Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Aye Aye-das gespenstige Fingertier aus Madagaskar

Aye Aye oder Fingertier

Der Aye Aye (Daubentonia Madagascariensis) wird auch Fingertier genannt, diese sehr seltenen und scheuen Lemuren sind mit Abstand die seltsamsten Lemuren die man hier auf Madagaskar beobachten kann.
Ein sehr erschreckendes Aussehen, ein sehr langer Finger und ständig nachwachsende Zähne sind die sichtbare Besonderheit.
Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Larven die er mit seinem sehr langen Finger aus Früchten herausholt nachdem er sie erstmals durch Klopfen geortet hatte und sich danach mit seinen Zähnen bis zu den Larven durchgebissen hat.
Aus ökologischer Sicht füllt der Aye-Aye die Nische eines Spechtes aus, da er in der Lage ist, in das Holz einzudringen, um die darin lebenden Wirbellosen zu extrahieren.
Das Aye-aye ist das einzige erhaltene Mitglied der Gattung Daubentonia und der Familie Daubentoniidae. Es wird derzeit als gefährdet eingestuft. Eine zweite Art, Daubentonia robusta, scheint irgendwann innerhalb der letzten 1000 Jahre ausgestorben zu sein.

Sein Erscheinen würde einige Leute schaudern lassen. Rote Augen, dunkles Fell, lange Finger, große Zähne… Hinter diesem beunruhigenden Körperbau verbirgt sich der Aye-Aye, ein Lemur, der bekanntermaßen der größte nachtaktive Primat der Welt ist.

Dieses Tier hat eine Länge von 75 bis 90 Zentimetern und kann bei Einbruch der Dunkelheit in den Wäldern Madagaskars beobachtet werden.

Verhalten und Lebensstil

Das Aye-Aye ist ein nachtaktives und baumbewohnendes Tier, was bedeutet, dass es die meiste Zeit seines Lebens hoch in den Bäumen verbringt. Obwohl sie bekanntlich gelegentlich auf den Boden kommen, schlafen, fressen und paaren sich in den Bäumen und sind am häufigsten in der Nähe des Baumkronendaches zu finden, wo das dichte Laub eine gute Deckung bietet.

Tagsüber schlafen Aye-ayes in kugelförmigen Nestern in den Gabeln von Baumzweigen, die aus Blättern, Zweigen und Ranken gebaut sind, bevor sie nach Einbruch der Dunkelheit auftauchen, um ihre Jagd nach Nahrung zu beginnen. Aye-Ayes sind Einzelgänger, die ihr großes Heimatrevier mit Düften markieren.

Die kleineren Territorien der Weibchen überschneiden sich oft mit denen von mindestens ein paar Männchen. Männliche Aye-ayes neigen dazu, ihre Territorien mit anderen Männchen zu teilen und sind sogar dafür bekannt, dass sie sich die gleichen Nester teilen (wenn auch nicht zur gleichen Zeit), und können sich scheinbar gegenseitig tolerieren, bis sie den Ruf eines Weibchens hören, das auf der Suche nach einem Partner ist.

Ernährung und Futtersuche

Aye-Aye ist ein Allesfresser und ernährt sich gewöhnlich von Samen, Früchten, Nektar und Pilzen, aber auch von Insektenlarven und Honig. Das Tier klopft bis zu acht Mal pro Sekunde auf Stämme und Äste von Bäumen und lauscht dem Echo, das dabei entsteht, um Hohlräume zu finden. Sobald eine Kammer gefunden wird, kauen sie ein Loch in das Holz und holen mit ihren hoch angepassten schmalen und knöchernen Mittelfingern Maden aus diesem Loch. Die Aye-Aye beginnen mit der Futtersuche zwischen 30 Minuten vor und drei Stunden nach Sonnenuntergang. Bis zu 80 % der Nacht verbringen sie mit der Futtersuche im Kronendach, getrennt durch gelegentliche Ruhezeiten. Aye Ayes klettern auf Bäume, indem es nacheinander vertikale Sprünge machten, ähnlich wie ein Eichhörnchen. Die horizontale Bewegung ist schwieriger, aber die Aye-Aye steigen selten hinab, um zu einem anderen Baum zu springen, und sie können oft bis zu 4 km pro Nacht zurücklegen.

Obwohl die Futtersuche in der Regel einsam ist, suchen sie gelegentlich in Gruppen nach Futter. Einzelne Bewegungen innerhalb der Gruppe werden sowohl durch Stimmen als auch durch Duftsignale koordiniert.

Soziales Verhalten

Das Aye-Aye wird klassischerweise als Einzelgänger betrachtet, da sie nicht beobachtet wurden, dass sie sich gegenseitig pflegen. Neuere Forschungen legen jedoch nahe, dass sie sozialer sind, als man früher dachte. Sie halten sich gewöhnlich an die Futtersuche in ihrem eigenen persönlichen Territorium.

Die Heimatbereiche der Männchen überschneiden sich oft, und die Männchen können sehr sozial miteinander umgehen. Die Reviere der Weibchen überschneiden sich nie, obwohl sich das Revier eines Männchens oft mit dem mehrerer Weibchen überschneidet.

Die Männchen leben in großen Gebieten , während die Weibchen kleinere Wohnräume haben. Für die Männchen ist es wegen der großen Reichweite schwierig, ein einzelnes Weibchen zu verteidigen. Regelmäßige Duftmarkierungen mit ihren Wangen und ihrem Hals lassen andere auf ihre Anwesenheit aufmerksam werden und wehren Eindringlinge aus ihrem Territorium ab.

Wie bei vielen anderen Prosimianern ist das weibliche Aye-Aye gegenüber dem männlichen dominant. Sie sind in der Regel nicht monogam und fordern sich oft gegenseitig zur Partnerwahl heraus. Die Männchen sind auf diese Weise sehr durchsetzungsfähig und ziehen während der Paarung manchmal sogar andere Männchen von einem Weibchen weg. Die Männchen sind normalerweise während der Paarung in Sitzungen, die bis zu einer Stunde dauern können, an die Weibchen gebunden. Außerhalb der Paarung interagieren Männchen und Weibchen nur gelegentlich, normalerweise während der Nahrungssuche. Man nimmt an, dass der Aye-Aye der einzige Primat ist, der die Echolokation nutzt, um seine Beute zu finden.

Verbreitung und Lebensraum

Das Aye-Aye sind nachtaktive Tiere, sie leben hauptsächlich an der Ostküste Madagaskars. Sein natürlicher Lebensraum ist der Regen- oder Laubwald, aber viele leben aufgrund der Abholzung in kultivierten Gebieten. Fingertier – WikipediaRegenwald-Aye-ayes, die am häufigsten vorkommen, leben in Kronenbereichen und werden normalerweise oberhalb von 70 Metern Höhe gesichtet. Sie schlafen tagsüber in Nestern, die in die Gabeln von Bäumen gebaut sind.

Naturschutz

Das Aye-Aye galt 1933 als ausgestorben, wurde aber 1957 wiederentdeckt. Neun Individuen wurden 1966 nach Nosy Mangabe, einer Insel in der Nähe von Maroantsetra im Osten Madagaskars, überführt. Neuere Forschungen zeigen, dass das Aye-Aye weiter verbreitet ist, als man bisher angenommen hatte, aber sein Erhaltungsstatus wurde 2014 in Gefährdet eingestuft.

Dies hat drei Hauptgründe: Das Aye-Aye gilt als böse, die Wälder Madagaskars werden zerstört, und die Bauern töten das Aye-Aye, um ihre Ernte zu schützen und um zu wildern. Es gibt jedoch keine direkten Beweise, die darauf hindeuten, dass die Aye-Ayse eine legitime Bedrohung für die Ernten darstellen und daher auf der Grundlage von Aberglauben getötet werden.

Wo kann man Aye Aye beobachten?

Wie schon geschrieben, Fingertiere sind selten und sehr scheu und zudem nur in der Nacht aktiv. Das beschränkt natürlich die Möglichkeiten erheblich aber Urlaub auf Madagaskar kann die Beobachtungen dieser Tiere in mehrere Touren einbauen:

Volksglaube

Einige der Madagassen halten Aye-ayes für schlechte Vorzeichen, obwohl andere Legenden sie für ein gutes Omen halten. Wenn sie entdeckt werden, werden sie bei Sichtkontakt getötet und aufgehängt, damit der böse Geist von den Reisenden weggetragen wird. Viele Fady (Tabus) sind mit Fingertieren verbunden.

Andere glauben, wenn man mit dem schmalsten Finger auf jemanden zeigt, wird dieser zum Tod markiert. Einige sagen, dass das Erscheinen eines Aye-Ayes in einem Dorf den Tod eines Dorfbewohners voraussagt, und die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, ist, ihn zu töten.

Die Sakalava gehen so weit, dass sie behaupten, Aye-Ayses schleichen durch die Strohdächer in die Häuser und ermorden die schlafenden Bewohner, indem sie mit dem Mittelfinger die Aorta des Opfers durchstechen.

 

Blog Themen

Neueste Blogs

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.









Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: