Nationalparks

Madagaskar ist ganz besonders von der Natur verwöhnt.Diese faszinierende Insel im Indischen Ozean ist weltweit für seinen absolut unglaublich großen Reichtum seiner Artenvielfalt bekannt. Die Flora und Fauna hat auf Madagaskar eine sehr hohe endemisch Rate von über 80%, was die Tierarten betrifft, und sogar über 90% der Flora ist nur hier anzutreffen. Im Vergleich mit der restlichen Welt stellt Madagaskar durch seine außergewöhnliche und beeindruckende Mega-Vielfalt in der Tat ein Kondensat der Biodiversität dar. Madagaskar ist so reich an Arten, dass viele noch gar nicht entdeckt worden sind. Das Potential ist riesig, aber die Erhaltung des täglich verschwindenden Ökosystems, verursacht durch Raubbau, Abholzung, Feuer, Edelholz, Wilderer und demographischen Druck auf die Umwelt, lassen sehr wahrscheinlich Arten für immer verschwinden, bevor sie überhaupt entdeckt werden konnten.Leider ist die Vielfalt auf Madagaskar in Lebensgefahr. Jährlich verschwinden etwa 200.000 Ha durch Abholzung und vor allem durch Buschbrände.

Sozialer und wirtschaftlicher Druck sowie eine galoppierende Demographie, wachsende Armut und Misswirtschaft sind ein gewaltiges Problem für die natürlichen Ressourcen auf Madagaskar.
Was noch zu retten ist, muss gerettet werden und da sind Schutzgebiete unentbehrlich. Die Mission der National Parks, Spezial Reservate, Schutzzonen, Privaten Reservate und Intergralen Reserven werden in den anliegenden Artikeln ausführlich erläutert und erklärt.
Madagascar National Parks haben diesen Notfall vor Augen und ihre Mission ist multidisziplinär. In der Tat sind die Erhaltung und Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen heute weitgehend als ein Nebenfluss den verschiedenen politischen Willen unterlegen. Für die Entstehung eines starken und nachhaltigen Ökotourismus ist der Einbezug der lokalen Bevölkerung sehr wichtig. Biodiversitätsmanagement und Politik sollten ihre Strategie in Einklang mit der Erhaltung und Entwicklung der Schutzgebiete bringen.
Es wäre höchste Zeit!