen Gesellschaftsschichten kommen, vom Staatsmann bis zum einfachen Beamten.

Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass auch Christen dorthin gehen. In der Tat kommen sie samstags zum Doany, um Almosen von ihren Vorfahren zu erbitten, und nehmen sonntags an der Messe teil.

Fazit: Die Hexerei ist eine madagassische Realität und bleibt in den Mentalitäten allgegenwärtig.

Doany Ambatondradama une autre facette du patrimoine mondial le Palais  d'Ambohimanga
Jede Kultur auf der Erde enthält einen verborgenen Teil, einen Teil des Geheimnisses und vor allem der Magie.

In vielerlei Hinsicht wird es Zauberei, Hexerei, Schamanismus, Voodoo und viele andere genannt. In Madagaskar wird sie als “ody” bezeichnet.

Auch wenn sie seit jeher als sehr mächtig, ja sogar zerstörerisch anerkannt ist, gehört Hexerei zum traditionellen Leben Madagaskars.

Trotz der Zunahme des modernen Wissens im Westen bleibt der Glaube an die Existenz von Hexerei in Madagaskar sehr hartnäckig.

Kurz gesagt, die Hexerei hat ihre Wurzeln im kollektiven Unbewussten der madagassischen Bevölkerung

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×