Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Menabe-der Westen von Madagaskar

Menabe-der Westen von Madagaskar

SÜDLICH VON MORONDAVA – Belo sur mer

Dieses charmante Dorf von Fischern – und Schonerwerften – ist von Morondava aus auf dem Landweg (80 km) erreichbar, es geht über sandige Pisten nach Süden. Aber die einfachere Variante wäre auf dem Seeweg (zwei Stunden Überfahrt).

Sein wunderschöner Strand lädt zum Müßiggang ein, während seine Lagune Windsurfer und Tauchbegeisterte anzieht, zumal sie als Zufluchtsort für Meeresschildkröten dient.

Mit Zustimmung der örtlichen Behörden kann man auch mit Piroggen oder Schonern die Inseln Nosy Andrahovo, Nosy Tania, Nosy Andriangory und Nosy Angarahoka erreichen, die sich für Robinsonnaden eignen und ebenfalls über herrliche Meeresböden verfügen. Östlich von Belo-sur-mer bietet das Kirindy-Waldreservat denjenigen, die Lemuren, Chamäleons, Schmetterlinge und Vögel beobachten möchten, vielfältige Wandermöglichkeiten.

ÖSTLICH VON MORONDAVA – Mahabo (43 km östlich von Morondava an der RN 35)

Ehemaliges königliches Dorf Tsimanogarivo, Sakalava-König des frühen achtzehnten Jahrhunderts, bekannt für seine Grausamkeit, dann Hochburg Merina, Mahabo beherbergt den Palast der Königin Narova (zweite Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts), und das Grab von Ratsikiloly, großer Wahrsager des Sakalava-Königtums.

Dieses letzte Denkmal kann nicht besichtigt werden.

Königliche Nekropolen

Es ist in Maneva-Ankoraky und Ilaza, zwischen Morondava und Mahabo, wo die Sakalava-Herrscher des 18. Jahrhunderts ruhen. Die Nekropole von Maneva beherbergt insbesondere das Grab von König Andriandahifotsy, dem Vater von Andriamandisoarivo – dem Gründer des Königreichs Boina. Diese beiden Standorte sind schwer zugänglich. Bitten Sie die örtlichen Behörden, sie zu besuchen.

NÖRDLICH VON MORONDAVA – Die Affenbrotbaumallee

Die Straße nach Belo-sur-Tsiribihina, etwa 5 km nördlich der Kreuzung der RN 35, ist gesäumt von majestätischen Affenbrotbäumen der Art Adansonia grandidieri. Die Schatten dieser grauen und violetten Riesen zeichnen riesige geisterhafte Figuren im goldenen Licht der Dämmerung.

Ganz am Ende der Gasse, nach einer Reihe von Teichen (kamory), entdeckt man zwei ineinander verschlungene Affenbrotbäume, die “verliebten Affenbrotbäume”.

Heiliger Affenbrotbaum

Affenbrotbäume sind eine der wichtigsten natürlichen Kuriositäten des madagassischen Westens. Ein beeindruckendes Exemplar erhebt sich auf der rechten Seite der RN 35, etwas außerhalb von Morondava. Es ist ein Ort der Verehrung, an dem man den Ahnen Ehre erweist, indem man Muscheln, Flaschen und rotes und schwarzes Tuch in die Ritzen seines Stammes legt.

Andranomena-Reservat (etwa 50 km nördlich von Morondava)

Er erstreckt sich über mehrere Dutzend Hektar Trockenwald und beherbergt acht Familien von Lemuren, anderen endemischen Säugetieren, Reptilien (Krokodile, Schlangen und Schildkröten, darunter Pixys planicauda, die nur in diesem Wald lebt) und fünfundvierzig Vogelarten.

Es ist das ganze Jahr über zugänglich. Das Reservat weist einen Reichtum an Fauna und Flora auf, der zu 80% endemisch ist, weshalb das Reservat als Ort von wissenschaftlichem Interesse eingestuft wurde.

Attraktive Orte, an denen Wasservögel wie Angongo, Vivy, Vano, Kapi-drano… eingerahmt von der üppigen Vegetation des dichten Trockenwaldes leben.
Im Reservat gibt es auch mehrere Seen und es ist für Ornithologische Reisen von bedeutendem Interesse.
Üppige Landschaft, wo man durch die Lichtungen unter dem Schatten der Affenbrotbäume wandert und wo man die seltsamen und erstaunlichen Formen der Zwillingsbaobabs, Liebesbaobabs, männlichen Affenbrotbäume sehen und schätzen kann… und sich vom seltsamen Pfeifen der Vögel einschmeicheln lassen kann.
Der dichte Trockenwald bildet von Norden nach Süden ein durchgehendes Massiv und ist mit temporären Seen durchsetzt; die Artenvielfalt ist äusserst gross.
Das botanische Inventar hat 113 Gehölzarten identifiziert.
98% der Arten der Familie Bombacaceae bestehen aus drei Arten von Baobab-Bäumen (Adansonia grandidieri, Adansonia rubrostipa und Adansonia zà).
Hazomalania voyroni gehört zu den seltenen und bedrohten Arten in der Region.
Die faunistische Bestandsaufnahme zeigte ein Ergebnis von nicht zu vernachlässigender Bedeutung für das Reservat, das ein lebenswichtiger Raum für mehrere Arten ist:

11 Reptilienarten, darunter die örtlich endemische Pyxis planicauda
48 Vogelarten
7 leicht beobachtbare Lemurenarten, davon

2 tagaktiv: Propithecus verreauxi verreauxi, Eulemur fulvus rufus
5 nachtaktiv: Microcebus berthae lokal endemisch, Lepilemur ruficaudatus, Microcebus murinus, Phaner furcifer , Mirza coquereli

4 Nagetierarten, darunter 2 endemische madagassische und 1 lokal endemische: Hypogeomys antimena.

Belo auf Tsiribihina

In diesem Dorf an der Tsiribihina-Mündung, etwa 100 km nördlich von Morondava, befindet sich das Heiligtum, in dem die Reliquien der alten Könige der Menabe aufbewahrt werden.

Diese Reliquien oder “dady” (Fingernägel des kleinen Fingers, Hinterhauptbein, Eckzähne des Oberkiefers, die dem Verstorbenen abgenommen wurden) sind Gegenstand besonderer Verehrung: In der Vergangenheit legitimierten sie die königliche Macht ihres Besitzers.

Alle zehn Jahre, seit dem Ende des Königtums, werden die Damen in großer Zeremonie in der Tsiribihina gebadet. Dieses einwöchige “Bad” oder Fitampoha-Ritual ermöglicht es den Teilnehmern, die Sakalava-Geschichte noch einmal zu erleben. Die bei dieser Gelegenheit dargebrachten Opfer und Gaben sollen den Schutz der königlichen Vorfahren und den Wohlstand der Menabe garantieren.

Tsianihy

Diese königliche Nekropole am Ufer des Bemarivo-Sees, nördlich von Belo-sur-Tsiribihina, beherbergt die Überreste von Toera, dem letzten Sakalava-Herrscher, der 1897 mit seinen Kriegern in Ambiky massakriert wurde, als französische Truppen das königliche Dorf stürmten. Informationen sind bei den Behörden von Belo-sur-Tsiribihina erhältlich, wenn Sie die Website besuchen möchten.

Die Tsiribihina-Flussfahrt

Sie können den Mahajilo und dann den Tsiribihina zwischen Miandrivazo und Belo-sur-Tsiribihina hinunterfahren. Diese 160 km lange Reise, mit Biwak am Ufer, dauert drei bis vier Tage. Es ermöglicht Ihnen, in wechselnden Landschaften eine Vielzahl wilder Tiere zu beobachten, insbesondere wenn Sie lieber ein Einbaumkanu mieten, als ein lautes Motorboot zu besteigen.

Manambolo-Schlucht

Eine saisonale Strecke von 50 km verbindet Belo-sur-Tsiribihina mit Bekopaka, einem Dorf am Manambolo-Fluss und dem südlichen Tor zum Tsingy-Reservat von Bemaraha.

Flussaufwärts von Bekopaka hat der Fluss spektakuläre Schluchten in das Kalksteinplateau von Bemaraha gegraben. Einige der Höhlen, die sich an der Felswand öffnen, sind alte Vazimba-Nekropolen.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×