Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Die Unsicherheit auf Madagaskar

Die Unsicherheit in Madagaskar.

Es genügt, den Ratschlag des Auswärtigen Amtes über Madagaskar 5 Minuten lang zu überfliegen, um festzustellen, dass immer wieder das gleiche Thema auftaucht, nämlich die Sicherheit.

Dann sehe ich die Zeugenaussagen über Übergriffe, Betrügereien, Touristenfallen und Raubüberfälle durch, die meisten sind aus „hören/sagen“ entstanden und entsprechen nicht der Realität.

Ich ließ mich von den Gerüchten mitreißen, analysiere und recherchiere  gewalttätige Geschichten, hinter denen sich Angst und Furcht verstecken. Seit 20 Jahren hat sich einiges geändert was ja auch normal ist, die Bevölkerungsdichte hatte sich zwischenzeitlich fast verdoppelt und die Armut hatte sich vergrößert.

Aber das “Ich kam, ich sah, ich eroberte” all der großen Überlebenden eines Aufenthalts in Madagaskar bringt mich zum Lachen. Fast so sehr wie die großen Verteidiger der Insel, die vehement alle Vorwürfe abstreiten: Die Unsicherheit in Madagaskar ist ein bisschen wie überall und eher viel weniger als in Europa. Natürlich wissen wir alle, in welchem Ausmaß Diebe, Betrüger in Europa wüten, genau wie die Dahalo (Viehdiebe) hier.

Ich halte es daher für wesentlich, zwischen Psychose, Vorsicht und Bewusstlosigkeit zu unterscheiden.

Angesichts des geringen Wissensstandes eines Landes sind vorgefasste Meinungen sehr weit verbreitet. Viele nutzen die wenigen Informationen, die zu diesem Thema gesammelt werden, um eine Verallgemeinerung vorzunehmen. Das gilt auch für das Auswärtige Amt.

Eines ist sicher, die Phantasie läuft angesichts des Unbekannten auf Hochtouren, und die Allgemeingültigkeit fällt viel zu leicht.

Aber konkret: Madagaskar und Sicherheit, was ist damit?

Nach der Karte des Quai d’Orsay ist Madagaskar bei weitem nicht das beunruhigendste Land, aber das Land nähert sich auch nicht dem ganz Grünen Bereich. Es handelt sich um eine “angemessene Wachsamkeit”, was bedeutet, “nicht ganz risikofrei, aber nicht gegen den Tourismus”. Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen die sowohl in Paris, Berlin und Zürich gelten sind auch in Madagaskar ausreichend.

Also, ja, es ist offensichtlich, dass Madagaskar kein Sicherheitsmodell ist. Aber wir müssen die Dinge in einen Kontext stellen. Das Land ist von Armut, Korruption und instabiler Politik betroffen. Ich werde untenstehend versuchen die verschiedenen Risikofaktoren zu beschreiben.

Wenn die eine Seite Unsicherheit sieht, sieht die andere Seite das Überleben.

Mit welcher Art von Unsicherheit müssen wir rechnen?

NATÜRLICHE RISIKEN: GERING

Von Dezember bis April befindet sich Madagaskar mitten in der Hurrikansaison. Zyklone betreffen vor allem die Küsten und können sehr heftig sein und riesige Windböen und Überschwemmungen verursachen. Wenn sich ein Zyklon nähert, wird der Flugverkehr manchmal unterbrochen, und auch das Straßennetz kann nach dem Durchzug eines Zyklons beschädigt werden.

ENTFÜHRUNG UND TERRORISMUS: NICHTS

Es gibt keine Entführung von Touristen.

Madagaskar ist nicht das Ziel von Terroranschlägen.

DIEBSTAHLRISIKO IN STÄDTISCHEN GEBIETEN: MITTEL

Kleinkriminalität und Taschendiebstahl sind in einigen Vierteln von Antananarivo sehr häufig, in der Provinz eher selten.

Vermeiden Sie es, mit Wertsachen nach draußen zu gehen, und seien Sie vorsichtig, wenn Sie Telefone oder Kameras herausnehmen (wenn Sie in einer Gruppe sind, kann eine Person zuschauen). Rucksäcke sind einfach zu ziehenden Handtaschen vorzuziehen. Seien Sie auch vorsichtig mit leicht zugänglichen Taschen. Taschendiebe sind sehr clever, und Sie werden nichts spüren!

Sobald es Nacht wird, vermeiden Sie es, zu Fuß zu gehen und benutzen Sie Ihr eigenes Auto oder ein Taxi.

DIEBSTAHLRISIKO IN LÄNDLICHEN GEBIETEN: GERING

Kleinkriminalität und Taschendiebstahl sind viel seltener als in der Stadt, aber nicht ganz inexistent.

Vermeiden Sie wildes Zelten ohne Aufsicht.

RISIKO AUF DER STRAßE: mit Fahrer GERING, mit öffentlichen Verkehrsmitteln MITTEL

Im Stadtverkehr sind die Risiken vor allem mit der Taschendiebstahlbekämpfung verbunden. Es ist nicht ratsam, Wertsachen mitzuführen oder das Telefon bei geöffnetem Fenster oder unverschlossenen Türen zu benutzen.

Die Straßen sind trotz ihres Zustandes relativ sicher. Die seltene Ausnahme sind einige Straßen im Süden, auf denen Straßenräuber, die als Dahalos bekannt sind, nachts wuchern. Auch wenn ihre Angriffe nicht sehr häufig sind, sollte man sie nicht unterschätzen und Vorkehrungen treffen aber wer fährt schon in der Nacht durch die Gegend?

Daher ist es nicht ratsam, nachts außerhalb der Stadt allein zu fahren. Sie können entweder bis zum Tagesanbruch warten, um wieder auf die Straße zu kommen, oder sich den “Karawanen” anschließen, die in Gruppen unterwegs sind. Die Fahrer kennen die gefährdeten Orte und informieren Sie über die zu ergreifenden Maßnahmen.

Die größten Risiken auf der Straße treten vor allem bei Fahrten mit dem Buschtaxi auf. Zwischen schlechten Straßen, jämmerlich gewarteten und überladenen Fahrzeugen, müden Fahrern und gefährlichem Fahren sind Unfälle keine Seltenheit. Sie sind meiner Meinung nach die größte Gefahr für die wenigen Touristen die solch eine Billig Variante bevorzugen.

BETRUG: GERING

Wie bei jedem Land, das unter Armut leidet, ist manchmal jedes Mittel gut, um ein bisschen mehr Geld zusammenzukratzen.

Für Devisen sollten Sie Ihr Hotel, Wechselstuben oder Banken benutzen. Bei allen Ausflügen (Taxi, Besichtigungen, etc…) sollten Sie die Preise von Anfang an klären. Kein Geld bei Geldwechslern am Flughafen wechseln, keine Kofferträger vom Flughafen ohne entsprechende Uniform an euer Gepäck lassen

Sicherheitsprobleme mögen erschreckend erscheinen, um sie auf diese Weise aufzulisten, aber wenn die Informationen einmal weitergegeben wurden, sind die Risiken mit einem angepassten Verhalten sehr leicht zu vermeiden. Man muss sich bewusst sein, dass ein Land, das unter Armut leidet, nicht die gleiche Sicherheit genießen kann wie ein westliches Land. Die zu befolgenden Regeln sind einfach und nicht bindend, um die Reise in vollem Umfang zu genießen. Madagaskar ist ein ebenso schönes wie komplexes Land, und Sie müssen nur Ihren gesunden Menschenverstand einsetzen, um es sicher zu entdecken.

Meine Erfahrung seit 2001:

Ist mir und meinen Gäste in fast 20 Jahren allerdings nur einmal vorgekommen das eine Tasche mit einem Foto Objektiv durch ein offenes Fenster im Hotel entwendet wurde. Das war der einzige Vorfall und der Gast ist auf kulanter Weise vom Hotelbesitzer entschädigt worden.

Die kleinen Tricks:

– Fotokopieren und scannen Sie alle wichtigen Dokumente (Reisepass, Versicherung…). Seien Sie jedoch vorsichtig, die Polizei überprüft regelmäßig die Papiere von Ausländern (vor allem nachts). Eine einfache Fotokopie reicht nicht aus. Wenn Sie Ihre Papiere sicher im Schließfach Ihres Hotels hinterlegen möchten, können Sie die Fotokopie Ihres Passes und Ihres Visums legalisieren lassen. Die Legalisierung erfolgt im Fokotany (entspricht einem Rathaus).

– Nehmen Sie einen Beutel, den Sie diskret unter Ihrer Kleidung tragen können und vermeiden Sie es, Ihr ganzes Geld an einem Ort zu deponieren.

Was ist im Falle eines Angriffs zu tun?

– Es ist am besten, es Ihnen zu überlassen, denn Aggressoren greifen in der Regel nur dann zur Gewalt, wenn das Opfer Vergeltung übt.

– Gehen Sie zu einer Polizeistation und informieren Sie das Konsulat oder die Botschaft mit der Verlustmeldung.

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: