Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Search in pages
Search in posts

Abholzung und Brandrodung  in Madagaskar

Abholzung und Brandrodung  in Madagaskar

Brandrodung und Holzkohle bringen gewaltige Probleme der Bodenerosion und Verluste der Artenvielfalt mit sich.

Über 75% der ursprünglichen Pflanzenarten sind verschwunden.

Das traditionelle Agrarsystem, das Sammeln von Holzkohle und der Handel mit Edelhölzern werden in Frage gestellt, leide viel zu spät.

Die Zahl der Schutzgebiete ist zwar ein Zeichen für den Willen, das Phänomen einzudämmen, aber der Mangel an Ressourcen macht es schwierig bis unmöglich, die Katastrophe  einzudämmen.

Madagaskar ist ein weltweit einzigartiges Biodiversitätsreservat.

Es ist die Heimat einer einzigartigen Flora und Fauna, in der zahlreiche endemische Arten vorkommen, 245 Amphibienarten (von 247), 107 Vogelarten sind endemisch.

Ein Paradies, das durch wilde Abholzung ernsthaft bedroht ist.

Die Technik der Buschfeuer ist in Madagaskar nicht neu, es ist zu einer einfachen Antwort auf den Mangel an Anbauflächen geworden.

Die Subsistenzlandwirtschaft gedeiht an den Hängen und knabbert ständig am Primärwald.

Das Argument  “Man muss ja überleben”, plädieren die Schuldigen, nicht in der Defensive.

Der Wald eignet sich auch zur Herstellung von Holzkohle, die zum Kochen benötigt wird und daher der Hauptgrund für die massive Abholzung geworden ist.

Hauptenergiequelle für Madagaskar

Über 92% der in Madagaskar täglich verbrauchten Energie stammt aus Holzkohle, hier verwenden mehr als 85% der Haushalte Holzkohle, hauptsächlich für die Zubereitung von Mahlzeiten.

Diese Energiequelle, die für alle Bevölkerungsschichten finanziell leicht zugänglich ist, ist bei weitem die billigste von allen.

Die Stadtbewohner und insbesondere die Ärmsten verwenden Holzkohle in der gleichen Weise wie die 70% der Bevölkerung, die in ländlichen Gebieten leben.

Familien, die Holzkohle auf traditionelle Weise, hauptsächlich auf dem Land, herstellen, verdienen trotz des geringen Ertrags ein beträchtliches Einkommen: 10 kg Holz ergeben nur ein Kilogramm Holzkohle.

Für die Herstellung von Holzkohle wird hauptsächlich Eukalyptus verwendet und 1 ha Eukalyptus erzeugt eine Produktion von knapp einer Tonne oder etwa 300 Säcken.

Konsum und Konsequenzen.

Gekocht wird drinnen, der von der Fatapera erzeugte Rauch kommt direkt durch das Stroh auf dem Dach aus dem Haus.

Man kann davon ausgehen, dass eine Stadtfamilie etwa 60 bis 70 kg Holzkohle pro Monat verbraucht, was etwa 2 Säcken entspricht, das sind etwa 110.000 Tonnen pro Jahr allein für die Stadt Antananarivo.

Vor Ort führt dies zu einer Abholzung von etwa 32.000 ha Wald.

Etwa 70% des Holzkohlebedarfs von Antananarivo wird durch die Kiefern- und Eukalyptusmassive von Anjozorobe, Tiazompaniry, Majakandriana und Moramanga gedeckt.

Die Entwaldung und ihre Folgen

Zum Beispiel spielen die Berge nicht mehr ihre Rolle als Wasserreserve, er halten kein Wasser mehr zurück und die Bäche  trocken aus. Unten im Tal sehen die Reisbauern die bitteren Schäden an ihren Ernten, bei Regenausfall sind sie fast null.

In Madagaskar bedroht die Tradition der Brandrodung den Wald und die Zukunft seiner Bewohner.

Die Flammen, die durch die Savanne ziehen, verschlingen augenblicklich die Vegetation und die Landschaften die zu lange vom Regen aufgegeben wurden.

Ein Buschfeuer im Süden Madagaskars, das die dunkle Nacht weithin sichtbar macht.

Wer auch immer das Feuer angezündet hat, ist längst über alle Berge. Am Morgen wird es an der Zeit sein, das Ausmaß zu beurteilen, an der verbrannten Vegetation.

Ein tägliches Spektakel in der großen Tradition der Verbrennung, die von Generation zu Generation auf diesem Land praktiziert wird.

Es gab eine Zeit, in der der Wald, der die Berge schützt, auch einen großen Teil der Täler bedeckte, doch Hektar um Hektar wurden die Bäume gefällt, das Land verbrannt und in Holzkohle verwandelt.

Keine 10% der ursprünglichen Vegetation sind noch erhalten.

Drei Probleme schieben sich ineinander und tragen zusammen zur irreversiblen Endwaldung bei: das Bevölkerungswachstum, das sowohl mehr Ackerland als auch mehr Holzkohle erfordert.

Die Brandrodung in Madagaskar ist eine der alarmierendsten in der tropischen Umwelt.

Im Süden und Südwesten der Insel ist der Anbau von Mais auf Brandrodung die Hauptursache für den Rückgang des Waldes, der, besonders wichtig in dieser Region, Jahr für Jahr zunimmt.

Es scheint, dass im Gegensatz zu dem, was oft in der feuchten tropischen Zone beobachtet wird, der Abholzungsprozess, der die Ursache für einen deutlichen Rückgang der pflanzlichen Biodiversität ist, in diesem Teil der Großen Insel unumkehrbar ist.

 Heute erreicht die Entwaldung besorgniserregende Ausmaße.

Jedes Jahr verschwinden etwa 200.000 bis 300.000 Hektar Wald. Dieser Prozess hat sich in letzter Zeit intensiviert, insbesondere im Süden und Südwesten der Insel.

Les satellites détectent de nombreux incendies à MadagascarIm Süden und Südwesten der Großen Insel ist die Rodund weitgehend auf die Entwicklung des Maisanbaus, lokal als “Hatsake” bekannt, zurückzuführen. Diese “Pionier”-Landwirtschaft entwickelt sich unter dem Einfluss mehrerer Faktoren rasch auf Kosten des Waldes: zunehmender demographischer Druck durch die Ankunft von Migranten, die Sättigung des fruchtbarsten Landes, auf dem intensiv angebaut wird, und die Lockerung der staatlichen Kontrolle über die Waldrodung.

Nicht zuletzt ist Mais, ursprünglich eine Nahrungsmittelpflanze, zu einer hauptsächlich kommerziellen Kulturpflanze geworden, um den Bedarf des nationalen Marktes und den der Insel Réunion zu decken. Infolgedessen gewinnt der Maisanbau im Wald stetig an Boden, die Brauereien verbrauchen auch riesige Mengen an Mais.

Kann sich der Wald nach der Aufgabe des Holzeinschlags erholen?

Die Ergebnisse kommen zu dem Schluss, dass die Rodung irreversibel ist.

Tatsächlich werden aufgegebene Nutzpflanzen durch bewaldete Savanne ersetzt, und das Waldökosystem erholt sich auch nach 30 Jahren Brachland nicht.

Warum kehrt im Südwesten Madagaskars, wie in den meisten feuchten tropischen Regionen, der Wald nicht zurück?

Einerseits werden durch den Anbau aufgegebene Flächen wieder anderen Nutzungen zugeführt (Weiden, Holz- und Energiegewinnung) und regelmäßig durch Buschfeuer abgebrannt.

Cendres et compost pour préserver la forêt malgacheAuf der anderen Seite führen die trockeneren klimatischen Bedingungen im Süden Madagaskars zu einer langsameren Vegetationsdynamik.

Schließlich trägt die Fragilität und geringe Wettbewerbsfähigkeit der endemischen Waldflora nicht zur Wiederherstellung von Sekundärwäldern bei.

Die Rodung und das Verschwinden der Biodiversität in Madagaskar gehört nach wie vor zu den besorgniserregendsten in der tropischen Welt.

Obwohl seine ökologischen Kosten noch nicht vollständig bewertet wurden, können bereits einige Punkte hervorgehoben werden.

Die Erosion der Biodiversität erweist sich als sehr hoch, gemäß einer im Mikea-Wald durchgeführten Schätzung geht die Entwaldung mit dem Verschwinden von 75% der ursprünglichen Pflanzenarten einher.

Darunter Arten von hohem wirtschaftlichem Wert, die als Holz genutzt oder als Heilpflanzen verwendet werden.

Dies ist umso alarmierender, als die Wälder Madagaskars fast alle endemischen Arten der Insel beherbergen.

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren...

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

Anzahl Personen
Ja, ich möchte, dass sie mich kontaktieren

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! Nutzen Sie dazu das nebenstehende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

[contact-form-7 id="2213" title="Kontaktformular"]
Diese Seite ist mit reCAPTCHA gesichert und die Google Privacy Policy and Terms of Service gelten.
×
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Urlaub auf Madagaskar, Besitzer: Klaus Konnerth (Firmensitz: Madagascar), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: