Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
0_Blog
Allgemein
Andasibe und Saint Marie
Anschlusstouren
Automiete mit Fahrer
Bevölkerung & Sprache
Bootstouren
Das Land Madagaskar
Die Gäste haben das Wort
Fahrrad mit Begleitfahrzeug
Familienreisen
Fauna
Fauna & Flora
Feste Reisen
Feste Reisen
Flora
Flußfahrt & Kanoe
Fotoreisen
Frühgeschichte & Besiedlung
Gastronomie & Essen
Geographie
Geologie
Geschichte
Gesellschaft & Kinder
Gleitschirmreisen
Gruppenreisen
Hochlandroute
Hochzeitsreisen
Hotel
Individualreisen
Individualreisen-old
Individualreisen-old-2
Informationen
Integrale Reservate
Kultur & Tradition
Küstenreisen
Land & Leute
Masoala mit Arol Lodge
Masoala mit Masoala Forest Lodge
Mietwagen & Selberfahren
mit Enduro
mit Harley Davidson
Motorrad mieten
Motorradreisen
Nach Norden
Nach Osten
Nach Süden
Nach Westen
Nationalparks
Nationalparks auf Madagaskar
Natur & Reisen
Naturreisen
Naturschutz
Neujahrsreise
Norden
Nosy Be
Osten
Pferd & Reiter
Pistenfahrten
Pracht der Pisten
Private Parks
Privatflugzeug
Reisen mit Kindern
Reisen und Touren
Reisevorbereitungen
RN7
Rundreisen
Segeltouren
Selber Fahren
Spezialreservate
Städte in Madagaskar
Süden
Themenreisen
Tourenbeschreibungen
Tourismus
Über Madagaskar
Vanilleküste
Vegetationszonen
Westen
Wetter-Klima-beste-Reisezeit
Wirtschaft & Politik
Wissenschaftliche Reisen

Artenvielfalt bei den Mausmakis: 3 neue Arten entdeckt

microcebus-ganzhorni

Madagaskars Primaten

Drei neue Arten von mausmakis entdeckt!

Die unberechenbaren Landschaften auf Madagaskar bieten zahlreiche Verstecke für allerlei Getier. Sie leben in dunklen und unzugänglichen Wäldern, verbergen sich in den Schatten der weiten Gebirgsketten und tarnen sich erstklassig in der trockenen Savanne. Viele der heimischen Spezies kommen nur in ganz kleinen Gebieten vor. Ihr Fortbestand hängt demnach vom Erhalt ihres Lebensraumes ab. Gerade die Lebensräume der auf Madagaskar lebenden Pflanzen und Tiere sind jedoch akut durch Brandrodung und Raubbau gefährdet. Forscher, die unermüdlich daran arbeiten, die Spezies der Insel zu beschreiben und zu definieren führen somit einen Wettlauf gegen die Zeit. Es ist also ein großes Glück, dass eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Deutschland, den USA und Madagaskar nun drei neue Arten von Mausmakis entdeckt hat.

Mausmakis – Die am schwersten zu bestimmende Primatenart

Mausmakis gehören zu den Lemuren, von denen heute über 100 Arten bekannt sind. Alle nur auf Madagaskar heimisch und die meisten von ihnen vom Aussterben bedroht. Die kleinen Mausmakis sind besonders schwer zu definieren, da sich alle Arten durch ihr braunes Fell und die großen Kulleraugen sehr ähnlich sehen. Zudem sind die kleinen Tiere  nachtaktiv und durch ihre geringe Größe nur schwer im dichten Geäst der Urwälder auszumachen. Um die verschiedenen Arten deshalb zweifelsfrei als solche zu definieren, müssen ihre jeweiligen Gencodes entschlüsselt werden. Auf diese Weise konnten auch die drei jetzt entdeckten Arten als solche bestätigt werden. 24 Arten von Mausmakis leben damit auf der Insel. Noch vor 20 Jahren kannte man lediglich zwei Arten der kleinen Primaten.

Neue Wege der Forschung führen zum Erfolg

Die Anzahl der neu entdeckten Arten nimmt mit neuen Möglichkeiten der Forschung zu. Bereits vor drei Jahren verkündete dieselbe Forschergruppe vom DPZ (Deutsches Primaten Zentrum) , dass sie zwei neue Mausmaki-Arten auf der Insel entdeckt hat. Die drei jüngst entdeckten Arten versteckten sich bisher in ähnlichen Gebieten von Madagaskar. Im Südosten der Insel wurde der etwa 60g schwere Microcebus manitatra entdeckt, der damit eine recht große Art der süßen Äffchen bildet. Trotzdem wiegt er weniger als beispielsweise eine Tafel Schokolade. Microcebus ganzhorni hingegen verdankt seinen Namen dem Hamburger Biologen  Jörg Ganzhorn. Auch “Ganzhorns Mausmaki” lebt im Südosten der Insel. Sein Namenspatron betreibt bereits seit den 1990ern Feldforschung auf Madagaskar und setzt sich ganz besonders für die Forschung und den Schutz von Lemuren ein. Der ebenfalls recht große Boraha-Mausmaki (er bringt etwas mehr als 55g auf die Waage), war bis dato unbekannt. Er lebt  auf der schönen Insel Sainte-Marie, die die Einheimischen Nosy Boraha nennen. Besucher der Insel beschreiben sie als tropisches Paradies, mit weißen Sandstränden, verträumten Buchten und belebten Korallenriffen. Ein Ausflug, der sich somit allemal lohnt. Wie viele der kleinen Primaten auf der Insel leben, ist noch unbekannt. Aber wer weiß, vielleicht bekommen Sie bei Ihrem Besuch einen der süßen Halbaffen zu Gesicht.

Blog Themen

Neueste Blogs

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.









Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: